Minijob, Kleingewerbe und ALG2 - was ist mit KV?

2 Antworten

Hallo, geballtes Halbwissen bei allen Beteiligten.

Durch den Midijob wirst Du als Arbeitnehmer pflichtversichert für ganz kleines Geld, aber die Arge ist aller Voraussicht KV-mäßig damit raus.

Achte darauf, dass der Gewinn und der Zeitaufwand für das Gewerbe unter Lohn und Arbeitszeit im Midijob bleiben. Dann werden keine weiteren KV-Beiträge fällig. sonst wirds kompliziert.

Viel Glück

Barmer

Das ist doch mal eine klare Aussage mit einem sinnvollen Tipp :-) danke

0
Voraussichtliche Einnahmen pro Monat 500-600€, 

Es wäre wichtiger den voraussichtlichen Gewinn zu kennen. Du musst ja die Anlage EKS ausfüllen. Also sind die Kosten wichtig.

nebenbei hab ich einen Minijob, der zur Zeit 200-300€ abwirft, 

unproblematisch.

bald aber in einen Midijob mit ca. 600€ aufgestockt werden kann.

Umso besser.

 Nun wurde mir heute vom Jobcenter mitgeteilt, dass ich NOCH über die Arge krankenversichert sei.

stimmt

Sobald ich jedoch im Midijob arbeite muss ich aufgrund des Kleingewerbes aber abgeblich einen Anteil selbst für die KV bezahlen! 

Kommt drauf an. Wieviele Stunden wird denn der Midijob (Gleitzone) ausmachen? Und wie viele Stunden das Gewerbe?

Da bleibt mir ja dann nichts anderes übrig als weiterhin mit ALG2 aufzustocken.

Das kann sowieso sein, schließlich kennen wir Deine Kosten nicht, wir kennen Deinen Gewinn aus dem Gewerbe nicht und vom Midijob wissen wir nur Midijobca. 600,- (vermutlich brutto).

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Hallo, meine Kosten werden sich natürlich bei so einem geringen Umsatz in Grenzen halten :-) lassen wir es mal 50€ pro Monat sein für Büromaterial, Fahrtkosten o.ä.

Das Gewerbe macht in etwa 10 Std. pro Woche aus, der Midijob dann iwann ca. 15 Std. und ja die 600€ sind brutto gemeint :-)

0
@Cybernorma
lassen wir es mal 50€ pro Monat sein für Büromaterial, Fahrtkosten o.ä

Telefon, Internet, Abschreibung Computer, usw. usw.

0
@wfwbinder

Ergänzung:

der Midijob läuft dann bei 500,- netto aus, die Selbständigkeit bei evtl. 450,-.

Da wird ja vermutlich sowieso noch eine Aufstockung kommen.

Damit ist die Krankenversicherung geregelt.

0

Freiberufler/Kleingewerbe Vorauszahlungen

Hallo,

ich beabsichtige mich selbstständig zu machen. Nun bin ich beim Ausfüllen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung. Zu Punkt 3.1 Voraussichtliche Einkünfte ergibt sich nun eine Frage: muss ich dort auch einen MiniJob angeben, da der doch bereits vom AG pauschal versteuert wird?

Danke!

...zur Frage

Student über 25: Midijob + Kleingewerbe anmelden

Hallo liebe Community,

meine Situation ist die folgende: Ich bin derzeit als Werksstudent für 9,75 Stunden / Woche bei einem Betrieb angestellt, und bin in der Studentischen Krankenversicherung versichert, zahle da etwa 80 Euro / Monat. Nun habe ich die Möglichkeit, einen weiteren Job anzutreten, für den ich einen Gewerbeschein anmelden soll. Nun weiß ich z.B., dass ich nicht mehr als 20 Stunden / Woche arbeiten darf, ohne meinen Studentenstatus in der KV zu verlieren. Könnte ich dies umgehen, indem ich meine Rechnung als Kleingewerbetreibender einfach mit einer Tagespauschale versehe?

Was muss ich außerdem beachten? Wie viel darf ich im Jahr verdienen, ohne Ust zahlen zu müssen? Wie viel darf ich verdienen, ohne aus der Studentischen Versicherung zu fliegen? Kurzum: Was sollte ich alles beachten?

Ich hoffe, ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen und bedanke mich im Voraus für alle Antworten!

...zur Frage

Beiträge?

Mein Lebensgefährte und ich bekamen bisher Hartz 4 (Bedarfsgemeinschaft), bzw ich bekomme Übergangsgeld da ich mich in einer Rehaklinik zur Zeit befinde. Da ich nun etwas Geld geerbt habe, werden wir wohl nun nichts mehr vom Amt bekommen und somit auch keine Krankenversicherungsbeiträge mehr bezahlt bekommen. Muss ich nun für meinen Lebensgefährten und mich die Beiträge selbst bezahlen? Heiraten kommt jedenfalls für uns nicht in Frage 😀

...zur Frage

Zählen Sozialversicherungsbeiträge zum Grundfreibetrag?

Hallo liebe Community,

ich habe einen Midijob bis 850€ und habe eine Frage zum Steuerfreibetrag: Beziehen sich die 8.820 € auf mein Bruttoeinkommen Minus der Sozialversicherungsbeiträge (KV,RV, AV, PV)? Auf meiner Lohnbescheinigung vom August 2017 steht unter Jahressummen:

Bruttoverdienst: 6.559,81 € KV: 521,58 € RV: 585,92 € AV: 94 € PV: 95,95€ Lohnsteuer: 94,24 €

Bruttoverdienst Minus Sozialversicherungsbeiträge = 5.262,36 €. Heißt das, dass ich in den Monaten September - Dezember insgesamt noch 3.557,64 € (nach Sozialversicherungsabgaben) verdienen kann, um keine Lohnsteuer zahlen zu müssen?? Und wie viel Steuern muss ich zahlen wenn ich über dem Steuerfreibetrag bin?

Frage 2: Im Monat August 2017 war mein Bruttoeinkommen 1.464 €. Die ausgewiesene Lohnsteuer von 73 € würde ich über den Lohnsteuerausgleich wieder zurück bekommen sofern ich insgesamt unter dem Steuerfreibetrag bleibe? Wie sieht es aber mit den höheren Sozialversicherungsbeiträgen aus (KV, RV, AV, PV) wenn ich einen Monat über der Teilzeitzone bin (450-850 €)? Bekomme ich die auch zurück?

Außerdem fange ich jetzt zu meinem Midijob (bis 850 €) noch einen Minijob an (450€). Monatlich verdiene ich dann 1.300 € insgesamt. Auf ein Jahr gerechnet verdiene ich dann 15.600 €. Damit bin ich weit über dem Lohnsteuerfreibetrag von 8.820 €. Da mein zweiter Job aber ein Minijob ist, ist das ok?! Habe ich das richtig verstanden?

Anders gefragt, muss ich trotz meinem monatlichen Gehalt von 1.300€ (aus Midi und Minijob) nur Sozialversicherungsbeiträge aus meinem bisherigen Midijob bezahlen? Ich habe also keine weiteren Abgaben obwohl ich dann 1.300€ monatlich verdiene, anstatt 850€ wie bisher?

Besten Dank für eure Hilfe!!

:))

...zur Frage

Nachträgliche Berechnung der Beitragsguthaben für Krankenversicherung für Selbstzahler?

Ich bin Rentner und arbeite nebenbei freiberuflich als IT-Berater. Die Krankenversicherungsbeiträge werden auf Basis vom Einkommensteuerbescheid berechnet. Aus unbekannten Gründen erstellte das Finanzamt die Einkommensteuerbescheide datiert 06.06.2016 für 2014 und 2015 zusammen, welche ich Anfang Juni erhielt und an die Krankenkasse weiterleitete. Bis dann würden die Versicherungsbeiträge auf Basis vom Einkommensteuerbescheid 2013 berechnet und diese waren höher (meine Auftragslage war gut im Jahr 2013). Nun sagt die Krankenkasse (TK) im Brief datiert 13.07.2016, dass meine Beiträge ab dem 1.April 2016 neu berechnet wurden. Ferner sagt die TK: „…. Für die Neuberechnung berücksichtigen wir Ihre Einkünfte aus Ihrem Steuerbescheid 2013…“ und „… Da beide Steuerbescheide am 6.Juni 2016 durch das Finanzamt ausgestellt wurden, bleibt der Steuerbescheid 2014 für Ihre Beitragsberechnung unbeachtet…“ TK berechnete ein Beitragsguthaben für die Monate April 2016 bis Juni 2016, da in dieser Periode – mangels Einkommensteuerbescheid – Höchstbeiträge berechnet wurden. Nun meine Frage: Warum werden die Beitragsguthaben für das Jahr 2015 nicht berechnet und rückerstattet? In diesem Jahr habe ich aus meine freiberuflicher Tätigkeit sehr wenig verdient. TK verweist diesbezüglich auf die gesetzlichen Vorgaben (§240 Absatz 1 Sozialgesetzbuch fünftes Buch in Verbindung mit § 6 Absatz 5 Satz 2 der Beitragsverfahrensgrundsätze für Selbstzahler). Ich kann es nicht nachvollziehen, dass Ist es so, dass für die nachträglich berechneten höheren Beiträge Nachzahlungen fällig sind aber bei den niedrigen Beiträgen nachträglich keinen Beitragsguthaben berechnet wird? Ich bin davon ausgegangen, dass die Beiträge auf Basis des Jahreseinkommens festgelegt werden. Ich bedanke mich im Voraus für die Aufklärung bzw. für die Hinweise zum weiteren Vorgehen.

...zur Frage

zahlt das Sozialamt die Kosten für eine Zuzahlungsbefreiung

meine Mutter bekommt Sozialhilfe. Übernimmt das Sozialamt auch die nötigen Kosten für eine Zuzahlungsbefreiung bei Ihrer Krankenkasse ( IKK )

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?