Mit welchen Fonds kann ich mich an Apple beteiligen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du genau weißt, dass Du Apple haben möchtest, würde ich die Aktie direkt kaufen. Was soll da noch der kostenverursachende Fonds dazwischen? Und wenn Du den Templeton gut findest, schau mal links und rechts in der Kategorie - es gibt zig besser laufende...

Vom Templeton Growth Fund halte ich derzeit wenig - dieser Fonds muss sich erst wieder neu beweisen.

Ein Technologiefonds, die diesen Wert enthält, dürfte sehr einfach zu finden sein :-)

Suche mal bei Franklin Templeton, Henderson oder Janus. Meinetwegen auch den db x-trackers MSCI World Information Technology ETF, der Apple sehr prominent enthält.

Frage Dich jedoch, ob Du Apple im Portfolio haben möchtest (dann würdest Du die Aktie kaufen) oder ob es vielmehr um eine diversifizierten Technologiefonds geht.

Kauf Apple direkt als Aktie wenn Du an die Firma glaubst. Selbst wenn ein Fonds den jetzt aktuell drin hat ist das keine Garantie für die Zukunft.

Moin, ich möchte mir meine Rente ins Ausland überweisen lassen, aber der Punkt 3 auf dem Vordruck raubt mir den Schlaf - was tun?

ich möchte mir meine rente ins ausland überweisen lassen. aber der punkt 3 auf dem vordruck raubt mir den schlaf. das was dort steht ist angeblich rechtskonform und üblich. mir stellen sich aber die nackenhaare auf. ob das üblich und rechtskonform ist interessiert mich nicht ! für mich ist wichtig, MUSS ICH MIR DAS IN DIESER FORM GEFALLEN LASSEN ?

Ich hatte der knappschft eine "formlose" anweisung geschickt die alle erforderlichen angaben und auch eine bankbestätigung enthielt, diese wurde scheinbar aus mir unbekannten Gründen so nicht akzeptiert. ich habe keine erklärung oder ablehnung erhalten. mir wurde dafür ein vordruck übersandt, den ich aufgrund des punktes 3, Seite 2, für höchst bedenklich halte. wobei es mit den adressen primär nicht so wichtig erscheint, obwohl doch wohl die bundesknappschaft bochum für mich zuständig ist.

download des Vordruckes bei der Post AG: https://www.deutschepost.de/content/dam/dprs/gesetzliche-rente/dl-center/Zahlungserklaerung_BIC_IBAN.pdf

angeblich ist das machwerk rechtskonform, was mich da eher interessiert ist: muss ich das in der Form akzeptieren um die auszahlung meiner rente nicht zu gefährden ?

auch die erklärung: "Ich erkläre, dass der anspruch erfüllt ist, wenn die Leistung in der vorstehend von mir gewünschten Form angewiesen wird." begeistert mich in keiner Weise. meines wissen ist so ein anspruch erst erfüllt wenn die zahlung bei mir eingegangen ist. Was passiert wenn aus irgendwelchen gründen das geld verschwunden ist, wenn auch nur zeitweilig ?

besonders problematisch ist dabei allerdings aus meiner sicht folgender passus:

"Dazu habe ich das jeweils kontoführende Geldinstitut – mit Wirkung auch meinen Erben gegenüber – beauftragt, die zu viel gezahlten Beträge an die Deutsche Post AG, Renten Service, 50417 Köln zurückzuüberweisen."

ich habe da die befürchtung, das es hierdurch möglich ist, ohne mein einverständnis gelder abzubuchen ! es wird der eindruck erweckt, dass ich verstorben sei durch den Passus: "– mit Wirkung auch meinen Erben gegenüber –", aber im folgenden nicht durch den zusatz, Z.B.: "nach meinem Tode", eindeutig definiert.

was also tun um nicht in die bredullie zu kommen.

im voraus schon mal dake für die antworten

...zur Frage

Schließung Teilfonds DWS FlexPension- Wahl eines neuen Fonds. Was ist zu beachten?

Guten Tag, ich habe eine Frage an die LV-Versicherungsspezialisten hier. Ich wurde von der Aachen Münchener hinsichtlich meines LV Vertrages für das Garantiefondskonzeptes DWS Flex Pension angeschrieben. Die DeAM wird demnach die Teilfonds des Garantiefondskonzeptes DWS FlexPension mit geplantem Laufzeitende vorzeitig schließen. Hintergrund ist gem. Anschreiben, dass aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase keine Anlage in risiko- und ertragreichere Kapitalanlagen mehr möglich ist und künftige Wertsteigerungen daher praktisch ausgeschlossen sind. Konsequenz für den Vertrag ist, dass die Fondsanteile mit der Höchststandsgarantie am Stichtag 18.11.2016 bewertet und berechnet werden. Die Höchstandsgarantie zum 18.11. sei in vollem Umfang gewährleistet. Der Wert des Fondsguthabens kann ab 18.11. nicht mehr in das Garantiefondskonzept DWS FlexPension 2025 investiert werden. Ale Möglichkeit wird mir angeboten, entweder frei einen Fonds aus der Fondspalette zu wählen (darunter u.a. auch Aktienfonds) oder einen automatischen Fondswechsel in den DWS Flexizins Plus (Geldmarkt/geldmarktnahe Fonds). Nun meine Frage- was soll ich tun: Ich habe einen Einmalbetrag investiert. Künftige Einzahlungen sind nicht vorgesehen (bitte daher auch keine Meinungen in der Form, wie schlecht dieses Produkt ist - ich muss zum jetzigen Zeitpunkt das beste daraus machen). Kündigen ist vermutlich die schlechteste Alternative wenn ich das Geld derzeit nicht benötige. Welchen Unterschied macht es hinsichtlich meiner künftigen Auszahlung (Rente), ob ich einen risikoreicheren Aktienfonds wähle oder mit dem DWS Flexizins Plus ein defensiveres und derzeit wohl eher "totes" Produkt wähle (es gibt ja noch die Höchstandsgarantie zum 18.11.). Kann mir jemand die Zusammenhänge erläutern?

...zur Frage

Wie nutze ich VWL am besten?

Hallo liebe Community,

ich bin momentan im 1. Ausbildungsjahr und erhalte von meinem Arbeitgeber 40€ für VWL. Dieses Geld will ich mir natürlich nicht entgehen lassen und ich frage mich welcher Sparplan sich dafür am besten lohnt. Ich tendiere ja zum Bausparvertrag, da ich auch noch Förderung vom Staat erhalten würde aber ich bin mir nicht sicher ob es momentan sinnvoll ist einen so langfristigen Vertrag abzuschließen wegen evtl. kommender Geldentwertung etc... Am liebsten würde ich ja die 40€ beiseite legen und dafür Gold oder Silber kaufen, eben Sachwerte weil diese immer ihren Wert haben werden. Aber wenn ich mich nicht irre zählt sowas natürlich nicht als VWL, außer ich würde in Edelmetallfonds oder so investieren aber dass kann man ja nicht mit richtigen Sachgütern vergleichen, oder? Ist ja nichts weiter als Papier und birgt somit auch Risiken. Falls es irgendeine Möglichkeit gibt mit seinen VWL direkt Edelmetalle zu kaufen, lasst es mich wissen, würde mich interessieren.

Ich dachte auch schon daran evtl. 2 Sparverträge abzuschließen, falls das mein Arbeitgeber gestatten würde oder falls es sich überhaupt lohnen würde, und zwar einmal für 20€ in einen Bausparvertrag und dann für 20€ in Fonds. Wobei ich mir mit den Fonds echt unsicher bin, da ich mich damit noch gar nicht auskenne und evtl. am Ende sogar im Minus bin? Fonds sollen ja hohe Renditen haben aber eben auch ein gewisses Risiko. Ansonsten würde ich vermutlich alles in einen Bausparvertrag stecken.

Was meint Ihr dazu, was würdet Ihr mir raten zu tun? Ich meine die 40€ werde ich natürlich selbstverständlich nutzen, nur frage ich mich halt ob es auch Alternativen zum Bausparvertrag / Fondssparen gibt (aber keine Lebensversicherung, Altersvorsorge usw.), in Form von Edelmetallen o.ä.?

Viele Grüße drush20

...zur Frage

WIe kann ich bei einer Grundstücksrückünertragung die Schenkungssteuer umgehen?

Meine Lebensgefährtin und ich haben 2013 eine Reihenendhaus gekauft, dass nun bezugsfertig ist. Die Gemeinde gab dabei für ortsasässige eine Vergündtigung, allerings war Vorraussetzung dass beide mit 50 % ins Grundbuch kommen (Ersparnis ca 40.000 Euro). Bei uns ist es jedoch so, dass sie kein Eigenkapital hat und wegen ihrem geringen Einkommen ich faktisch die ganzen finaziellen Mittel zur Vefügung gestellt habe (Eigenkpital + Kredit). Für den Falle einer Trennung wollen wir nun notariell regeln, dass sie auf alle Ansprüche am Haus verzichtet, da sie ja auch nichts hineingestekt hat, man nennt das wohl übereignen. Ich müsste dann bei einer Grundbuchänderung die 40.000 an die Gemeinde zurückzahlen, aber das würde ich noch stemmen können. Auf ein anderes Problem hat uns nun die Notarin aufmerksam gemacht. Sie sagte, dass das im Prinzip eine Schenkung sei, da sie ja im Trenungsall auf alles verzchtet, im Grundbuch aber Eigentümerin des halben Hauses ist. Der Wert des Hauses ist ca. 400.000 Euro, so dass eine Schenkungssteuer von ca. 60.000 Euro auf mich zukäme, so dass ich dass Haus dann nicht mehr halten könnte. Hat jemand eine Idee wie man das lösen könnte? Wäre auh eine Auflösung des ganzen Vertrags möglich und ein Neuvertag mit der Gemeinde, direkt zu 100% auf mich? Was hätte das für Kosten? Gibt es eine Vereinbarung in Form einer internen "Schuldenlösung" (Schuldanerkenntis?), so dass die ganze Sache nicht als Schenkung angesehe wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?