Minijob + Teilzeitstelle?

2 Antworten

Entschuldigung dass ich mich hier einklinke. Wie hoch sind denn die Renten-, Kranken-, Pflegeversicherungsanteile? Beziehen sich die Abzüge beim Minijob prozentual nur auf den Minijob? Arbeite bereits in Teilzeit, komme an keine volle Stelle, will den Job aber unbedingt behalten und muss meinen Finanzhaushalt dringend aufbretzeln. Das wird vermutlich ein bis zwei Jahre so gehen, also die 6 Monate sprengen. Wenn ich am Ende aber nur 2-300 € übrig habe und dafür die volle Zeit für 450€ arbeiten muss, wäre es mir um meine Zeit zu schade.

Hallo,

einlesen ist gut, das Prinzip verstehen, ist besser. Einem zukünftigen Akademiker sollte das gelingen.

Beim Minijob, wenn es ein echter ist, führt der Arbeitgeber die Einkommensteuer pauschal ab und du brauchst Dich um nichts zu kümmern. Vorausgesetzt, die monatliche Grenze von 450 EUR wird eingehalten. Der jährliche Betrag von 5400 EUR führt leicht in die Irre.

Den Betrag von 8652 EUR kenne ich nicht, vielleicht war das mal vor Jahren der Grundfreibetrag. Der liegt inzwischen bei 10000 EUR und zwar steuerpflichtiges Einkommen. Um die zu überschreiten musst Du als Arbeitnehmer im Jahr ca. 12000 EUR verdienen (der Minijob bleibt außen vor). Das schließt aber nicht aus, dass der Arbeitgeber bei Dir Lohnsteuer abzieht, er muss den Monatslohn aufs Jahr hochrechnen. Das Geld musst Du Dir 2019 über die Einkommensteuererklärung wiederholen.

Wenn der Nebenjob 6 Monate dauert, wird der Arbeitgeber auch Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung abführen. Bist Du noch eingeschrieben, muss er nur die Rentenversicherung abziehen und Du musst Dich selbst krankenversichern (das nennt man Werkstudent). Eine Familienversicherung über die Eltern ist ab 451 EUR im Monat jedenfalls weg.

Viel Glück

Barmer

Vielen Dank für die Antwort.

Natürlich sollte es einem zukünftigen Akademiker gelingen - es gibt jedoch die verschiedensten Aufführungen und Formulierungen. Bin, zum Beispiel, nirgends auf die Grenze mit den 10000€ gestoßen.
Aber um noch einmal auf das Thema zurückzukommen:
ich bin nicht eingeschrieben und zahle meine eigene Krankenkassenbeiträge. Habe im letzten Jahr schon als Werkstudent gearbeitet, weshalb ich da die Regelungen mehr im Kopf habe, als bei der jetzigen Konstellation.
Interessant ist es aber, dass der Minijob dann noch als solcher gehandhabt wird.

Gerade, habe ich auch nur den Minijob auf 450€-Basis. Sobald ich dann die Teilzeitanstellung habe, kann ich den Minijob als Nebenverdienst melden, und den Teilzeitjob als Haupttätigkeit auszeichnen? Was muss ich da beachten, außer, dass sich die Steuerklassen in den jeweiligen Jobs ändern würden?

0

Muss die Renovierung in einer Nachbarwohnung schriftlich angekündigt werden, wenn sie mit Lärm verbunden ist und welche Ruhezeiten sind einzuhalten?

In der Wohnung über mir wird seit einiger Zeit ohne vorherige Ankündigung mit wechselndem Lärmlevel renoviert. Nachdem das bei uns im Haus in den letzten beiden Jahren bereits mehrmal der Fall war und in der Eigentümerversammlung wohl darum gebeten wurde, solche Arbeiten mindestens 14 Tage vorher schriftlich an zu kündigen (ich dachte sogar, das wäre vor geschrieben!?) liegen die Nerven inzwischen ziemlich blank, zumal unser Haus ziemlich hellhörig ist und ich größtenteils zu Hause arbeite.Leider ist mein Verhältnis zum Besitzer der besagten Wohnung ziemlich gestört, sodass ich auch wenig Lust (und aus vorherigen Erfahrungen mit ihm heraus auch keine Hoffnung habe, es mit ihm persönlich zu klären, was sonst meine erste Herangehensweise wäre. Gibt es außerdem Vorgaben zu Ruhezeiten (wohne in Berlin) und gibt es dabei Unterschiede, wer die Arbeiten durchführt z.B. ein Handwerker oder der Besitzer selber (was ich vermute, weil immer wieder Tage mit Pause dazwischen sind. Bin für jeden kleinen Hinweis dankbar!R

...zur Frage

Ab wann Steuerpflichtig? Als Student mit freiberuflicher Nebentätigkeit und Minijob?

Hallo,

folgendes Szenario ich bin Student und arbeite jeden Monat auf Minijob-Basis. Habe zudem aber eine freiberufliche Nebentätigkeit im fotografischen Bereich.

  • Frage 1: Wie verhalten sich die beiden Einnahmen aus Minijob und freiberufliche Nebentätigkeit zueinander? Werden die Einkünfte am Ende des Jahres zusammengezählt und ich darf zusammen eine bestimmte Grenze nicht überrschreiten, oder werden sie getrennt betrachtet?

  • Frage2: Sollte ich daher, auch wenn ich unter dieser Grenze bin jedes mal eine Rechnung in meiner freiberuflichen Tätigkeit stellen? Und gibt es evtl. ein Beispielformular wie diese dann auszusehen hat, da ich dann ja evtl. nicht steuerpflichtig bin?

  • Frage 3: Ab welchem Betrag wäre ich nicht mehr familienversichert. (Also dass ich nicht mehr familienversichert bin)

Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen. Vielen Dank bereits im Voraus! Gruß Sven

...zur Frage

Es gab ein Nebenkosten-Guthaben aus 2014 - wie sind die Ansprüche des Jobcenters sowie beim Sozialgeldbezug?

Nebenkostenabrechnung 2014 ergab ein Guthaben von 360,-- Euro. Nun streiten sich die Ämter darum:

  1. Jobcenter (Tochter nach Studium jetzt seit kurzer Zeit arbeitssuchend)
  2. die Stelle, die meine Mini-Rente um einen Mini-Betrag von 60 Euro aufstockt.

Das JC hat meiner Tochter einen Bescheid geschickt, dass der komplette Betrag von 360,-- Euro im Februar einbehalten, also dementsprechend weniger Geld überwiesen wird. Nun schickt mir aber die Stelle, die meine Rente, die ich seit kurzer Zeit bekomme, um 60 Euro jeden Monat aufstockt, einen Bescheid, dass ich die Hälfte der 360,-- Euro, also 180,-- Euro bis Mitte Februar zurückzuzahlen habe. Habe bei beiden Ämtern vorgesprochen, sind beide uneinsichtig. JC behauptet, dass die 360,-- Euro gerechtfertigt sind und die Kreiskasse sowieso nur höchstens den Betrag zurückfordern dürfte, der mir jeden Monat ausgezahlt wird, was dann 60,-- Euro wären. Die Kreiskasse ist aber uneinsichtig, hier wurde ich von der Mitarbeiterin in Grund und Boden geschrieen, weil ich sagte, die beiden Stellen müssten sich einigen und es könne doch nicht sein, dass ich mehr als das Guthaben zahlen muss, ich also von meiner eigenen Mini-Rente, die sowieso nicht reicht, noch 180,-- Euro draufzahlen muss. Selbst wenn ich nur 60,-- Euro zurückzahlen müsste, ginge das zu meinen Lasten. Ich habe nur 360,-- Euro zu verteilen, aber die beiden Stellen können sich nicht einigen. JC verlangt die ganze Summe und die Kreiskasse die Häfte von der Summe, weil das immer so gehandhabt wurde. 2014 hat meine Tochter noch studiert und ich noch keine Frührente bezogen, das hat sich beides erst im letzten Drittel des letzten Jahres ereignet.

Ich habe ein Guthaben 2014 erzielt, weil ich ganz wenig geheizt und wir quasi gefroren haben, nun soll ich noch mehr als das erzielte Guthaben draufzahlen. Wer hat nun welche Ansprüche? Natürlich wird beim JC noch Widerspruch gegen diesen Bescheid eingelegt , aber wie so oft wird der nichts bringen. Das muss ja auch mal für die Zukunft geregelt werden, damit sowas nie wieder passiert. Gibt es Paragraphen, die regeln, wer was bekommt? Ich hab sowas noch nie gehört - wenn 360,-- Euro da sind, können auch nur diese verteilt werden und ich muss nicht noch von meinem eigenen Geld draufzahlen. Wenn Nachforderungen da sind, müssen die doch auch von beiden Stellen anteilig übernommen werden. Wie soll ich jetzt weiter vorgehen, wie argumentieren?

Danke.

...zur Frage

Muss ich die Rechnung der Kfz-Werkstatt doch bezahlen?

Hallo. Seit Oktober habe ich Probleme mit meine Reno Twingo 96 Plötzlich kann ich Auto mit beides Schlüssel nicht auf machen. Ich war vor 2 Wochen in Reno Service. Als Diagnose war 1 Schlüssel ist kaputt. Die 2 mehr weniger arbeitet aber nicht so langer. Bei mir es war ca. 2 Wochen. Und wieder plötzlich das Auto geht nicht auf. Wieder Reno Service. Dort habe ich mit dem Mechaniker gesprochen. Er hat sicher gesagt für mich, dass jetzt die 2. Schlüssel kaputt ist. Ich muss die neuen Schlüsseln bestellen und gibt für mich die Kostenvoranschlag. Heute bekomme ich Anruf von Werkstadt, dass die beiden neuen Schlüssel funktionieren doch nicht und können nicht eingelesen werden. die Probleme liegt irgend wo anderes. Die neuen Schlüsseln muss ich doch aber bezahlen. Ist das richtig ? die Schlüssel habe ich bestellt nach dem Beratung des Autohaus. Danke. PS Möchte ich mich entschuldigen für meine schlechte Deutsch. Ich bin Weißrussin. )))

...zur Frage

Festangestellt und Freiberufler - Krankenkassenbeiträge für beides?

Hallo, ich war jahrelang reiner Freiberufler und über die KSK versichert. Nun habe ich eine Festanstellung, Teilzeit, 2 Tage (16 Stunden) die Woche. Das monatl. Bruttogehalt beträgt 1490,-. Daneben werde ich weiter ein wenig frei arbeiten, aber kaum mehr als 5 Stunden die Woche, wenn es besser läuft maximal 8 Stunden. Mein zu versteuerndes "freies" Einkommen wird bei ca. 800,- monatlich liegen, maximal 1000,-.

Die KSK hat mir schon geschrieben, dass ich damit von der KV und PV bei ihnen befreit sei und das allein über die Festanstellung liefe.

Nun bekam ich noch einen Fragebogen von meiner KV (BEK) zu meinen Tätigkeiten (Stunden und Einkünfte). Muss ich nun damit rechnen, dass die BEK das anders sieht, als die KSK? Und also auch Beiträge für die freien Einkünfte fällig werden?

Danke und Grüße p.

...zur Frage

Drei Jobs kombinieren??

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zum Thema mehrere Jobs gleichzeitig, zu der ich so keine Antwort gefunden habe, vielleicht kann ja jemand helfen :)

Ich arbeite aktuell sozialversicherungspflichtig in Teilzeit und dazu auf 450 Euro Basis. In beiden Beschäftigungen genieße ich zeitlich große Flexibilität, weshalb ich gerne einen weiteren Job ausüben möchte. Hier hat sich nun eine Möglichkeit ergeben.

Nun meine Frage - Wie b ich das steuertechnisch am günstigsten an? Als zeitlich befristeten Minijob möchte ich das ungern machen, dann wäre der Spaß ja bald wieder vorbei. Wäre es möglich, mich als Honorarkraft einzustellen? Ich habe gelesen, dass meine Stunden i und m Drittjob steuerrechtlich als "Überstunden" im Hauptjob gewertet werden. Was genau bedeutet das? Kann mich das im Hauptjob einschränken? Das möchte ich unbedingt vermeiden. Mit Selbstständigkeit kenne ich mich auch nicht aus, aber da ich ja nur bei einem "Drittarbeitgeber" wäre, ginge das doch aufgrund von Scheinselbstständigkeit auch nicht, oder?

Noch zur Erklärung - meinen bisherigen Arbeitgebern ist es recht, dass ich noch einen Job mache, solange ich das alles geregelt und kombiniert bekomme. Ich möchte nur niemandem Stress machen weil ich irgendwie irgendwo was nicht richtig anmelde oder, wie oben geschrieben, irgendwelche Überstunden im Hauptjob angerechnet bekomme, die ich da gar nicht geleistet habe.

Vielen Dank im Voraus und beste Grüße,

SundayLover (der trotzdem gerne arbeitet! ;))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?