Mit wieviel Steuern muss ich beim bzw. trotz Elterngeld rechnen?

1 Antwort

Hallo Timtaler! ohje ja mit diesem Thema liegen mir auch diverse Freunde im Ohr, die dieses Jahr ein kind gekriegt haben. Es ist wohl so, dass das Elterngeld selbst zwar steuerfrei ist, jedoch wird durch diesen Zuschuss vom Staat das Gehalt deutlich höher versteuert, was zu bösen Überraschungen führen kann. Ich würd an deiner Stelle direkt einen Steuerberater fragen ob er das für euch ausrechnen kann, dann wisst ihr worauf ihr euch einstellen müsst.

Bewilligung von teilweiser EM Rente rückwirkend, wie wird besteuert, wenn in dieser Zeit (7 Monate) noch voll gearbeitet wurde?

Habe rückwirkend zum 1.12.2017 teilweise EM-Rente bewilligt bekommen, diesen Betrag auch überwiesen bekommen. Habe jedoch bis 30.6.18 noch voll gearbeitet, somit auch normal Steuern bezahlt. Muß ich bei der nächsten Steuererklärung mit einer saftigen Nachzahlung rechnen oder wie verhält es sich mit diesem "Zusatz-Einkommen" Vielleicht kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen

...zur Frage

Kann man den Arbeitgeber bitten Abgaben höher zu berechnen um Nachzahlungen zu vermeiden?

hallo,

hab die Frag ein ähnlicher Form schon versucht zu stellen, jetzt eben noch mal anders:

Der Arbeitgeber führt Steuern, Sozialbeiträge und eben auch den Solizuschlag ab. Normalerweise hat der AG dafür eine eigene Abteilung oder aber er gibt die Aufgabe an ein Steuerbüro o.ä. weiter.

Im vorliegenden Fall wurden die Steuererklärungen für 2014 - 2017 eingereicht. Jedesmal wurde eine Nachzahlung des Solidaritätszuschlages fällig, etwa 30 €. Da keine Steuer ertsattet werden konnte, lief die Berechnung immer auf eine Nachzahlung hinaus.

Meine Frage: Kann man den Arbeitgeber / das Steuerbüro nicht dazu zwingen, den Beitrag zur Vermeidung von Nachzahlungen auch entsprechend korrekt zu berechnen? Da gibt es doch Sätze, die bei einem bestimmten Steuersatz und der angegebenen Steuermerkmale angesetzt werden müssen?

Im vorliegenden Fall wurde die Steuer korrekt berechnet (bis auf ca. 1- 2 €, also keine Erstattung), aber der Solidaritätszuschlag viel zu niedrig angesetzt. Das Finanzamt kam bereits auf einen höheren Beitrag NACH Abzug aller absetzbaren und abzugsfähigen Beiträge.

Also, darf man das vom Arbeitgeber verlangen, dass er, wenn er schon die Steuer richtig berechnet, auch den Solibeitrag richtig abführt? Wäre wirklich dankbar für eine Antwort!

...zur Frage

Elterngeld - wird ein 400,- Nebenjob bei der Berechnung miteinbezogen?

Hallo, ich habe eine Frage und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Ich arbeite Vollzeit und habe nebenbei auch einen 400,-€ Basisjob. Da ich bald in Elternzeit gehe, wüsste ich gerne, ob für die Berechnung des Elterngeldes nur der Nettoverdienst meiner Vollzeitstelle als Grundlage dient oder ob die 400,- aus meinem Nebenjob (die ja steuerfrei sind) auch in die Berechnung mit einfließen. Ich verdiene zur Zeit Netto 1400,- aus meiner Vollzeitstelle plus die 400,- aus dem Nebenjob. Bei 65% Elterngeld würde das einen Unterschied von 260,-€ machen. Kennt sich da zufällig jemand aus?

...zur Frage

Muss ich mit Steuernachzahlungen rechnen?

Guten Abend, meine Frau und ich haben am 04.06.2013 Nachwuchs bekommen. Meine Frau war die Zeit davor in einem Arbeitsverhältnis. Wir sind verheiratet und haben beide Lohnsteuerklasse 4. Das Elterngeld haben wir uns auf 2 Jahre splitten lassen und beträgt monatlich 520 Euro. Ich verdiene ca. 37000 Euro Brutto im Jahr.

Ich dachte immer durch den Verbleib in der Lohnsteuerklasse 4, würde die Steuernachzahlung für uns etwas glimpflicher ausfallen.Je mehr Beiträge ich hier im Forum jedoch lese, um so mehr macht sich die Befürchtung einer hohen Nachzahlung bei mir breit.

Sind meine Befürchtungen berechtigt?

Bitte um dringende Hilfe.

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Steuern und Sozialabgaben auf Direktversicherung?

Hallo zusammen, nachdem ich mit etwas Entsetzen einen Artikel zur Besteuerung von Direktversicherung bei der Auszahlung gelesen habe, habe ich mich intensiver mit meiner eigenen DV beschäftigt. Leider bin ich mir trotz einiger investierter Zeit noch nicht 100%ig sicher, wie meine DV nun bei der Auszahlung hinsichtlich Steuern und Sozialabgaben zu behandeln ist. Mein Vertrag wurde 2002 abgeschlossen. Bis 2007 war ich bei demselben Arbeitgeber beschäftigt, der in die DV eingezahlt hat. Mit Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses habe ich die Einzahlung von monatlich 90 Euro selbst übernommen. Die Auszahlung soll im nächsten Jahr als Kapitalauszahlung stattfinden. Nach meinem Verständnis ist der Betrag, den ich ausbezahlt bekomme, steuerfrei, aber mit nachträglichen Zahlungen für Sozialabgaben muss ich rechnen. Richtig? (Wie berechnen sich diese in dem Falle?) Muss ich diese für den gesamten Zeitraum rückwirkend bezahlen (oft habe ich nur etwas von 10 Jahren rückwirkend gelesen)? Müssen die Sozialabgaben auch für die Zeit seit 2007 bezahlt werden, wo ich selbst eingezahlt habe? Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte! Danke schon mal! :)

...zur Frage

Steuernachzahlungen bei Elterngeld?

Hallo,

Kurz zu den Umständen:

Ich möchte für 2 Jahre in Elternzeit gehen (ET Ende Juli) aber wollte eigentlich mein Elterngeld "voll" im ersten Jahr ausgezahlt bekommen (das wären etwa 700 EUR/Monat).

Mein Mann verdient etwa 53.000 EUR/im Jahr.

Jetzt wurde mir ganz schwummrig als ich gelesen habe, dass es da zu fetten Steuernachzahlungen kommen könnte....stimmt das?

Kann ich das irgendwie beeinflussen? (z.B. Auszahlung auf 2 Jahre?)

Kann jemand abschätzen wieviel wir da nachzahlen müssten?

Wäre dankbar um JEDE Antwort!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?