Minusstunden trotz krankmeldung nach 6 Wochen krankeit?

1 Antwort

1

Habe da schon alles durchgelesen. Da steht nicht explizit das drin was ich suche um es meinem AG vorzulegen. Oder ich versuche es einfach mal.

0
41
@Steffi9892

Was erwartest du denn anderes ?

Hier steht eindeutig:

"....... Dennoch ist es leider häufig der Fall, dass Mitarbeitern der Zeitraum einer Krankheit als Minusstunden verbucht werden – als solche müsste die verlorene Zeit dann nachgearbeitet werden. Klingt unfair, ist es auch:

Es ist seitens des Arbeitgebers nicht zulässigKrankheitstage als pauschale Minusstunden zu veranschlagen !

Haben Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung entsprechend Vereinbarung nachweisen können, darf Krankheit nicht als Minusstunden angerechnet werden. Hier gilt: „Krank ist wie gearbeitet.“ ......"

0

Ich habe eine volle Erwerbsminderungsrente, aber es geht mir nun besser, welche Folge hätte ein Rentenverzicht?

Sachverhalt: seit Juli diesen Jahres erhalte ich von der Deutschen Rentenversicherung eine Rente wegen voller Erwerbsminderung befristet bis 31.08.16. Da sich mein Gesundheitszustand wider Erwarten bereits im September gebessert hat, arbeite ich seit Oktober wieder. Was zunächst mit 6 Wochenstunden im entgeltlichen ehrenamtlichen Bereich begonnen hat, hat sich inzwischen über diverse Formen der Beschäftigung bei zwei Arbeitgebern ausgedehnt. (entgeltliche + unentgeltliche Ehrenamtstätigkeit, geringfügig entlohnte Beschäftigung und kurzfristige Beschäftigung). Welches zusammengerechnet seit einigen Wochen einem Vollzeitjob entspräche. Nur eben kein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis bisher. Für ein solches habe ich aber seit Anfang dieser Woche eine mündliche Zusage zum 01.01.16. Möchte diesen Arbeitgeber aber auf keinen Fall über meine Rentnereigenschaft informieren. Da ich jedoch als Rentner wegen voller Erwerbsminderung einen anderen Beitragsgruppenschlüssel haben werde als ein "normaler" Arbeitnehmer, würde dies dem AG aber spätestens bei der ersten Lohnabrechnung auffallen. Aus diesem Grund habe ich bei der DRV um den Entzug der Rente gebeten. Was sich jetzt aber nicht so einfach rausstellt und erst mit einem möglichen ärztlichen Gegengutachten geklärt werden muss. Was nicht vor Beginn des neuen Kalenderjahres sein wird. Der Sachbearbeiter hat aber im Telefonat noch kurz die Möglichkeit des Rentenverzichts erwähnt.

  1. Welche Folgen hätte ein Rentenverzicht? Und könnte ich damit für Januar den gewünschten Beitragsgruppenschlüssel mit voller Beitragspflicht in allen vier Sozialversicherungszweigen erreichen?
  1. Gibt es Möglichkeiten den Bescheid über den beantragten Rentenentzug zum 31.12.15 noch in diesem Monat zu erhalten? Z.B. durch Nachweise der in den letzten Wochen geleisteten Stunden?

    Mit freundlichem Gruß

...zur Frage

Arbeitgeber gewährt Urlaub nicht zur Hochzeit

Mein Lebensgefährte ist Berufskraftfahrer und vor 10 Wochen haben wir bei seinem Arbeitgeber eine Bescheinigung mit unserem Hochzeitstermin abgegeben und gleichzeitig um 1 Woche Urlaub dafür baten (man muss dazu bemerken, daß er dieses Jahr noch nicht 1 Tag Urlaub bekommen hat !!!!!). Als Antwort bekamen wir, er sieht zu, daß er den Urlaub bekommt. Nun 2 Wochen vor unserer Hochzeit hat der AG meinem LG mitgeteilt, daß er Montag und Dienstag noch fahren müsste, und nur Mittwoch an unserem geplanten Hochzeitstag frei hätte. Das bedeutet nun für mich, daß ich damit rechnen muss, daß er die Tour am Dienstag wenn er Pech hat, nicht schafft und somit auch nicht nach Hause kommt und erst irgendwann am Mittwoch käme. Damit ist natürlich dann unsere Hochzeit hinfällig. Wer ersetzt mir die entstandenen Kosten für die dann geplatze Hochzeit? Kann ich die Kosten bei seinem Arbeitgeber geltend machen????

...zur Frage

Trotz Kündigung wird der Betrag abgebucht

Ich habe ein Abo gekündigt (4 Wochen Kündigungsfrist), allerdings wurde mir der Betrag nun nochmals abgebucht. Ich habe angerufen, und die haben mir gesagt, dass sie keine Eintrag über eine Kündigung hätten. Und ich solle Ihnen die Kündigungsbestätigung schicken, dann würden sie das Geld zurücküberweisen und mich aus dem Register nehmen. Allerdings kann ich die Mail mit der Kündigungsbestätigung nicht finden, und bin mir jetzt auch gar nicht sicher, ob ich wirklich eine bekommen habe. Das ist damals irgendwie untergegangen. Meine Mail, in der ich gekündigt habe ist natürlich noch in meinem Email Programm, diese Mail die die Firma aber nicht akzeptieren. Ich könne jetzt kündigen, würde den Betrag aber nicht zurückbekommen und müsste auch den laufenden Monat zahlen. Ist das rechtens?

...zur Frage

Lohnfortzahlung bei Arbeitsvertrag auf Stundenbasis bei Nichtbeschäftigung

Ich bin 2 Monate als Konditorin beschäftigt gewesen. Nur in Teilzeit und auf Stundenbasis. Ich habe einen mündlichen Arbeitsvertrag (einen schriftlichen habe ich trotz mehrfacher Aufforderung nie erhalten) mit ca. 20h pro Woche. Jetzt wurde Anfang des Monats eine Vollzeitkraft eingestellt, die ich auch noch eingearbeitet habe. Danach wurde ich deshalb nicht mehr gebraucht. Trotz mehrmaligem Nachfragen wurde ich nicht zum Arbeiten "gerufen". Nach drei Wochen nichts tun fragte ich die Chefin was denn nun mit meiner Arbeit sei. Diese sagte mir dann, ich brauche nicht mehr kommen.

Zu allem Überfluß, habe ich bis heute nicht einmal eine schriftliche Kündigung bekommen und in der Meldung an das Arbeitsamt und die Krankenkasse wurde als Kündigungszeitpunkt Anfang des Monats angegeben. Da ich mich aber erst Ende des Monats (nach erfolgter mündlicher Kündigung) arbeitslos gemeldet habe, bekomme ich für den ganzen Monat kein Arbeitslosengeld.

Nun meine Frage: Kann ich darauf pochen, für die Zeit in der ich angestellt war (wenn auch auf Stundenbasis) auch eine Lohnfortzahlung zu bekommen?

Grüße und Danke schon mal für eure Antworten. Wenn es geht wären entsprechende Paragraphen oder Präzedenzurteile hilfreich für mich.

...zur Frage

Anfechtung Abstimmung einer GbR

Hallo,

ich bin Gesellschafter eines geschlossenen Immobilienfonds (Rechtsform GbR). Die Verwaltungsgesellschaft hat neulich eine Abstimmung der Gesellschafter in Gange gesetzt. Die Frist hierzu war 4 Wochen. Da mir die Sachlage unklar war, habe ich einige Fragen (per E Mail) an die Verwaltungsgesellschaft gerichtet. Mir wurde allerdings keine Antwort gegeben, deswegen habe (bzw. konnte) ich nicht abgestimmt (abstimmen). Ohne das ich eine Antwort auf meine Frage bekommen habe (trotz Erinnerung erneut per E-Mail) ist nun die Frist für die Abstimmung abgelaufen. Habe ich eine Möglichkeit die Abstimmung anzufechten und wenn ja an wen muß ich mich wenden?

Vielen Dank schon im voraus für Eure Antworten.

...zur Frage

Einige Fragen bzgl. Abfindung, Krankengeld und der Steuererklärung?

Guten Tag,

AN erhält bis 31.08.2017 folgende Bezüge aus Angestelltentätigkeit:Siehe Anhang 1

AG hat Entgeltfortzahlung bis 19.09.2017 zu leisten, anschließend besteht Krankengeldanspruch gegenüber der Krankenkasse - voraussichtlich bis zum Ende des Jahres!Stundenlohn beträgt 14,35 € brutto.

Im Laufe der Krankheit erhält AN Kündigung > Kündigungschutzklage > gerichtlicher Vergleich! Auflösung Arbeitsverhältniss zum 30.09.2017 mit folgenden Werten.

  1. Abfindung ~ 2500 € brutto.
  2. Resturlaub 11 Tage inkl. Urlaubsgeld für 18 Tage in Höhe von 25% = 1800 € brutto.
  3. Mehrarbeitsvergütung i.H.v ~ 400 € brutto.

Zudem muss der AG vom 01.09.2017 - 19.09.2017 aufgrund Entgeldfortzahlung ordnungsgemäß abrechnen. In diesem Falle sollten das 98 Stunden x 14,35 € = ~ 1400,00 € brutto sein.

  • Kann mir aufgrund dieser Daten jemand den "genauen" Krankengeldanspruch in netto pro Tag berechnen? Also was der AN ab 20.09.2017 pro Tag erhalten wird.

    • Ich habe versucht, den Auszahlungsbetrag im Oktober im Rahmen meines Verständnisses grob durchzurechnen, kann diese Rechnung so in etwa stimmen?Siehe Anhang 2

    • Zu guter letzt noch eine Frage, ist es hier jemanden möglich zu sagen, ob mich bei der Abgabe der Steuererklärung für 2017 eine Hohe Nachzahlung oder womöglich sogar nochmals eine Erstattung erwartet? Werbungskosten sind eigentlich bei 0, Steuerklasse 1, keine Kinder, gesetzliche RV und KV - die letzten beide Jahre habe ich bei gleichen Einkommen etwa 60 - 80 € erstattet bekommen - aber dort hatte ja auch vom 01.01 - 31.12  ein Arbeitsverhältnis bestanden.

Gerne liefere ich falls nötig, auch weitere Details.

Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?