Mittlerweile Haupteinkommen durch Provsionszahlungen - trotzdem nochFreiberufler?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Beurteilung der Umsatzsteuerpflicht anhand des Umsatzsteuergesetzes (UStG) hängt nicht mit der Art der Einkünfte nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) zusammen.

EStG
Eine gemischte Tätigkeit ist grds. getrennt zu behandeln / zu ermitteln, wenn dies nach der Verkehrsauffassung möglich ist (H 15.6 "Gemischte Tätigkeit" ff. EStH).

Eine (teilweise) Einstufung als Gewerbebetrieb muss aber nicht zu einer Mehrsteuerbelastung führen, da eine ggf. zu zahlende Gewerbesteuer nach § 35 EStG auf die Einkommensteuer oft je nach Hebesatz ganz angerechnet wird.

UStG
Ist eine Vermittlungsleistung steuerbar, d.h. liegt der Ort der Leistung nach §3a UStG im Inland, kann sie auch steuerpflichtig sein, wenn keine Steuerbefreiung greift.

Vermittlungsleistungen können nach § 4 Nr. 5 oder 8 UStG befreit sein, was hier wohl nicht der Fall ist. Die Vermittlungsleistungen sind damit steuerbar und steuerpflichtig.

Die Steuer auf Umsätze nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG wird nicht erhoben, wenn 

1. der Gesamtumsatz nach § 19 Abs. 1 und 3 UStG im Vorjahr 17.500 € nicht übersteigt und im laufenden Jahr voraussichtlich 50.000 € nicht übersteigen wird.

2. Der Unternehmer nicht auf die Anwendung dieser sog. Kleinunternehmerregelung verzichtet.

Auch auf Gutschriften für Ihr Unternehmen darf dann keine Umsatzsteuer ausgewiesen sein. Diese muss in jedem Fall abgeführt werden, da entweder der Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung unterstellt wird, oder eine falsch ausgwiesene Steuer nach § 14c UStG abzuführen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage ist leicht unverständlich.

Müsste man die freiberufliche Tätigkeit kennen und auch etwas mehr über die Art der Provisionen. 

Du könntest nämlich einfach den "Vermittlerbetrieb" als eigenes Gewerbe anmelden und damit mit der freiberuflichen Tätigkeit so auf jeden Fall auch Freiberufler bleiben.

Dann die Frage mit der Umsatzsteuer. Hast Du bisher keine Umsatzsteuer auf Deine Umsätze bezahlt? Wenn nein, liegt es daran, dass die Umsätze aus der freiberuflichen Tätigkeit von der Umsatzsteuer befreit sind?

Aber die Provisionsumsätze müssten ggf. doch schon immer versteuert worden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChrisLem
03.05.2017, 16:43

Hallo wfwbinder,

Ja , das verstehst du richtig. Ich bin im Bereich der Ausbildung für Heilberufe tätig. Für die Vermittlung von Ausbildungsteilnehmern erhalte ich Provisionszahlungen.


Entschuldige, habe das irgendwie vermasselt, meine weitere Antwort steht über Deiner.....


0

Hallo wfwbinder,

Ja, das verstehst du richtig - ich habe bis jetzt noch nie Umsatzsteuer auf meine Provisionen bezahlt.

Als ich Anfang des Jahre ein Gewerbe anmelden wollte (mein 2ter Versuch, nachdem ich das nach meinem Abschluss des Handelsvertretervertrages schon mal versuchte), wurde mir wieder gesagt, das bräuchte ich nicht, da es sich ja um Heilberufe handele.....

- Danke für Deine Antwort -

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?