Mindestbestellwert trotz versandkostenfrei angegeben?

2 Antworten

Für mich sieht es eher danach aus, dass erst ab einem Mindestbestellwert der Versand kostenlos ist, so ist es zum Beispiel bei Amazon auch. Hast du diesen unterschritten, musst du für den Versand der Bestellung zahlen. Mein Tipp: schreib eine Email um sicherzugehen. Und vergleiche dann ob du das Produkt nicht in einem anderen Onlineshop billiger bekommst.

Da scheint die Programmierung unvollständig.

Es gilt, was zuletzt angegeben ist, also zahlen.

Aber vorher würde ich die Firma anschreiben/anrufen und darauf hinweisen und die Bestellung von einer versandkostenfreien Lieferung abhängig machen.

Mehrwertsteuer bei Kauf von gebrauchtem Artikel aus England?

Hallo, ich möchte mir gern einen Kopfhörer in England kaufen, der recht kostspielig ist. Dieser wird dort von privat verkauft. Die Umsatzsteuer wird ja voraussichtlich nicht ausgewiesen. Muss ich dafür Einfuhrumsatzsteuer bezahlen?

...zur Frage

Ich will online bestellen aber ich bräuchte eine Kreditkarte und ich hab keine. Können Sie mir sagen was ich machen kann?

Online bestellen

...zur Frage

Fragen zum Kleingewerbe - OnlineShop - Ebay - Paypal - Buchhaltung - Gesetze

Hallo,

ich bin dabei einen Ebayshop zu öffnen (Kleinunternehmer) und hätte ein paar letzte Fragen. Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen? Sie sind teilweise sehr speziell... deswegen gehe ich nicht davon aus dass jemand sie ALLE beantworten kann, aber ich freue mich über jede Teilantwort!

1.) Welche Belge sollte ich bei einem EIN- sowie VERKAUF über Ebay aufheben (Ausdrucken oder als Pdf speichern)? Artikelbeschreibung? "Einzelheiten über den Kauf" - Ansicht? Oder die Emailbenachrichtigung von Ebay? Und bei Paypal, die Email oder lieber die Transaktionsdetails-Seite?

2.) Ich habe meinen ganzen Keller voll von Waren, die ich im Shop verkaufen möchte. Ich habe keine Einkaufbelege und möchte die Einkäufe dieser nicht als Betriebsausgaben geltend machen um den Gewinn zu mindern. Ich möchte sie also von meinem Privatvermögen zum Betriebsvermögen machen. Muss ich irgendein Protokoll oder einen Beleg über diese Waren schreiben (was ich angesichts des imensen Aufwands nicht hoffe)?

3.) Laut Abgabenordnung heißt es, dass ich zwar nicht gegenüber privaten, aber gegenüber gewerblichen Käufern verpflichtet bin, eine Rechnung zu schreiben. Bin ich verpflichtet dies unaufgefordert zu tun, oder reicht es, wenn ich eine ausstelle, wenn der Käufer den Wunsch äußert?

4.) Muss ich Versandkosten für den Versand meiner Waren aufzeichnen? Muss ich irgendwo dokumentieren, mit welchen Briefmarken ich die Sendungen frankiert habe? Zumindest belege ich ja die Briefmarkeneinkäufe und mache sie als Betriebsausgaben geltend. Dann wäre es für mich eigentlich logsich, dass das FA, das sonst ja auch immer alles so genau wie möglich wissen will, auch wissen will wohin diese Briefmarken gehen. Anders könnte man diese (die Briefmarken) theoretisch auch zum Warenausgang zählen, welcher ja dokumentiert werden muss.

5.) Was muss in meiner EÜR formal zu einer Buchung alles notiert werden? - Datum der Buchung - Belegnr. (Referenz zum Beleg) - Einnahme bzw. Ausgabebetrag - Bezeichnung des Kontos (falls mehrere Konten vorhanden) Die obigen Punkte sind klar. Wie sieht es z.B. mit einem Kommentar bzw. Beschreibung des zugrunde liegenden Sachverhalts aus? Z.B. die Beschreibung der verkauften Ware. Oder würde reichen zu schreiben "Verkauf über Ebay". Ist sowas überhaupt Pflicht? Ich würde nämlich gerne darauf verzichten, weil man die Info sowieso aus dem Beleg entnehmen könnte, wenn es einen interessiert.

6.) Angenommen, ein Käufer reklamiert einen defekten Artikel und ich sende ihm einen neuen unentgeldlich zu. Muss ich diesen Warenausgang irgendwie irgendwo protokollieren?!

7.) Wenn ein Kaufvertrag abgeschlossen wird,z.B durch Ebay, und dieser anschließend storniert wird, muss ich dieses Ereignis irendwie protokollieren/festhalten, oder kann ich es ignorieren? Was ist mit einer bereits ausgestellten Rechnung, wenn der Kaufvertrag widerrufen wird? Kann ich die Rechnung löschen und so tun, als hätte sie nie existiert, oder muss ich sie aufbewahren?

Danke

...zur Frage

Vom Kleinunternehmer zur Regelbesteuerung

Ich bin seit März 2010 Kleinunternehmer und habe mit meinem Warenverkauf im ersten Gründungsjahr die Umsatzgrenze von 10000€ erreicht, bin somit also im 2ten Jahr weiterhin Kleinunternehmer. Das zweite Jahr ging bedeutend besser und nun habe ich 2011 die 17500€ Grenze geknackt. Wie gehe ich jetzt am Besten vor. Ich weiß, ich bin ein bissel spät dran...(wir haben schon 2012). Wollte dies nun umgehend dem FA melden und die Umsatzsteuervoranmeldung beantragen. Da ich zwar hohe Umsätze mache, aber dieses nur als Nebenjob betreibe, hält sich mein Gewinn im Bereich eines 400€ Jobs. Wir verkaufen wenig Artikel aber eben Artikel von höherem Wert. Dadurch der hohe Umsatz. Ich möchte so günstig wie möglich weiterhin mein Minigeschäft betreiben, am Besten ohne Steuerberater. Ich weiß dass ich die Differenz zwischen Einkauf/ Vorsteuer und Verkauf/Mwst. an das Finanzamt abführen muß. Wie sollte ich am Besten nun vorgehen ? Arbeite zur Zeit mit EasyCashTax Software und fahre damit sehr gut... Tips bitte....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?