Minderjährige kauft ohne Wissen teuren Computer, Rückgabe auch nach 2 Monaten möglich?

3 Antworten

Die werten ungebildeten Mitarbeiter des Discounters doch einmal freundlich auf § 184 BGB hinweisen und die Rückabwicklung des Geschäfts schriftlich anmahnen.

Wieso denn rückwirkende Genehmigung, wenn es um Widerruf geht?

§ 110 BGB. und ich denke bei einer 17 jährigen kann man schon davon ausgehen, dass ein Notebook kauf abgesprochen sein kann.

1

Also, wenn der defekt ist, müssen die ihn austauschen, bzw. nachbessern.

Abr das ist nichts was ihr wollt.

Der Kauf ist ein Grenzfall.

Es gibt der Taschengeldparagraph, also Käufe die im Rahmen des Taschengeldes liegen sind abgedeckt. Bei einer 17jährigen sind 500,- Euro schon in dem Bereich wo diese Anschaffungen tätigen, ohne dass die Eltern dabei sind.

Probiert es einfach, ob die den ohnehin nicht richtig funktionierenden Computer zurück nehmen.

Die 14 Tage gelten nur bei Internethandel und Haustürgeschäften. Nicht beim Kauf im Laden.

Bei einer 17-jährigen Schülerin sind m.M.n. 500Euro nicht mehr im Rahmen des Taschengeldes. (Sie bekommt 30Euro im Monat) Ja, sie nehmen ihn zurück, aber nur um ihn zu reparieren. Aber das wollen wir ja nicht. Bis zwei Monate nach Kauf geben sie auch sofort das Geld zurück, aber hier sind wir genau 2 Tage drüber.

Gibt es eine Zeitfrist, innerhalb derer ich den Kauf rückabwickeln muss? Kenntnis vom Kauf habe ich erst seit gestern.

0
@Erbeausschlagen

Da hilft nur hart auf § 110 zu bestehen udn sagen, dass es kein einverständnis gab.

Versuchen hart zu bleiben.

Ich könnte mir vorstellen, dass die es akzeptieren, schon allein um keinen Rechtsstreit einzugehen.

0
@Erbeausschlagen

17-jährige sind bedingt geschäftsfähig. Damit gehört es nicht zur Pflicht des Verkäufers nachzuprüfen ob die Erlaubnis der Eltern vorlag. Wenn dann die Gute auch noch deutlich älter aussieht kann niemand verlangen, dass sich beim Kauf der Verkäufer den Ausweis zeigen läßt.

0
@Snooopy155

Du hast vollkommen recht, aber auch ein Irrtum schützt nciht von den Folgen.

Wenn Jemand, der unter Betreuung steht, aber nur zetiweilig die Einschränkung von aussen bemerkt werden kann, einen Gebrauchtwagen kauft, dann wird man trotzdem durch den Betreuer den Vertrag widerrufen können.

Und wenn es wie hier ein Grenzfall ist, kann es eben leider trotzdem vor Gericht landen.

Aber wie schon gesagt, so ein Unternehmen hat normaler Weise kein interesse wegen eines Gerätes von 500,- Euro einen Prozess einzugehen.

0
@Snooopy155

Snoopy,

Was ist an

Der Minderjährige bedarf zu einer Willenserklärung, durch die er nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt, der Einwilligung seines gesetzlichen Vertreters.

nicht zu verstehen?

0

Wenn der Erfinder des Wortes "Taschengeldparagraph" noch lebte, gehörte er gevierteilt.

Es kommt nicht auf die Höhe des Kaufpreises an, sondern allein darauf ob die Mittel (das Geld) dem Minderjährigen zur freien Verfügung überlassen wurden.

Beispiel: Der Filius, der zum Einkaufen geschickt wird und stattdessen mit den Taschen voll Schokoriegel zurückkommt.

Da das Geld wie beschrieben für die Fahrschule gedacht war, ist §110 BGB nicht anwendbar.

1
@Mikkey

Und woher soll der Media Markt Verkäufer wissen, was die Familie daheim besprochen hat?

Ich sehe den Fall schon als grenzwertig an.

Aber wie schon dargestellt, wird ein Unternehmen solcher Größe einfach den Ärger vermeiden wollen und das Geld zurück geben.

0
@wfwbinder

Dem Gesetz ist egal, wie schwierig es für den Verkäufer ist, solche Dinge in Erfahrung zu bringen.

Im Zweifel muss er halt den Verkauf von der Zustimmung eines Elternteils abhängig machen.

P.S.Seit wann ist Mediamarkt ein Discounter und wiso schließt Du von Discounter auf Mediamarkt? Ich tippte eher auf Aldi.

0

Dann muss die Tochter eben auf den Führerschein verzichten bis das Geld wieder angespart ist. Mir persönlich ist es ein Rätsel das Sie über 8 Wochen nicht im Zimmer der Tochter waren und somit nichts mitbekommen haben wollen. So so die Tochter hat nach 2-3 maliger Benutzung einen Defekt festgestellt, ist sie denn ausgewiesene Expertin der Software und Hardware des Gerätes? Wenn der Laptop wirklich defekt sein sollte greift die Gerätegarantie des Herstellers, der Händler in dem Fall der Discounter muss das Gerät nicht zurück nehmen.

Seit wann können sich Discounter von der Sachmängelhaftung frei machen? Die gilt für 2 Jahre und wenn der Käufer behauptet die Sache wäre defekt - ist hier nicht der Fall aber generell - so muss der Händler beweisen, dass dies nicht so ist, zumindest in den ersten 6 Monaten nach Kauf.

0
@Kevin1905

Die Garantie gewährt der Hersteller und nicht der Verkäufer !!!

0
@billy

Von Garantie rede ich nicht sondern von Sachmängelhaftung aka Gewährleistung, und die macht man beim Händler geltend (§§ 433 ff BGB).

0

Den Laptop hat sie wohlweißlich bei einer Freundin gehabt. Also, konnte ich davon nichts wissen. Und wenn der Laptop anfängt zu flackern und sich dann ausschaltet, braucht man kein Experte sein, um das als ein Defekt zu erachten.

0

Eintragung einer Grundschuld als Privatperson nach Übertragung von Miteigentum am gemeinsamen Haus?

Vor knapp 3 Jahren haben mein damaliger Lebensgefährte und ich ein Grundstück mit einem altem, sanierungsbedürftigem Haus gekauft. Wir beide stehen je zu 50 % als Eigentümer im Grundbuch. Dieser Kauf und die umfangreiche Sanierung wurde über eine Bank finanziert. Diese Finanzierung ist natürlich auch im Grundbuch eingetragen.

Kaufpreis 68.000 €; Finanzierungskredit: 95.000 €; jetztiger Stand des Finanzierungskredites: 84.000 €; heutiger "Zwangsvollstreckungswert" (lt. Aussage der finanzierenden Bank) 88.000 €. Der Verkaufswert des Hauses, ebenfalls laut Aussage dieser Bank, geschätzt ca 110.000 €.

Jetzt kam es zur Trennung. Mein Ex möchte das Haus komplett übernehmen mit allen Zahlungsverpflichtungen, d. h. es wird für ihn ein neuer Kreditvertrag erstellt und ich bin dann aus der Haftung dieser ursprünglichen Finanzierung raus.

Nun möchte ich ihm das Haus nicht für "lau" übertragen.
Meine erwachsende 3 Söhne und ich haben sehr viel Arbeitsleistungen in den Umbau dieses alten Hauses gesteckt. Mein Ex und ich sind uns darüber einig, dass er mir dafür 10.000,00 € bezahlt. Er ist nun wiederum finanziell zur Zeit nicht so gut gestellt. Er kann mich nicht direkt auszahlen und einen weiteren Kredit bekommt er nicht genehmigt.
Ich möchte nun diese 10.000 € ins Grundbuch eintragen lassen. Weiterhin möchte ich ihm eine Frist von 5 Jahren setzten und dass er mir mindestens 2.000 € pro Jahr zurück zahlt.
Er war schon bei einem Notar, Kopie eines Entwurfes für einen Grundstücksübertragungsvertrages liegt mir vor. Darin ist nichts von meinem Kaufpreis i H v 10.000 € vermerkt. Er möchte, dass wir das "privat" in einem entsprechenden Darlehensvertrag regeln und die finanzierende Bank von dem nichts erfährt, weil sie sonst der Übertragung nicht zu stimmen würde. Er hätte dann weitere Schulden und die Bank befürchtet, dass die finanzielle Belastung für ihn zu hoch wird.
Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Muss ich mir einen eigenen Notar suchen? Wahrscheinlich benötige ich doch einen Anwalt, der mich beraten kann? Doch leider kann ich mir z Zt keinen leisten, da ich arbeitssuchend bin und momentan ALG I erhalte. Würde ich, nur mit einem "Beratungsschein" ausreichende Unterstützung von einem Anwalt bekommen?
Für eure Erfahrungen wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Quellensteuer umgehen - steuerrechtliche Betrachtung?

Ist es eigentlich Steuerrechtlich unbedenklich, ausländische Aktien mit hoher Bardividende am Tag bevor diese ex-Dividende gehandelt werden zu verkaufen und nach dem Dividendenabschlag wieder zurückzukaufen? Denn erfahrungsgemäß fallen solche Werte mindestens um die Dividende und man hätte ja quasi draufgezahlt, wenn man die Dividende zwar bekommt, aber auf diese nicht nur Abgeltungssteuer, sondern auch ausländische Quellensteuer abgezogen wird, also 2x 25 %, bzw. bei NV-Bescheinigung immer noch 25 % Quellensteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:45: Also mal ein Rechenbeispiel: Man hat am 21. September 2011 500 Vivendi Aktien zu 14,60 Euro gekauft und die Dividende i.H. v. 1,40 wird zu einem einzigen Termin, nehmen wir mal am 01. Mai 2012 ausgeschüttet, wobei die Aktie am 30.04 ex-Dividende gehandelt wurde und der Kurs annahmegemäß 16 Euro beträgt, keine Freibeträge verfügbar sind und die Abgeltungssteuer in Deutschland 26,25 %, die frz. Quellensteuer ebenfalls 25 %, wobei 15 % der Quellensteuer angerechnet werden bei der dt. Abgeltungssteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:50: annahme: Ordergebühren betragen 10 Euro je Transaktion. 1. Verkauf der Aktie vor dem Dividendenabschlag und Rückkauf nach dem Dividendenabschlag, wenn der kurs um den Dividendenabschlag gefallen ist. (mit Abgeltugnssteuer und Verkauf vor dem Dividendenabschlag) 29.04 Verkauf: +8000 ( realisierter Gewinn 1.40 * 500 = 700) Abzug Abgeltungssteuer - 184 --> Verkaufserlös: 7814 30.04 Kauf zu 14,60 Euro: -7300


Summe aller cashflows: + 514 Ergänzung vom 16.02.2012 16:53: 2. Erhalt der Dividende bei Abgeltungssteuer: 500 * 1,4 = 700 - Abgeltungssteuer 184 (26,25 %*700) - Quellensteuer 175 (25 % *700) + Anrechnung Qust 105 ( 15 % *700)


Summe aller cashflows: 446 Ergänzung vom 16.02.2012 16:54: Vorteil des Aktienverkaufs ggü. dividende: --> 514-2*10-446= 48 Ergänzung vom 16.02.2012 16:57: 3. Verkauf der Aktie mit Rückkauf am ex-Dividendentag bei NV-Bescheinigung: 29.04 Verkauf: +8000

30.04 Kauf: - 7300

Su mme aller cashflows 700

  1. Dividende bei NV-Bescheinigung Summe aller CF: 700 * 0,75 = 525

Vorteil des Aktienverkaufs ggü. Dividende --> 700-2*10-525= 155 Ergänzung vom 16.02.2012 16:59: Verkauf und Rückkauf würde sich in beiden Fällen lohnen, gesetzt den Fall, der Kurs würde um den Dividendenabschlag, oder gar mehr fallen. Ergänzung vom 16.02.2012 17:02: Die Aktie dürfte am ex-Dividenden-Tag bei uneingeschränkter Steuerpflicht dividendenbereingt max. um 0.096 (0.66 %) bzw. bei NV-Bescheinigung max um 0.31 (2.12 %) steigen.

...zur Frage

Rückabwicklung der Lebensversicherung wg. berichtigter Modellrechnung 6 Jahre nach Vertragsabschluss

Hallo,

ich habe 2002 eine fondsgebundene Lebensversicherung abgeschlossen. Mit den Vertragsunterlagen wurde mir damals eine unverbindliche Modellrechnung erstellt.

2008 bekam ich ein Schreiben, dass bei dieser Modellrechnung von 2002 versehentlich ein Fehler unterlaufen ist. Beigefügt wurde eine neue Modellrechnung, beruhend auf den Werten zu Vertragsbeginn. Die Summen unterscheiden sich aber beträchtlich: Rückkaufswert nach 10 Jahren Version 2002: 5722,62 Euro, Version 2008: 3566 Euro. Mit beigefügt war außerdem eine Empfangsbestätigung, die ich allerdings nicht bestätigte, weil mir das Schreiben bis dato nicht bekannt war (ich im Ausland etc.).

Die Verbraucherzentrale riet mir mich an den Ombudsmann zu wenden, um eine Rückabwicklung der LV anzugehen. Bei ihnen ist aber diese Versicherung nur unter einer anderen Firmierung Mitglied. Die Versicherung hat seit 2009, auf Grund der Finanzkrise, schon zwei Mal ihren Besitzer geändert und hat nun Sitz in Ireland.

Der Ombudsmann hat mir geraten mich erst einmal direkt an die LV mit der Bitte der Rückabwicklung (Eingezahltes zurück ohne Zins/Verlust/Kosten) zu wenden. Später evtl an Fin-Net. Nun kann ich mir keinen Anwalt leisten und habe Sorge Fehler zu machen. Wie kann so ein Schreiben aussehen? Welche Informationen sollte ich geben? Was sollte ich vermeiden? Habe ich überhaupt eine Chance, da die berichtigte Modellrechnung von 2008?

Viele Grüße und Dankeschön für jeden kleinen Tipp!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?