mit 57 Jahren zum "Zwangsrentner" geht das?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt keine Rente mit 57 Jahren, außer der Erwerbsminderungsrente (die gibts bei massiven gesundheitlichen Problemen). Es gibt die Möglichkeit der Altersteilzeit, das ist aber keine Zwangsrente. Den klassischen Vorruhestand wie in den 90er Jahren gibt nimmer, meist ist damit aber nur AlgI- oder AlgII-Bezug gemeint. Während der Arbeitslosigkeit werden weiterhin Rentenbeiträge bezahlt, allerdings sind diese Beiträge bei Hartz IV sehr gering. Jedoch hat dies nichts mit Vorruhestand zu tun. Denn Arbeitslose können sich nicht ausruhen, sondern müssen Arbeitsstellen suchen.

Mit welchem Abfindungsfaktor kann ich in meinem Fall wirklich rechnen?

Folgender Fall liegt vor: Ich bin 57 Jahre alt, seit 17 Jahren in der Firma beschäftigt und nun findet ein grösserer Stellenabbau statt. Lt. Rahmensozialplan wurde uns arbeitergeberseitig eine Abfindung mit dem Faktor 0,8 angeboten. Also Bruttomonatgehalt X Beschäftigungsjahre X 0,8 Zusätzlich habe ich die Möglichkeit in eine Transfergesellschaft zu gehen, muss mich aber sehr schnell innerhalb einer Woche entscheiden. Dann würde meine Kündigungsfrist von jetzt 10 Monaten auf 12 Monate verlängert und ich würde in dieser Zeit ein Transferkurzarbeitergeld in Höhe von 80 % meines Nettogehalts bekommen, aufgestockt durch den Arbeitgeber. Da ich z. Zt. im Krankengeld bin, fängt meine Kündigungsfrist erst ab 01.10.2017 an. Ich wäre also insgesamt bis zum 30.09.2018 noch weiterhin in einem Arbeitsverhältnis. Mein Anwalt sagte mir allerdings, dass er bei meinen Voraussetzungen bei der Abfindung den Faktor 1,5 einklagen wolle. Dieses steht aber im Widerspruch zu Allem, was ich bisher hier im Internet gelesen habe. Es wäre dann zwar eine fast doppelt so hohe Abfindung, aber wenn er das nicht erreicht, geht mir nicht nur dass Geld verloren, sondern auch der Eintritt in die Transfergesellschaft, sowie die verlängerte Kündigungsfrist. Hat jemand in solch einer Situation Erfahrungswerte ?

...zur Frage

Gewerbeeinkünfte und Vorruhestand ??

Kann ich als Rentner im Vorruhestand trotzdem mein noch angemeldetes Gewerbe beibehalten? Meine Einkünfte werden die 400 Euro-Grenze nicht überschreiten. Müssen diese dann versteuert bzw. der Rentenversicherungsanstalt gemeldet werden?

...zur Frage

Kann man mit 63 noch in Rente gehen, wenn man 45 Beitragsjahre einbezahlt hat?

Stimmt es, dass man nach wie vor ohne ABzüge zu haben mit 63 in Rente gehen kann, wenn man mindestens 45 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt hat? Wenn ja, man würde aber sicherlich später mehr Rente bekommen, wenn man erst mit 67 geht, oder?

...zur Frage

Wegen Krankheit in den Vorruhestand, kann man trotzdem noch ein ehrenamtliches Amt haben?

Wenn jemand wegen Krankheit in den Vorruhestand will, kann dieses Person trotzdem noch ein ehrenamtliches Amt haben? Es gibt keine Bezahlung und hat eine sehr sehr geringe Stundenanzahl pro Monat, die man auch noch fexibel gestalten kann. Eine Bezahlung gibt es nicht. Wäre dies ein Grund gegen den krankheitlich bedingten Vorruhestand?

...zur Frage

Ab welchem Alter kann ich vorzeitig in Rente gehen?

Welche Altersgrenze gilt, um vorzeitig in Rente gehen zu können? Welche Abschläge werden vorgenommen?

...zur Frage

SV-Nummer ohne Ausweis erfahren?

Hallo. Heute habe ich bei meiner Krankenkasse angerufen und einen Sozialversicherungsausweis beantragt (hatte vorher keinen). (Bzw. die von der Krankenkasse haben für mich den Ausweis bei der Rentenversicherung beantragt). Ich brauche unbedingt so schnell wie möglich meine SV-Nummer. Kann ich morgen zu der Rentenversicherungsgesellschaft gehen und nachfragen ob sie meine SV-Nummer haben und sie mir sagen können? (Obwohl ich ja erst heute früh den Ausweis beantragt habe). Oder geht das garnicht? Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?