Mietshaus: Schenkung mit Nießbrauch: Wer ist rechtlich der Vermieter?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1. Vermieter ist derjenige, der kraft des Mietvertrages verpflichtet ist, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache zu gewähren und sie ihm zum vertragsgemäßen Gebrauch zu überlassen sowie die auf der Mietsache ruhenden Lasten zu tragen (§ 535 Abs. 1 BGB).

Steht einem anderen als dem Eigentümer dieses Recht bzw. diese Pflicht zu, z.B. kraft Nießbrauches (§§ 1030 Abs. 1, 1041 BGB), so ist logischerweise dieser andere - hier: die Eltern der Grundstückseigentümerin - Vermieter.

2. Bei Übergang der mit dem Nießbrauch verbundenen Rechte tritt der Erwerber des Nießbrauchsrechts (hier: die Eigentümerin = Tochter) in die Rechtsstellung des vorherigen Nießbrauchers (= der Eltern) ein. Das gilt insbesondere auch hinsichtlich der Mietverhältnisse (§ 1056 Abs. 1 BGB).

3. Der Nießbrauch erlischt mit dem Tod des Nießbrauchers (§ 1061 Satz 1 BGB). Die Folge daraus ist, dass der Eigentümer fortan seine Eigentümerrechte und -pflichten ohne Einschränkung durch einen Nießbrauch ausüben kann (§ 903 Satz 1 BGB). Da aber - s.o. - bestehende Mietverhältnisse davon unberührt bleiben, tritt der Eigentümer mit dem Tod des Nießbrauchers in die Vermieterstellung ein (§ 1056 Abs. 1 BGB).

4. Grundsätzlich wäre ein solcher Vertragsschluss natürlich möglich - Unterschriften sind ja schnell geleistet. Die Frage sollte eigentlich sein, was die Folge eines solchen Vertragsschlusses wäre.

Der Eigentümer wäre ja - wegen des bestehenden Nießbrauches - nicht berechtigt, im eigenen Namen über die Immobilie zu verfügen; vielmehr darf das nur der Besitzer, d.h. der Nießbraucher (§§ 854 Abs. 1, 1036 Abs. 1 BGB). Sofern der Eigentümer sich also nicht auf "Geschäftsführung ohne Auftrag" (siehe §§ 670 ff. BGB) gegenüber dem Nießbraucher berufen kann, ist der von ihm abgeschlossene Mietvertrag zwar wirksam, aber unerfüllbar, da der Nießbraucher jederzeit die Verwendung der Immobilie ausschließlich für von ihm (dem Nießbraucher) selbst abgeschlossene Mietverhältnisse durchsetzen kann. Der Eigentümer könnte sich deshalb u. U. wegen der Unerfüllbarkeit seines Mietvertrages schadenersatzpflichtig machen (§§ 280, 283 Abs. 1 i. V. m. § 275 Abs. 1 BGB).

Steuern bei übernommener Nießbrauchsbelastung der Eltern bei Eigentumsübertragung zwischen Geschwistern?

Hallo, folgende Frage. Zwei Geschwister sind hälftige Eigentümer eines Hauses. Die Eltern haben ein Nießbrauchrecht. Nun möchte ein Geschwisterteil dem anderen seine Hälfte übertragen. Der Übernehmende übernimmt das Restdarlehen (Wert der Gegenleistung ist nahezu der Wert des hälftigen Eigentums) hieran wird die Grunderwerbssteuer festgesetzt. Wie ist es aber mit der übernommen Nießbrauchslast, wird hier auch noch irgendeine steuer oder sonstiges angerechnet?

...zur Frage

Das Haus der Eltern soll an den Sohn überschrieben werden, die Tochter soll nichts bekommen, welche Ansprüche hat die Tochter beimTode der Eltern?

Das 2 Familien-Haus meiner Eltern soll an den Sohn verschenkt/überschrieben werden. Die Tochter soll nichts bekommen. Das Haus ist noch mit einem Kredit belastet. Die Eltern wollen im Haus wohnen bleiben und lebenslanges Wohnrecht behalten sowie die zweite Wohnung im Haus vermieten und die Miete zur Tilgung des Kredits nutzen. Es soll somit im Grundbuch ein Nießbrauchsrecht eingetragen werden.

Welche Ansprüche kann die Tochter geltend machen ? Kann der Nießbrauch die Ansprüche beeinflussen?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Schenkung Immobilie mit Nießbrauch Mutter und anschließendem Wohnrecht Schwester

Die Mutter hat eine Immobilie mit einer selbst bewohnten Wohnung und 2 kleine Ferienwohnungen an der Nordsee. Ihr Sohn hat 2 Kinder, die Tochter ist kinderlos und mit einem Man, der 2 Kinder aus erster Ehe hat verheiratet.

Nun will die Mutter verhindern, dass einen Teil des Hauses womöglich die Stiefkinder ihrer Tochter erben, falls diese nach der Erbschaft des halben Hauses aber vor ihrem Mann stirbt. Sondern am Ende sollen es die beiden leiblichen Enkelkinder bekommen.

Dazu gibt es nun folgende Idee. Die Mutter überschreibt zu Lebzeiten das Haus dem Sohn und bekommt einen lebenslangen Niessbrauch für das gesamte Haus eingetragen. Die Tochter soll nach ihrem Tod ein lebenslanges Wohnrecht für die untere Wohnung erhalten. Wer welche Kosten trägt soll zusätzlich vertraglich geregelt sein.

Worauf muss man da achten? Kann man das so machen? Kann man Niessbrauch und Wohnrecht so mit Reihenfolge schon jetzt ins Grundbuch eintragen? Was für Kosten fallen bei Schenkung und Eintragung an? Was kann es für Probleme geben einem Haus das einem gehört aber andere Nutzen dürfen?

Meine Sorge ist, dass am Ende alle (Mutter und Schwester) Spaß mit dieser Regelung haben aber der Besitzer der Dumme und Zahlemann für alles ist. Wenn z.B. Mutter/Schwester im Haus wohnt und die Heizung oder Dach gemacht werden muss erscheint es mir nicht gerecht, dass der Besitzer solche Kosten alleine trägt, da er ja auch auf Jahrzehnte hinaus (Mutter ist erst 70 und Schwester ist gleich alt) wahrscheinlich nichts von der Immobilie haben wird.

...zur Frage

Mietvertrag überschreiben

Hallo!

Ich wohne in einer WG, aus der die Tochter der Hauptmieterin auszieht. Ich wohne derzeit als Untermieterin in der Wohnung. Wir wollten nun den Mietvertrag auf meine Eltern umschreiben, da meine Mitbewohnerin ja nicht mehr in der Wohnung bleibt, sondern nur ich. Uns Vermieter sagt aber nun, da er das alles über ein Maklerbüro machen will, dass eine weitere Provision fällig werden würde. Ist das rechtlich in Ordnung? Die Maklerin hat doch an sich keine Arbeit?! Wenn ja, gibt es eine Möglichkeit dies zu umgehen?

Vielen herzlichen Dank schon im Voraus!

...zur Frage

Wie kann man eine Schenkung rechtlich an eine Bedingung knüpfen?

Eine Freundin möchte ihren Enkeln gerne Geld schenken. Die Eltern der Enkel sind allerdings geschieden, und die Kinder leben bei der Schwiegertochter und ihrem neuen Mann. Meine Freundin will nun nicht, dass die beiden an das Geld kommen und nur die Kinder etwas davon haben, wenn sie beispielsweise erwachsen sind. Wie kann man das am besten machen?

...zur Frage

Böswillige Schenkung oder...?

Einen Monat vor ihrem 91. Geburstag hat meine Mutter ein Nießbrauch für ihren Enkel bestellt. Sie war bereits in diesem Moment schwer krank, sodass der Notar zur Beurkundung zu ihr nach Hause kommen musste (außerdem war er nicht in seinem Bezirk tätig!). Ein Monat später ist sie verstorben. Der Enkel hat sie nie gepflegt. Ist diese Bestellung und Beurkundung rechtswirksam oder ist diese Entscheidung eine böswillige Schenkung, obwohl ich als Alleinerbe im Berliner Testament von meinen Eltern genannt wurde (ohne Klausel). Es handelt sich um 2-Familienhaus, die Mieteinnahmen (aus dem 1. OG, welche mir zustehen) und die Grundschuld decken nicht die lfd. Gesamtkosten der Immobilie, da der Nießbraucher keine NKosten zahlt. Ich habe bereits einen Fachanwalt für Erbrecht in Anspruch genommen und eine Klage einreichen lassen (was wirklich ein Vermögen kostet), habe ich trotzdem ein komisches Bauchgefühl dabei.

Ich kann unter dieser Kombination mit meinem Erbe nichts anfangen, die Immobilie ist nicht zu verkaufen und kostet für mich monatlich sehr viel Geld, da meine Mutter den Nießbraucher von allen Reparaturen bzw. dem Haus mit dem Grundbucheintrag ausgeschlossen hat und noch zusätzlich ihm ein Vorkaufsrecht eingeräumt hat. Ich bitte um Unterstützung, da 1 Kopf ist gut und 2 und....sind noch besser.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?