Minderjährige Mutter, hat sie Unterhaltsanspruch gegenüber ihren Eltern?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Na ja da wird wohl gerechnet werden:

Unterhaltsvorschuß Jugendamt für das Baby wenn der Vater nicht leistet = 133,- € Elterngeld für die Mutter = 300,- € Kindergeld für die Mutter = 184,- € Wohngeld? ALG 2 Wo lebt den die Mutter des Babys?

Guckst du mal hier:

http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Unterhaltspflicht-424.html

Die Tochter hat einen Unterhaltsanspruch gegen die Eltern, aber nicht für das Kind (logisch).

Der Unterhaltsanspruch gegen die Eltern endet durch die Eheschließung, nicht durch eine Geburt.

Hallo,

ich lese ja immer wieder, dass Sie wfwbinder, recht kompetent sind. Ich würde hier aber den § 1615l Abs.3 BGB entgegenhalten wollen. Wenn der Vater des neugeborenen Kindes dann nicht leistungsfähig ist, bildet die Mutter und das Neugeborene eine BG und hat damit Anspruch auf ALG2

0

Unterhaltsansprüche hängen auch von der Leistungsfähigkeit der Verpflichteten ab. Wenn die Eltern auch H4-Empfänger sind, wird sich der Anspruch auf 0 Euro belaufen.

Hat das Einkommen eines verdienenden Sohnes Auswirkungen auf den Hartz4 Anspruch der Eltern?

Kann ein arbeitender 22-jähriger Sohn bei seiner alleinlebenden Mutter leben, die Hartz4 bezieht ohne dass das Auswirkungen auf den Anspruch auf Hartz4 hat? Oder wird das Einkommen des Sohnes auf die Mutter angerechnet?

...zur Frage

Kann man die eigenen Eltern enterben, für den Fall dass man zuerst stirbt ?

Ich habe schon oft gehört, daß Eltern die Kinder enterben können, wenn sie sich unsittlich benommen haben ihnen gegenüber. Wäre das andersrum auch denkbar, sprich man ist ledig ohne Kind u. möchte im Todesfall nicht, daß die Eltern was bekommen, weil sie sich in der Kindheit nicht ums Kind gekümmert haben?

...zur Frage

Meine Mutter lebt in einer eigenen abgeschlossenen Wohnung bei mir im Haus, kann Sie mich als Haushaltshilfe auf Minijob anmelden? ?

...zur Frage

Mieter beschwert sich wegen zu viel Lärm, da Wände zu hellhörig seien sollen

Mein Mieter hat sich beschwert, dass es in der Wohnung zu laut sei und dass er nicht mehr bereit sei die volle Miete zu zahlen, weil er sich durch den Lärm der anderen Nachbarn gestört fühlt. Seiner Meinung nach sind die Wände zu hellhörig und deswegen ist der Mietpreis nicht gerechtfertigt. Ich muss dazu sagen, dass einer der Nachbarn ein kleines Baby bekommen hat und das Baby schreit wohl viel in der Nacht. Meine Frage ist nun, ob so was wirklich ein Grund zur Mietminderung wäre. Damit hat er indirekt gedroht. Und was ich als Vermieter machen muss.

...zur Frage

Verweigerung trennungsunterhalt

Hallo ich bin am 1.6 mit meinem Partner zusammengezogen, aus dem gemeinsamen Haus. Mein Sohn ist teilweise bei mir und teilweise beim noch Gatten. Mein Mann Verdienst 10.000€ netto, verweigert mir, 1.200 € netto den trennungsunterhalt . Habe ich rechtliche Handhabe? In einer vorhergegangenen Verhandlung habe ich schon auf den Kindesunterhalt verzichtet, dafür hat er sich verpflichtet alles zu Zahlen für das gemiensame Kind. Nur wo bleibe ich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?