Mindestlaufzeit im Mietvertrag

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So ein Kündigungsverzicht ist gültig, er muss auch nicht handschriftlich niedergelegt sein, sondern soll nur nicht Bestandteil eines Formularmietvertrags sein.

Allein die Tatsache, dass ein Ziel-Datum anstelle eines Zeitraums ("Beide Parteien verzichten ausdrücklich auf eine Kündigung innerhalb der ersten zwei Jahre") wird die Einrede "Formular-Klausel" verhindern.

Ich halte es für zweckmäßig, wenn beim Vertragsschluss diese Angelegenheit ausdrücklich angesprochen wird, damit beide wissen, was die Bedeutung und vor allem die Folgen sind. Dabei würde ich auch nicht erwarten, dass durch eine Weigerung des neuen Mieters, auf die Kündigung zu verzichten mit einer guten Begründung den Vertrag als ganzen infrage gestellt wird.

Wahrscheinlich bist Du der Mieter und willst/musst aus bestimmten Gründen den Mietvertrag beenden? Dann sollte Dich der erste Weg direkt zum Vermieter führen, sprich mit ihm. Das Hauptziel beim Vermieten einer Wohnung liegt darin, Einnahmen zu erzielen. Wenn Du das berücksichtigst, kannst Du geeignete Vorschläge machen.

Wenn es für beide Seiten gleich ist, kann es bis zu 4 Jahre Mindestlaufzeit geben.

Aber eventuell kannst Du dem Vermieter ja einen Nachmieter bringen.

Vielmehr ist allseits ein Verzicht auf ordentliche Kündigung vor Ablauf des 31.03.2016 vereinbart. Eine "Mindestlaufzeit" ist aufgrund des nicht diponiblem außerordentlichen Kündigungsrechts ebenso rechtsirrig wie die Möglichkeit einer Nachmieterstellung, sofern die nicht ausdrücklich vereinbart wäre :-O

0

Reicht es aus wenn ein Wohnrecht auf Lebenszeit nur im Mietvertrag geregelt ist

Hallo, wir haben einen Mietvertrag in dem ein Wohnrecht auf Lebenszeit vereinbart wurde. Es wurde aber nicht im Grundbuch eingetragen. Zudem haben wir mit dem Vermieter eine Vereinbarung getroffen , das der Mietzins 10 Jahre gleich bleibt, da wir die Wohnung aufwendig renoviert haben. Das geschah schriftlich letztes Jahr im Sebtember und als Anhang zum bestehenden Mietvertrag. Jetzt fand ein Eigentümer Wechsel statt. Der neue Vermieter ist nicht damit einverstanden. Er möchte mit uns einen ganz neuen Mietvertrag machen in dem er auch direkt die Miete heraufsetzten will und ausserdem die Vereinbarung mit dem Wohnrecht nicht anerkennen will. Als Ausgleich will er uns teilweise die Renovierungskosten erstatten, zudem will er von der Eigenbedarf Reglung kein gebrauch machen. Wie soll man reagieren

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?