mittelbar oder unmittelbar begünstigt ?

2 Antworten

Hallo, geschiedene Ehegatten sind nicht mittelbar förderberechtigt (vergl. § 79 EStG).

Wenn Sie in 2013 nicht unmittelbar förderberechtigt waren (z.B. als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, o.ä.), dann gibt es keine Riester-Förderung für Sie für 2013.

Oder Sie haben in 2013 wieder geheiratet, dann wären Sie natürlich auch wieder mittelbar förderberechtigt, wenn denn Ihr Ehemann einen Riester-Vertrag hat.

VG,

Wenn du geschieden bist, kannst du nicht mittelbar begünstigt sein. Es fehlt einfach an dem unmittelbar begünsigten Ehepartner von dem sich die mittelbare Begünstigung ableitet.

Nun die Frage was hast du letztes Jahr gemacht?

  • ALG II bezogen --> unmittelbar förderfähig
  • Verbeamtet --> unmittelbar förderfähig, wenn dem Dienstherrn das Einverständnis zur Datenweitergabe an die ZfA gegeben wurde
  • Versicherungspflichtig angestellt --> unmittelbar begünstigt
  • Selbständig ohne RV Pflicht, oder Hausfrau --> kein Zulagenanspruch!

Frage zur Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen den Steuerberater

Hallo, es geht um die Steuererklärung von 2007, welche mit Steuerbescheid im Jahr 2009 zugestellt wurde. Ich habe jetzt, also im Jahr 2013 festgestellt, dass ich zu viel Umsatzsteuer entrichtet habe, da der Steuerberater Buchungsfehler gemacht hat, wie z.B. innergemeinschaftliche Ausfuhrlieferung mit korrekter Netto-Rechnung wurde brutto inkl. 19% Umsatzsteuer gebucht. Diesen Steuerberater habe ich auch mittlerweile gekündigt, da auch in den letzten Jahren mehrere fehlerhafte Buchungen waren, die der Steuerberater auch teilweise eingesehen hat. Allerdings sagt dieser nun, die Ansprüche aus Fehlern vom Jahr 2007 wären mit der Zustellung des Steuerbescheides 2009 zum Ende 2012 also verjährt.

Ich habe hierzu auch gelesen, dass lt. § 195 BGB Schadensersatzansprüche nach 3 Jahren verjähren. Hier unter dem Link steht was von der neuen Verjährung bei der Steuerberaterhaftung http://www.iww.de/kp/archiv/steuerbe...haftung-f31005

Kann ich dennoch diese Schadensersatzansprüche gegen den Steuerberater geltend machen, da ich ja erst jetzt den Fehler des Steuerberaters entdeckt habe?

...zur Frage

Einkommensteuer Nachzahlung

Hallo, ich mache gerade meinen Lohnsteuerjahresausgleich für 2012 mit Elster-Formular. Ich habe ein festes Gehalt, also monatlich unverändert und ich versteuere meine Firmenwagen (1% Regel) als Geldwerten Vorteil. Da der Weg zur Arbeit nur 5 km bebrägt fällt er bei den Werbungskosten nicht ins Gewicht. Auch sonst habe ich keine Werbungskosten außer € 36,-- Kontoführunggeb. Elster sagt nun nach Eingabe der Daten von der Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers, dass ich über € 3.100,-- Lohnsteuer nachzahlen muß. Ich habe mein Gehalt doch brav jeden Monat alles versteuert versteuert. Einen Freibetrag habe ich nicht eingetragen. Wie ist das möglich???

Danke für die Antworten im voraus! Thomas

...zur Frage

Fahrtweg bei der Steuer falsch angegeben, was nun?

Hallo, ich habe gestern einem Freund bei der Steuer geholfen und gemerkt, dass ich selber etwas falsch gemacht habe. Ich fahre jeden Tag 4 km mit dem Rad zur Arbeit (und auch wieder zurück). Jetzt habe ich allerdings nicht bei dem einfachen Weg die 4 km, sondern 900 km (4 km x 225 Tage an den ich gearbeitet habe) angegeben. Das gleiche habe ich allerdings schon in der Steuererklärung von 2012 gemacht. Das hat beim Finanzamt anscheinend keiner gemerkt, ich habe den Betrag (den Elster bei Smartsteuer angezeigt hat) überwiesen bekommen. Die Steuer 2013 hab ich noch nicht zurück bekommen. Was mach ich jetzt? Warte ich bis die sich melden (ob die den Fehler finden) oder schreibe ich denen? Und geb ich auch den Fehler von 2012 an? Ich möchte keine Steuern hinterziehen, aber auch nichts unnötig zurückzahlen. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

...zur Frage

Wohn-Riester. Kann ich den Vertrag während der Einzahlungsphase ruhen lassen?

Kann man bei knapper Kasse die Einzahlungen ruhen lassen oder auch nur für 2-3 Monate ausetzen? Wie flexibel ist man mit dieser Altersvorsorge? Was passiert dann mit den Zulagen?

...zur Frage

Privatinsolvenz + Steuererstattung was ist zu beachten?

Hallo ihr lieben User

Ich habe da mal ne Frage? Und zwar geht es um eine Steuerrückerstattung.

Ich bin Anfang Februar 2012 in die Privatinsolvenz gegangen da ich meine Schulden und den Unterhalt für meine Kinder nicht mehr zahlen konnte. Nun habe ich Anfang Juli 2012 den Beschluss bekommen das das Verfahren beendet wurden ist und ich nun in der Wohlverhaltensphase bin.

Jetzt meine Frage? Ich habe Januar2012 meine Steuererklärung bei Finanzamt eingereicht für das Jahr 2011 (per ELSTER) aus irgendeinem Grund wurde diese noch nicht bearbeitet da sie verlegt wurde. Nach einem Anruf bei Finanzamt wurde mir gesagt dass diese jetzt bearbeitet wird. Muss ich die zu erwartende Rückerstattung bei meinen Treuhänder abgeben oder habe ich ein Anspruch auf ein Teil der Rückerstattung? (Das Finanzamt ist KEIN Gläubiger)

Da es ja in der Wohlverhaltensphase ja bestimmte Obliegenheiten gibt. Wie z.B Das Ausüben eines Arbeitsverhältnisses und die Abtretung des pfändbaren Anteils des Arbeitslohnes so wie das abtreten eines Erbes zu 50% in Erbfall.

Soweit ich schon gegoogelt habe brauch ich z.B keine Lottogewinne und Schenkungen mehr abgeben, da diese nicht in der Abtretungsvereinbarung mit inbegriffen sind? Anders war es in der direkten Insolvenz da musste ich alles abgeben? Nur das mit der Steuererstattung ist mir nicht ganz klar?

Angeben werde ich sie auf alle Fälle bei meinen Treuhänder nur würde ich gern wissen wie es mit der Erstattung ist? muss ich alles abgeben oder bleibt ein Teil?

Gut ich bin vielleicht auch schuld an der Insolvenz? aber was soll man machen wenn man geschieden wird und auf Unterhalt Verklagt wird. Da ich ja gerne den vollen Unterhalt für meine Kinder zahlen möchte gab es leider keine andere Möglichkeit mehr!

Ich würde mich freuen wenn ihr mir weiter helfen könntet.

Mit freundlichen Grüßen Dirk

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?