Mit wieviel Steuern muss ich beim bzw. trotz Elterngeld rechnen?

1 Antwort

Hallo Timtaler! ohje ja mit diesem Thema liegen mir auch diverse Freunde im Ohr, die dieses Jahr ein kind gekriegt haben. Es ist wohl so, dass das Elterngeld selbst zwar steuerfrei ist, jedoch wird durch diesen Zuschuss vom Staat das Gehalt deutlich höher versteuert, was zu bösen Überraschungen führen kann. Ich würd an deiner Stelle direkt einen Steuerberater fragen ob er das für euch ausrechnen kann, dann wisst ihr worauf ihr euch einstellen müsst.

Elterngeld und Steuerklassenwechsel?

Moin!

Leider beschäftige ich mich jetzt erst mit dem Thema - das Kind ist in einem Monat schon da. Naja, besser spät als nie.

Ich habe gelesen, dass das Elterngeld sich nach dem Nettogehalt des Zuhause bleibenden Elternteils richtet. Mehr Nettogehalt, mehr Elterngeld.

Meine Frau wird Zuhause bleiben - 24 Monate sollen es werden.

Karten auf den Tisch... Sie bekommt derzeit Brutto 2200€, was Netto bei ihr knapp 1500€ sind. Ich erhalte Brutto 3800€ und erhalte nach Abzug der Geldwerten Vorteile (Firmenwagen) noch etwa 1900€ Netto. Da wir ohnehin jährlich eine Steuererklärung machen, sind wir einfach beide in Steuerklasse 4 geblieben. Da ich oft dienstlich über 8 Stunden außer Haus bin, erhalten wir jährlich eine gute Rückerstattung.

Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre es von Vorteil, wenn meine Frau nun in die bessere Steuerklasse 3 wechseln sollte und ich in die schlechtere Steuerklasse 5. Damit erhalten wir natürlich weniger Netto zum Leben, bekommen die Differenz aber ja mit der Steuererklärung dann ohnehin wieder.

Es würde sich aber dadurch rechnen, da meine Frau ja dann mehr Netto hätte und somit mehr Elterngeld erhalten würde.

Sind meine Informationen korrekt? Gibt es noch irgendwas zu beachten?

Hat vielleicht jemand, neben euren eigenen Tipps, ein Internetportal wo man das mal durchrechnen kann?

...zur Frage

Berufliche Veränderung mit 40+ : Ist die Selbstständigkeit für gut qualifizierte Fachleute dann eine sinnvolle Option?

Mit 40+ steht man nach Ausbildung/Studium ja meist fest im Berufsleben. Ich stelle nun beim Wunsch nach beruflicher Veränderung (Ingenieur Baubereich) jedoch fest, dass die Optionen z.B. auf mehr Gehalt durch einen Wechsel gar nicht so selbstverständlich sind. Im Gegenteil: Man konkurriert mit jüngeren Kollegen die zwar weniger Berufserfahrung besitzen, jedoch bei bestimmten Programmen und Methoden (trotz Fortbildung) gelegentlich die Nase vorne haben. Und günstiger sind.

Bei etlichen Firmen müsste ich nach genauerer Analyse und Gesprächen mit zum Teil viel schlechteren Konditionen rechnen. Und mit deutlich mehr Stress.

Neigen Berufserfahre ab 40+ daher häufiger zu einer Selbstständigkeit? Wie sind eure eigenen Erfahrungen?

...zur Frage

Steuerklassen(-wechsel) nach Hochzeit, Beamter uns Arbeitslose?

Hallo, bei uns haben sich gerade einige Lebensumstände geändert, bzw. stehen kurz bevor :) Noch sieht es so aus:

  • Er: Beamter, Steuerklasse 1
  • Sie: Arbeitslosengeld 1-Bezug, bisher Steuerklasse 1
  • nicht verheiratet
  • 1 gemeinsames Kind (2 Jahre alt)

Im März 2019 wird unser zweites Kind geboren, meine Frau wird dann aus dem ALG-I-Bezug direkt in die Elternzeit mit Elterngeld-Bezug übergehen. Zudem möchten wir in 2019 auch noch heiraten.

Jetzt stellen sich mir folgende Fragen:

  1. Wenn wir vor der Geburt heiraten: Können wir die Steuerklassen bei der Heirat frei wählen, wegen des ALG-Bezugs? Wir würden dann gerne III (für ihn) und IV (für sie) wählen. Ist das clever oder wirkt sich das negativ auf das AGL I aus? Oder müssten wir dann mit der folgenden Steuererklärung sogar nachzahlen?
  2. Wenn wir nach der Geburt heiraten: Sie ist dann ja schon im Elterngeldbezug. Ist da dann ein Steuerklassenwechsel mit der Heirat noch möglich? Auf das Eltergeld wird sich das nicht auswirken, da sie ohnehin nur den Mindestsatz bekommt.
  3. Ich vermute, dass eine Hochzeit nach der Geburt diesbezüglich sinnvoller ist, da sich dann gar nicht erst Auswirkungen auf das ALG ergeben können. Ist das richtig? Mit III/V hätten wir dann monatlich ca. 400€ mehr netto.
  4. Sowohl Elterngeld als auch ALG I unterliegen m.W. dem Progressionsvorbehalt. Also ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir am Ende des Jahres aufgrund der Hochzeit so oder so nachzahlen müssen. Wo wäre denn mit einer geringeren Nachzahlung zu rechnen: III/V oder IV/IV?

Ich hoffe, mir kann jemand hierbei helfen :) Das ist eine ziemlich verwirrende und undurchsichtige Thematik :/

VG

...zur Frage

Studiengebühren absetzen monatlich oder gesamt?

Hallo zusammen, ich habe eine kaufmännische Ausbildung und arbeite rund 10 Jahre. Jetzt möchte ich mich mit einem Studium neben der Arbeit weiterbilden. 3,5 Jahre Bachelor, das wäre mein Erststudium. Ich weiß, dass man die Gebühren von der Steuer absetzen kann. Jetzt hab ich dennoch eine Frage. Und zwar kann ich entweder monatlich das Studium bezahlen, das wären dann ca 10.000 €. Oder ich bezahle in einem Beitrag, das wären dann nur 8.500 €. Eigentlich ist mir zweiteres lieber, natürlich auch wegen dem Rabatt. Aber wenn ich das mache, kann ich dann weniger absetzen, als wenn ich über die Jahre hinweg zahle? Ich weiß, dass man nur bis 4000€ als Sonderausgabe wieder bekommen kann. Was ist aber mit dem Rest? Oder kann ich trotz einmaliger Zahlung das Studium in den Folgejahren bei der Steuer angeben? Das ist jetzt die große Frage, was würde sich mehr rechnen? Der Betrag ist für mich ein riesen Berg und ich würde mein ganzes Ersparnis weggeben, da will ich natürlich nichts verloren gehen lassen. Danke im Voraus! Caro

...zur Frage

Gewerbeansiedlung zu spät, Scheinselbständigkeit?

Hallo zusammen,

ich befinde mich gerade in einer etwas prekären Situation.

Bis Ende letzten Jahres hatte ich ein Kleingewerbe mit dem ich hauptsächlich für eine Firma als Monteur von Büromöbeln gearbeitet habe.

Nun bin ich Ende letzten Jahres über die Umsatzsteuerfreigrenze von 17.500 getreten und habe mich direkt beim Finazamt gemeldet.

Seit Anfang diesen Jahres arbeite ich jetzt selbstständig und weiße auch auf meinen Rechnungen die Umsatzsteuer auf, welche ich Ende des Jahres auch an das Finanzamt abführen werde. Da ich allerdings auch als Designer und Bauzeichner tätig sein wollte und will, habe ich die eigentliche Gewerbeanmeldung immer vor mir her geschoben, da ich mir über die genaue Bezeichnung meiner Tätigkeit/Tätigkeiten immer unschlüssig war. Auch das Geld für eine entsprechende Beratung beim Steuerberater konnte ich bisher nicht aufbringen.

Nun wäre meine erste Frage:

Mit welchen Konsequenzen muss ich bei einer verspäteten (10 Monate) Gewerbeanmeldung rechnen ?

Meine zweite Frage :

Welche Eintragung/Betitelung sind in meinem Fall ratsam ? Bzw. sind zweierlei Gewerbeformen von Nöten (Montageservice und Designer/ Bauzeichner)?

Mein Hauptauftraggeber macht mittlerweile knapp 50% meines Umsatz aus und gerade hat er den Bescheid für eine Betriebsprüfung erhalten. Seit längerem beschäftigt uns schon die Frage der Scheinselbständigkeit und nun könnte genau auch das zum Problem werden. Es war sowieso geplant ein rechtskräftiges Schriftstück aufzusetzen, welches genau besagt, dass eine Scheinselbständigkeit nicht gegeben ist bzw. diese ausgeschlossen ist.

Hierbei lauten meine Fragen nun wie folgt:

Inwieweit bin ich von der Scheinselbständigkeit betroffen ?

Gibt es überhaupt ein solches Schriftstück, was besagt, dass trotz ca. 50% Umsatz der Gegenseite ( das wäre in diesem Fall ich ), keine Scheinselbständigkeit besteht ?

Mit welchen Konsequenzen ist zu rechnen ?

Es mag durchaus sein, dass ich meine Selbstständigkeit bisher etwas zu sehr auf die leichte Schulter genommen habe ,

aber daran wird sich jetzt etwas ändern .

Vielen Dank schonmal im Voraus für Tipps und Ratschläge.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?