Mit 18 rausgeworfen?

3 Antworten

Recht einfach - als Volljährige/r unterliegst Du soweit Du keiner Ausbildung nachgehst einer erhöhten Erwerbsobliegenheit - bedeutet Deine Eltern schulden Dir derzeit keinen Unterhalt.

kriege zur Zeit kein Geld

"Welches Geld" erwartest Du im Moment? Chilligkeit müssen Eltern nicht noch zusätzlich mit Taschengeld und Co alimentieren. Im Moment bieten sie Dir mehr als sie müssen - sprich Du erhältst Kost und Logis.

Geld "findet" man nicht - Geld muss man sich erarbeiten - heißt suche Dir einen Job, bis Du absehbar wieder einen Ausbildungspflatz gefunden hast.

Sollten Dich Deine Eltern wirklich beabsichzigen Dich vor die Tür zu setzen - wende Dich ratsuchend ans örtliche Jugendamt und an das JC.

Nur weil man nicht arbeitet heißt es nicht gleich das ich zu faul bin oder das mir meine Ausbildung nicht gefällt.
Ich habe Depressionen und deswegen habe ich meinen Ausbildungsvertag erstmals gestoppt.

0
@Meelody

Ärztlich bestätigte Diagnose .... hier zur Arbeitsunfähigkeit führende Depressionen - bedeutet dann aber auch, dass Du seit Zeitpunkt X arbeitsunfähig geschrieben bist und weiterhin Anspruch auf Lohnfortzahlung hättest .....

0

Ok dann lag ich falsch. Danke für die Korrektur.

Hallo Meelody

Rauswerfen sehe ich als Schwierig an. Eltern sind ihren Kindern bis zum Abschluss der ersten Berufsausbildung oder bis zum Alter von 25 Jahren Unterhaltspflichtig.

In wie fern da eine abgebrochene Ausbildung rein spielt kann ich nicht beurteilen.

Folglich können eine Eltern dich "rauswerfen" wenn sie dir eine Wohnung/Zimmer und deinen Lebensunterhalt finanzieren.

Spricht etwas gegen eine Aussprache? Ansonsten frag einfach mal beim Örtlichen Sozialamt (ich weis nicht einfach) nach, die können dir sicher helfen und dir dann auch Finanziell unter die Arme greifen. Die würden sich dann ihr Geld wenn möglich wieder bei deinen Eltern holen...

Bitte zerfetzt mich nicht wenn ich falsch liege.

Die Unterhaltspflicht besteht gegenüber volljährigen Kindern allerdings nur dann, wenn sie einer Ausbildung nachgehen und in einer Übergangszeit von bis zu vier Monaten.

1

Was möchtest Du wissen?