Mit wieviel Steuern muss ich beim bzw. trotz Elterngeld rechnen?

1 Antwort

Hallo Timtaler! ohje ja mit diesem Thema liegen mir auch diverse Freunde im Ohr, die dieses Jahr ein kind gekriegt haben. Es ist wohl so, dass das Elterngeld selbst zwar steuerfrei ist, jedoch wird durch diesen Zuschuss vom Staat das Gehalt deutlich höher versteuert, was zu bösen Überraschungen führen kann. Ich würd an deiner Stelle direkt einen Steuerberater fragen ob er das für euch ausrechnen kann, dann wisst ihr worauf ihr euch einstellen müsst.

Elterngeld und Steuerklassenwechsel?

Moin!

Leider beschäftige ich mich jetzt erst mit dem Thema - das Kind ist in einem Monat schon da. Naja, besser spät als nie.

Ich habe gelesen, dass das Elterngeld sich nach dem Nettogehalt des Zuhause bleibenden Elternteils richtet. Mehr Nettogehalt, mehr Elterngeld.

Meine Frau wird Zuhause bleiben - 24 Monate sollen es werden.

Karten auf den Tisch... Sie bekommt derzeit Brutto 2200€, was Netto bei ihr knapp 1500€ sind. Ich erhalte Brutto 3800€ und erhalte nach Abzug der Geldwerten Vorteile (Firmenwagen) noch etwa 1900€ Netto. Da wir ohnehin jährlich eine Steuererklärung machen, sind wir einfach beide in Steuerklasse 4 geblieben. Da ich oft dienstlich über 8 Stunden außer Haus bin, erhalten wir jährlich eine gute Rückerstattung.

Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre es von Vorteil, wenn meine Frau nun in die bessere Steuerklasse 3 wechseln sollte und ich in die schlechtere Steuerklasse 5. Damit erhalten wir natürlich weniger Netto zum Leben, bekommen die Differenz aber ja mit der Steuererklärung dann ohnehin wieder.

Es würde sich aber dadurch rechnen, da meine Frau ja dann mehr Netto hätte und somit mehr Elterngeld erhalten würde.

Sind meine Informationen korrekt? Gibt es noch irgendwas zu beachten?

Hat vielleicht jemand, neben euren eigenen Tipps, ein Internetportal wo man das mal durchrechnen kann?

...zur Frage

Elterngeld - wird ein 400,- Nebenjob bei der Berechnung miteinbezogen?

Hallo, ich habe eine Frage und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Ich arbeite Vollzeit und habe nebenbei auch einen 400,-€ Basisjob. Da ich bald in Elternzeit gehe, wüsste ich gerne, ob für die Berechnung des Elterngeldes nur der Nettoverdienst meiner Vollzeitstelle als Grundlage dient oder ob die 400,- aus meinem Nebenjob (die ja steuerfrei sind) auch in die Berechnung mit einfließen. Ich verdiene zur Zeit Netto 1400,- aus meiner Vollzeitstelle plus die 400,- aus dem Nebenjob. Bei 65% Elterngeld würde das einen Unterschied von 260,-€ machen. Kennt sich da zufällig jemand aus?

...zur Frage

Unterschiedliche Beträge für Einkommenssteuer bei Abgabenrechner und Veranlagungsrechner?

Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben Anfang Mai geheiratet und erwarten im September unser erstes Kind. Nach dem Mutterschutz wird meine Frau ab November für ein Jahr in Elternzeit gehen und Elterngeld beziehen. Anschließend wird sie nur noch zu 25% Teilzeit arbeiten. In diesem Zusammenhang planen wir auch einen Wechsel unserer Steuerklassen von aktuell 1/1 bzw. 4/4 auf 3/5.

Auf der Webseite abgabenrechner.de vom Bundesfinanzamt kann man sich mit dem Rechner für das Faktorverfahren die Einkommenssteuer und Auswirkungen der Steuerklasse ausrechnen lassen.

Ich habe dort als Beispiel 40.000 EUR Jahresbruttogehalt für mich und 9.000 EUR für meine Frau als Teilzeitbeschäftigte angegeben und erhalte dann folgendes Ergebnis:

  • voraussichtliche Einkommensteuer beider Ehegatten: 5.398,00 Euro
  • Summe der errechneten Lohnsteuern beider Ehegatten bei 4/4: 6.767,00 Euro

Würden wir in 4/4 bleiben, bekämen wir die Differenz zwischen o.g. Beträgen, also 1.369 EUR zurück.

Wechseln wir dagegen in 3/5, würden wir mit 4.610 EUR pro Jahr zu wenig zahlen und hätten mit einer Nachzahlung von 788 EUR zu rechnen (zumindest in der Theorie, wenn man sonst nichts mehr absetzen kann).

Soweit, so gut. Jetzt wollte ich ganze Sache aber noch mal für die Zeit berechnen, in der meine Frau Elterngeld bezieht. Soweit ich weiß, muss Elterngeld nicht versteuert werden, fällt aber unter den sogen. Progressionsvorbehalt, hat also am Ende doch einen Einfluss auf die zu zahlenden Steuern.

Beim Abgabenrechner des Finanzamtes lassen sich derartige Einkünfte leider nicht angeben, dafür aber beim Veranlagungsrechner auf nettolohn.de:

http://www.nettolohn.de/rechner/splitting-veranlagung-steuer.html

Was ich jetzt aber überhaupt nicht verstehe: Gebe ich dort ebenfalls 40.000 EUR und 9.000 EUR als zu versteuerndes Einkommen an, wird für uns beide eine Einkommenssteuer von 7.920,00 EUR angegeben. Also deutlich mehr als die oben genannten 5.398,00 EUR aus dem Abgabenrechner.

Kann mir jemand erklären, wie dieser Unterschied zustande kommt und was nun stimmt? Das verstehe ich momentan noch nicht.

Danke!

...zur Frage

Muss ich mit Steuernachzahlungen rechnen?

Guten Abend, meine Frau und ich haben am 04.06.2013 Nachwuchs bekommen. Meine Frau war die Zeit davor in einem Arbeitsverhältnis. Wir sind verheiratet und haben beide Lohnsteuerklasse 4. Das Elterngeld haben wir uns auf 2 Jahre splitten lassen und beträgt monatlich 520 Euro. Ich verdiene ca. 37000 Euro Brutto im Jahr.

Ich dachte immer durch den Verbleib in der Lohnsteuerklasse 4, würde die Steuernachzahlung für uns etwas glimpflicher ausfallen.Je mehr Beiträge ich hier im Forum jedoch lese, um so mehr macht sich die Befürchtung einer hohen Nachzahlung bei mir breit.

Sind meine Befürchtungen berechtigt?

Bitte um dringende Hilfe.

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Steuern und Sozialabgaben auf Direktversicherung?

Hallo zusammen, nachdem ich mit etwas Entsetzen einen Artikel zur Besteuerung von Direktversicherung bei der Auszahlung gelesen habe, habe ich mich intensiver mit meiner eigenen DV beschäftigt. Leider bin ich mir trotz einiger investierter Zeit noch nicht 100%ig sicher, wie meine DV nun bei der Auszahlung hinsichtlich Steuern und Sozialabgaben zu behandeln ist. Mein Vertrag wurde 2002 abgeschlossen. Bis 2007 war ich bei demselben Arbeitgeber beschäftigt, der in die DV eingezahlt hat. Mit Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses habe ich die Einzahlung von monatlich 90 Euro selbst übernommen. Die Auszahlung soll im nächsten Jahr als Kapitalauszahlung stattfinden. Nach meinem Verständnis ist der Betrag, den ich ausbezahlt bekomme, steuerfrei, aber mit nachträglichen Zahlungen für Sozialabgaben muss ich rechnen. Richtig? (Wie berechnen sich diese in dem Falle?) Muss ich diese für den gesamten Zeitraum rückwirkend bezahlen (oft habe ich nur etwas von 10 Jahren rückwirkend gelesen)? Müssen die Sozialabgaben auch für die Zeit seit 2007 bezahlt werden, wo ich selbst eingezahlt habe? Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand weiterhelfen könnte! Danke schon mal! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?