Mietvertrag ja oder nein

Support

Liebe/r benlouis2009,

leider ist deine Frage sehr unspezifisch. Was ist denn der genaue Sachverhalt? In welchen Umständen stellst du diese Frage? Bist du Eigentümer oder potentiell Mieter? Handelt es sich um eine Immobilie? Du siehst, es fehlen zahlreiche Infos um dir wirklich inhaltlich sinnvoll helfen zu können.

Herzliche Grüsse

Jürgen vom finanzfrage.net-Support

4 Antworten

Ich nehme mal an, dass Du auf einen schriftlichen Mietvertrag abstellst, denn ohne Mietvertrag (mindestens einem mündlichen), keine Miete.

Zwingend ist die Schriftform nicht, aber dringend anzuraten.

Kündigungsfrist

Miete

Kaution

Nebenkosten

Fälligkeiten

Mindestlaufzeit

Pflichten zur Straßen-, Gehweg-, Treppenhausreinigung.

Reparaturkostenübernahme

und vielesmehr

Kann man sich das alles merken? Erinnert man sich des Besprochenen auch noch, wenn es Streit gibt?

Ich würde immer einen schriftlichen Vertrag machen, nur zur Sicherheit, dass man sich nicht wegen irgendetwas streitet.

Im Einzelfall hat man trotzdem die Chance zu sagen, im Vertrag steht es zwar so, aber komm lass sein, ich zahle das selbst.

Ich würde auf alle Fälle einen schriftlichen Mietvertrag machen. Ein mündlicher Mietvertrag ist auch gültig, kann aber im Streit schnell mal ins negative enden. Sicher ist sicher. Bloß nicht so gutgläubisch sein.

Fangen wir mal mit der Rechtslage zur Formfrage an. Schriftform ist nicht vorgeschrieben für Wohnungsmietverträge:

http://dejure.org/gesetze/BGB/550.html

Allerdings drohen gravierenste Nachteile ohne einen schriftlichen Mietvertrag.

Wie soll der Vermieter nachweisen, dass überhaupt Miete vereinbart wurde und nicht kostenlose Nutzungsüberlassung?

Wie soll die Miethöhe nachgewiesen werden?

Wie soll die Aufteilung in Kaltmiete und Nebenkosten nachgewiesen werden?

Wie soll nachgewiesen werden, dass über Nebenkosten abzurechnen ist und keine Pauschalmiete vereinbart wurde?

usw, usw.

Gewiß, man könnte Zeugen benennen, aus Kontoauszügen Rückschlüsse ziehen sowie aus ständigem Verhalten. Aber das ist müsam und unsicher.

Kann man einen Mietvertrag widerrufen, wenn man doch nicht in diese Wohnung einziehen möchte?

Folgendes Problem: Man war auf Wohnungssuche und hat einen Mietvertrag für eine Wohnung unterschrieben. Dann findet man aber noch eine Wohnung, die einem besser gefällt und in die man auch einziehen könnte. Ist dann ein Widerruf des Mietvertrages möglich?

...zur Frage

Müssen alle Betriebskosten, die der Mieter zahlen muss im Mietvertrag stehen?

In meiner Nebenkostenabrechnung stehen Posten, die im Mietvertrag nicht als Nebenkosten aufgeführt sind. Darf der Vermieter auch andere Posten auf die Mieter umlegen, die nicht im Mietvertrag erwähnt sind?

...zur Frage

Krankengeld oder Erwerbsminderungsrente, wo liegen die Vorteile?

Ich lese immer so in verschiedenen Foren, dass Leute „auf Biegen und Brechen“ versuchen, Erwerbsminderungsrente durchzusetzen und schrecklich enttäuscht sind, wenn es nicht klappt. Das verstehe ich nicht so ganz, denn wenn man krank ist, erhält man ja alternativ Krankengeld. Sicherlich könnte man sagen, Krankengeld ist auf 1,5 Jahre befristet, jedoch zählt es ja nur so, wenn man nur eine Krankheit hat. Die meisten, die über Erwerbsminderungsrente nachdenken haben ja jedoch auch 2 oder sogar noch viel mehr Krankheiten. Und schon bei zwei Krankheiten ist die Befristung des Krankengelds nicht mehr relevant, da dann die Blockfrist nicht zählt. Außerdem kann man die Lücken bis zum nächsten Krankengeld ab 55 Jahren lückenlos mit Alg1 füllen. Klar, es hat alles seine Grenzen, aber Erswerbsminderungrente ist ja meist auch begrenzt. So und jetzt frage ich mich, warum es so wichtig ist, nun unbedingt Erwerbsminderungsrente zu erhalten. Man könnte doch ganz entspannt im Krankengeld Bezug bleiben und warten, bis man aufgefordert wird Erwerbsminderungsrente zu beantragen. Oder nicht? Im Prinzip ist es doch egal, manchmal ist das Krankengeld ja sogar auch noch mehr als Erwerbsminderungsrente. Was sind also die Vorteile/ Nachteile dass Erkrankte Leute das nun so unbedingt wollen?

...zur Frage

Mieter zahlt Miete, abweichend vom Mietvertrag, da nachträglich mündlich vereinbart! Was gilt?

Gutmütiger Vermieter läßt sich auf die Diskussion aufgrund der angeblich zu hohen Miete ein. Beide gehen zusammen zum Mieterbund und der bestätigt, daß die Miete nicht zu hoch sei. Beide sind zufrieden, aber einigen sich mündlich das der Mietbetrag bis auf weiteres unverändert bleibt, obwohl der Mietvertrag eine Staffelmiete vorsieht, mit jährlicher Steigerung! Sollte der Vermieter sterben und die Erben feststellen, daß 1) die gezahlte Miete weniger ist, als im Vertrag ausgewiesen 2) seit Jahren weniger gezahlt wird als im Staffelmietvertrag vereinbart ..... Haben die Erben das Recht ... A) ...die aktuelle Mietzahlung dem alten Mietvertrag unverzüglich anzupassen B) ..... Nachzahlung der zu wenig gezahlten Miete der letzten Jahre zu verlangen? ..... einen schriftlichen Nachweis über die mündlich geduldete bzw. vereinbarte niedrigere Miete besteht nicht! Bestehen Verjährungsfristen?

...zur Frage

Kündigung Mietvertrag Miete wird nicht bezahlt

wenn man einen Mietvertrag gekündigt hat, aber dann die Miete nicht zahlt, was kann der Vermieter machen ?

...zur Frage

Ist es zulässig im Mietvertrag Passagen zu streichen?

Kann man darauf vertrauen, dass im Einverständnis mit dem Vermieter gestrichene Passagen im Mietvertrag auch tatsächlich ungültig sind? Ich frage nur, weil mich interessiert, ob im Streitfall der Vermieter nicht einfach behaupten könnte, man habe die Passage nachträglich gestrichen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?