mit 57 Jahren zum "Zwangsrentner" geht das?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt keine Rente mit 57 Jahren, außer der Erwerbsminderungsrente (die gibts bei massiven gesundheitlichen Problemen). Es gibt die Möglichkeit der Altersteilzeit, das ist aber keine Zwangsrente. Den klassischen Vorruhestand wie in den 90er Jahren gibt nimmer, meist ist damit aber nur AlgI- oder AlgII-Bezug gemeint. Während der Arbeitslosigkeit werden weiterhin Rentenbeiträge bezahlt, allerdings sind diese Beiträge bei Hartz IV sehr gering. Jedoch hat dies nichts mit Vorruhestand zu tun. Denn Arbeitslose können sich nicht ausruhen, sondern müssen Arbeitsstellen suchen.

kann ich mit freund zusammen ziehen,der nicht der vater meiner tochter ist?

hallo habe ein großes problem und weiß nicht weiter... ich bin alleinerziehend mit einem kind und bezihe harz 4. würde gerne mit meiner tochter und meinem freund zusammen ziehen. mein freund arbeitet hat aber auch eine privat insolvenz am laufen,und er will weder für mich noch für meine tochter finalziell aufkommen was ich gut verstehen kann.wir sind auch noch nicht so lange zusammen und heiraten wollen wir auch nicht,habe gehört das es gehen würde wenn man keine nicht für einander einsteht.dann bräuchte er aber ein eigenes zimmer oder?weil er ja dann nur ein mitbewohner wäre und geht das überhaupt wenn ich ein kind habe?wäre schön wenn mir jemand helfen könnte der sich da auskennt.danke schon mal im vorraus.

...zur Frage

Mein bester Freund will sich selbstständig machen und mich beteiligen, er ist derzeit arbeitslos und leider verschuldet, geht das unter diesen Umständen?

Er ist bereits seit mehreren Jahren arbeitslos und leider aufgrund von Jugendsünden auch noch verschuldet. Er ist inzwischen verheiratet und hat derzeit ein Kind mit seiner Ehefrau.

Er würde sich gerne im Bereich KFZ-Handel selbstständig machen, da sein Onkel KFZ-Meister mit eigener Werkstatt ist und ein Teil seines Betriebsgeländes untervermieten würde. Die Lage wäre perfekt und die Kosten verhältnismäßig günstig.

Allerdings macht mein Freund sich sorgen das bei einer Gründung seine Gläubiger von früher auf der Matte stehen und womöglich seinen Betrieb pfänden wollen. Außerdem wollte ich mich finanziell bei seiner geplanten Gründung beteiligen, quasi als Kapitalanlage für mich, da ich Vertrauen in seine Fähigkeiten habe und von der Idee überzeugt bin.

Auch ich habe allerdings die Sorge, dass die Gläubiger meines Freundes alles pfänden könnten und wir beide dann ohne alles da stehen. Er hofft mit der Gründung für immer vom Arbeitsamt wegzukommen und seine Familie selbst versorgen zu können - ich möchte ihn dabei sogut es geht unterstützen.

Hat jemand Erfahrungen auf diesem Gebiet gemacht und kann uns sagen was wir tun können? Ich selbst kann leider nicht gründen und ihn einstellen, da ich einen festen Vollzeitjob habe und auch behalten möchte, allerdings darf ich ja dann niemanden einstellen.

Wir sind dankbar für jede hilfreiche Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?