Mietwohnung gekündigt, Stromvetrag etwas zu spät?

3 Antworten

Ob und wann der Stromversorger den Vertrag beendet, steht in deinem Vertrag.

Hätte er auch an deine neuen Anschrift liefern können ist es dein Problem, wenn du dort einfach einen anderen Anbieter wählst - hier gilt dasselbe wie für deinen Fitnesstudiovertrag und du bezahlst bis zum Vertragsende, ob du die bereitgestellte Leistung nun annimmst oder nicht.

Defakto hast Du Deinen Stromvertrag nicht rechtzeitig gekündigt und zudem eine Kündigung angenommen, die erst zum 31.07.2021 lautet. Was spricht dagegen eine neue Kündigung zum nächstmöglichen Termin in die Wege zu leiten? Falls der Nachmieter auf Deinen Vertrag Strom bezieht und verbraucht, kannst Du ja die Kosten bei ihm einfordern. Der Verbrauch sollte sich ja aus den Zählerständen des Übergabeprotokolls ergeben. Hat der Nachmieter einen Anderen Stromversorger, so wirst Du auf den Grundkosten bis zum Laufzeitende Deines Vertrages sitzen bleiben. Die Vorauszahlungen sollte der Stromanbieter in jedem Fall auf die Grundkodten reduzieren, aber das mußt Du beantragen.

Erstmal könntest Du Deine Frage inhaltlich sortieren. Oktober nächsten Jahres war wirklich gemeint? Oder eher die dreimonatige Kündigungsfrist diesen Jahres?

Abgesehen davon, dass man natürlich nicht drei Monate vor Ende des Mietverhältnisses die Wohnung übergibt, zumindest nicht ohne weitergehende Reglungen und Protokollierung der Zählerstände..

Ich kenne es so, dass der vorherige Mieter bis zum Ende des Mietverhälnisses die Stromabschlagszahlungen leistet. Einen Verbrauch gibt es ja dann nicht, aber Grundkosten. Den gesparten Verbrauch erhält er über die Schlussabrechnung zurück.

Aber ich habe dazu auch noch nie etwas wirklich verwertbares an Rechtsquellen gefunden.

Was möchtest Du wissen?