Minijob, Kleinunternehmer und Student?

1 Antwort

Eine 400,- Euro Grenze für Selbständige gibt es nicht.

Wer eine selbständige Tätigkeit ausübt muss für die Versteuerung selbst sorgen, für den Fall, das Steuer anfällt.

bei den von Dir geschilderten Sachverhalten kann aber gar keine Einkommensteuer entstehen (wenn es bei den Beträgen bleibt, denn 400,- im Monat sind 4.800,- im Jahr.

Ein 450,- Euro Job wird im Normalfall vom Arbeitgeber pauschla mit 2 % versteuert (innerhalb der 32 % Abgaben, die er für seine Mitarbeiter zahlt).

Da dieser Minijob nicht in die Einkommensteuererklärung kommt, erreichst Du die 9.000,- Euro Grundfreibetrag nicht.

Allerdings ist es richtig, aus der Familienversicherung bist Du raus. Wenn Du nicht mehr als 20 Stunden pro Woche in der Vorlesungszeit arbeitest, kannst Du aber die günstige Studenten KV nehmen.

Vielen Danke! :) und Kindergeld bekomme ich dann auch nicht mehr?

0
@Benutzer22

Wenn Du ein Kind hast bekommst Du Kindergeld.

Falls Du das Kindergeld meinst, was Dien Eltern für Dich bekommen, das ist einkommensunabhängig und fließt normal weiter.

0
@Benutzer22

Kindergeld bekommen die Eltern und das ist beim ersten Studium einkommensunabhängig.

0

zur Ergänzung: Die Familienversicherung endet, wenn beide Jobs zusammen regelmäßig die 450 EUR überschreiten.

450-EUR-Job und Werkstudent sind verschiedene Dinge: Bis 450 EUR übernimmt der AG pauschal alle Sozialversicherungsabgaben, egal ob Student oder nicht, die KV muss der AN selbst besorgen(Familienversicherung oder Studententarif).

Beim Werkstudenten führt der AG Rentenversicherung (und ggf. Steuern, wenn Verdienst hoch genug) ab. Die KV muss auch hier der Student mitbringen, wegen der Einkommenshöhe kommt hier nur der Studententarif in Frage.

0

Werkstudent und Minijob - Abgaben?

Hi Leute,

ich habe da eine etwas verzwickte Jobsituation zu der ich noch keine passende Antwort finden konnte.

Ich bin Student und zur Zeit als Hilfskraft an meiner Uni beschäftigt, was ich jedoch vorhabe aufzugeben. Außerdem habe ich nun einen Werkstudentenjob angenommen und habe vor, im nächsten Semester zusätzlich einen Tutorjob zu machen. Zur Zeit zahle ich weder Steuern noch Krankenversicherung (bin familienversichert). Hier nochmal kurz die drei Jobs, um die es geht:

  1. Hilfskraft: Arbeitszeit 9h/Woche bei 360€/Monat. Zeitraum: Jetzt bis April (Semesterferien)
  2. Tutorjob: Arbeitszeit 9h/Woche bei 360€/Monat. Zeitraum: April bis Juli (2h Betreuung in der Uni. Rest: Korrektur und Betreuung in meiner Freizeit)
  3. Werkstudentenjob: Feste Arbeitszeit 16h/Woche bei 800€/Monat. Zeitraum: März bis September und vermutlich darüber hinaus

Nun meine Fragen:

  1. Kann ich mich bei der Krankenversicherung als Student versichern lassen, obwohl ich mehr als 20 Stunden arbeite (von März bis September)? Den Hilfskraft-Job (1) übe ich ja sowieso nur noch in den Ferien aus und den kommenden Tutorjob (2) kann ich größtenteils abends oder an den Wochenenden ausführen.
  2. Welche Abgaben kommen denn sonst auf mich zu (Renten-, Pflege-, Kranken- Arbeitslosenversicherung, Steuern, Soli) und in welcher Höhe und für welchen Job? Was kann ich mir davon wieder zurückholen? Komme ich über irgendwelche Freibeträge?
  3. Sollte ich vielleicht auf irgendetwas verzichten, um nicht so viel abtreten zu müssen? Mir wurde zum Beispiel geraten, den Tutorjob auf 4h zu reduzueren, sofern das möglich ist.
  4. Gibt es sonst etwas zu beachten (Lohnsteuerklassen usw)?

Ich hoffe Ihr könnt mir bei meinen Fragen helfen. Wenn noch was nicht klar ist, fragt einfach.

...zur Frage

Was sind meine Pflichten, wenn ich als Kleinunternehmer einen Auftrag berechnen möchte, der außerhalb des ursprünglich angemeldeten Arbeitsfelds liegt?

Hintergrund: Ich habe Anfang des Jahres den Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung ausgefüllt und ans Finanzamt geschickt. Hatte damit eine Steuernummer beantragt (keine UstId-Nr., da ich keine Rechnungen außerhalb Deutschlands schreiben muss) und meine Tätigkeit als Kleinunternehmer angemeldet. Bei den Feldern zur Tätigkeit habe ich Grafik-/Web-Designer angegeben. Dabei handelt es sich um einen Katalogberuf, daher musste ich kein Gewerbe anmelden. Ich berechne auf meinen Rechnungen auch keine Umsatzsteuer, da ich wie gesagt von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch mache.

Nun habe ich jedoch einen Auftrag in Aussicht, der in einem anderen Tätigkeitsfeld liegt (Photographie). Was bedeutet das für mich hinsichtlich Abrechnung & Verpflichtungen? Muss ich mich proaktiv beim Finanzamt melden und ihnen mitteilen, dass ich diese Tätigkeit außerhalb des ursprünglich angegebenen Spektrums übernehmen möchte? Müsste ich dafür nun doch ein Gewerbe anmelden? Oder kann ich diese Tätigkeit wie gehabt über meine bestehende Steuernummer abrechnen? Allgemeiner formuliert: Welche Auswirkungen auf meinen steuerrechtlichen Status hätte dieser Auftrag sonst?

Zusätzliche Infos: Ich arbeite hauptberuflich in einem Lohnarbeitsverhältnis, die freiberufliche Arbeit ist nur nebenberuflich und geringfügig (ich würde auch mit diesem potenziellen Auftrag weit unter der 17.500€ Grenze bleiben). Zur Zeit habe ich nebenher keine weiteren Aufträge, möchte mir diese Möglichkeit aber weiter offen halten.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Werkstudent + Minijob

Hi,

ich habe viel gesucht aber leider nichts gefunden, was mir in meiner speziellen situation weiterhilft. Ich würde gerne wissen was für Abgaben auf mich zukommen wenn die folgenden Bedingungen vorherschen:

1) Ich bin Student im 10. Semester, 26 Jahre, ledig, nicht mehr familienversichert, sondern studentisch versichert bei der TK (falls das so heißt...zahle etwa 70€ pro Monat)

2) Ich werde nächsten Monat einen Werkstudentenjob annehmen bei dem ich maximal 15-20 Stunden pro Woche arbeiten werde bei 16€ Stundenlohn (Komme also jährlich vermutlich über den Freibetrag der irgendwo bei 9000€ liegt richtig?)

3) Ich möchte außerdem einen 450€ Job annehmen bei dem ich ca. 10-12 Studen pro Woche arbeiten werde (komme dann also auch auf 400-450€ pro Monat) - jedoch werde ich ausschließlich am Wochenende arbeiten.

Den Studentstatus dürfte ich unter diesen Bedingungen nicht verlieren oder? Welche Abgaben kämen bei welchem Job auf mich zu? Ich würde mich über Hilfe sehr freuen. Wenn ihr noch Fragen habt nur zu.

Danke!!

...zur Frage

Midijob + Selbstständige Tätigkeit?

Ich studiere zur Zeit und mache nebenher einen unbefristeten Midijob, indem ich 650 Euro verdiene. Demnach bin ich als Werkstudent gemeldet und bezahle Beiträge in der studentischen Krankenversicherung.

Nun habe ich ein Angebot bekommen, in einem Zeitraum von 4,5 Monaten eine freiberufliche Tätigkeit auszuführen und insgesamt 4000 Euro zu verdienen.

Mir ist klar, dass ich grundsätzlich die 20-Stunden-Regel als Student einhalten muss. Doch wie sieht es mit der befristeten freiberuflichen Tätigkeit aus, da sie zur Hälfte ja in den Semesterferien liegt?

Kann ich diese beiden Tätigkeiten vereinbaren?

...zur Frage

Zählt Minijob zum Gesamteinkommen bei Familienversicherungs-Grundfreibetrag?

Ich arbeite bisher in einem 450 EUR Minijob und werde demnächst noch zusätzlich als Werkstudent (Gehalt ~400 EUR) in einer anderen Firma anfangen. Kann ich trotzdem familienversichert bleiben, d.h. werden für die Einkommengrenzen (450 EUR Minijob / 405 EUR Gesamteinkommen) bei der Familienversicherung beide Jobs getrennt betrachtet oder alles kumuliert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?