Minijob und Kapitalerträge mit Nichtveranlagungsbescheinigung. Was muss ich versteuern?

1 Antwort

Wenn es sich um einen Minijob handelt, dann interessiert dieses Einkommen das Finanzamt nicht, denn dieser wird durch den Arbeitgeber pauschal versteuert.

Da die Person auch im Besitz einer NVA ist, bleiben auch die Kapitalerträge unbesteuert. Allerdings lassen derart hohe Kapitalerträge vermuten, dass damit kein Anspruch mehr auf die NVA besteht und dies dem Finanzamt auch mitzuteilen wäre.

Können wir Kapitalerträge in der Erklarung KAP frei verteilen

Hallo,

können wir in Anlage KAP die Kapitalerträge, unabhängig vom Kontoinhaber, für jeden Ehepartner frei verteilen? Wir verfügen über ein gemeinsames Girokont, über das alle Finanzanlagen (Festzins- und Tagesgeldkonto) aus dem gemeinsamen Sparguthaben finanziert wurden. Es besteht eine Zugewinngemeinschaft und steuerliche Zusammenveranlagung. Zu den Online-Tagesgeld- und Festzinsanlagen, bei verschiedenen Banken, ist jeweils nur ein Partner als Kontoinhaber eingetragen, somit auch in den jeweiligen Steuerbescheinigungen der Banken. Da meine Frau nun Zinseinnahmen geringer als 801,- EUR erzielt und die Zinseinkünfte aus den auf meinen Namen laufenden Konten den Sparer-Pauschbetrag von 801,- übersteigen, stellt sich nun die Frage, ob die Zinserträge gleichmäßig oder eben frei auf beide Ehepartner verteilt werden können. Seit 2009 muss ja jeder Ehepartner eine eigene KAP-Erklärung abgeben. Ich finde überall nur den Hinweis, dass bei Gemeinschaftskonten die Zinsen im Verhältnis 50/50 zu verteilen sind.

...zur Frage

Verrechnung Lohnsteuer und Kapitalertragssteuer unter Grundfreibetrag?

Hallo zusammen,

als Student habe ich 2016 ein dreimonatiges Praktikum mit einem monatlichen Gehalt von ca. 1.500€ brutto absolviert. Um mir die Lohnsteuer zurückzuholen (gesamte Einkünfte aus Praktikum 4.500€) habe ich eine Steuererklärung eingereicht. Dabei habe ich auch Kapitalerträge in Form von Dividenden in Anlage KAP angegeben. Hierbei handelte es sich um ca. 1.600€ aus Dividende und Aktienverkauf. Als Student habe ich hierbei eine NV-Bescheinigung, so dass ich bei der Dividende und den Aktienverkäufen keine Kapitalertragssteuer abgezogen wurde.

Meine Erwartung wäre gewesen, dass ich insgesamt vom Finanzamt einen Betrag von ca. 240€ für die gezahlte Lohnsteuer zurückerhalte. Mit meinem Einkommen + Kapitalerträgen komme ich ja insgesamt lediglich auf 4.500€ + 1.600€ = 6.100€ und liege somit unter dem Grundfreibetrag von 8.820€.

In dem Steuerbescheid vom Finanzamt wurde jedoch dann die von mir gezahlte Lohnsteuer i.H.v. ca. 240€ mit dem nicht versteuerten Kapitalertrag i.H.v. (1600€ - 801€ (SparerPauschBetrag)) x 25% = 799€ x 25% = 200€ verrechnet.

Folglich wurde mir lediglich ca. 40€ ausgezahlt (240€ mir zustehende Lohnsteuer - 200€ Kapitalerträge (versteuerter Betrag über Pauschbetrag) ).

Könnte mir bitte jemand kurz den Grund dafür nennen, dass das so verrechnet wurde? Wieso wurden meine Kapitalerträge jetzt versteuert, wenn ich doch eigentlich insgesamt mit Einkünften + Kapitalerträgen unter dem Grundfreibetrag liege?

Habe da in den letzten Monaten mehrmals darüber nachgedacht und versucht es zu verstehen, aber das tu ich nicht. Würde mich sehr freuen, wenn ihr mir hierbei weiterhelfen könntet! :-)

Vielen Dank und Viele Grüsse

...zur Frage

Familienversicherung Minijob und Übungsleiterpauschale?

Hallo,

ich über derzeit einen Minijob (monatlich 200 Euro) aus, zusätzlich bin ich als Fußballtrainerin tätig und erhalte hier den Übungsleiterpauschbetrag. Außerdem bin ich familienversichert.

In diesem Jahr könnte es passieren, dass ich mehr als den steuerfreien Pauschbetrag für den Übungsleiter bekomme. Wie verhält sich der Mehrverdienst bei der Familienkrankenversicherung? Angenommen ich verdiene 100 Euro monatlich mehr als der Pauschbetrag hergibt, sind dann mein Verdienst aus dem Minijob (200 Euro) mit der "Überzahlung über dem Pauschbetrag" (100 Euro) zu addieren und ich falle somit weiterhin unter die Grenze des Einkommens für Familienversicherte (Einkommensgrenze 435 Euro) und bleibe somit weiterhin familienversichert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?