Mietrecht?Müssen ganz schnell ausziehen.Wegen neuer Arbeit.Habe Mietschulden .Neuer Nachmieter ist da,die sofort ei ziehen würden.Mietschulden in Raten?

1 Antwort

Diese Frage solltest Du Deinem Vermieter stellen, denn dieser muß sowohl dem von Dir genannten Nachmieter zustimmen als auch der Nichteinhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist. Die Mietschulden können ja möglicherweise teilweise mit der Mietkaution verrechnet werden; ob der Vermieter sich auf eine Ratenzahlung einläßt hängt alleine von ihm ab.

1

Nachmieter passt ja alles total,erst wurde alles zugestimmt ,auch mit der Mietkaution ,jetzt auf einmal nicht mehr.Und das von der zuständigen Dame ,die auch bei anderen Mietern seeeehr unbeliebt ist.Ob es was bringt mit dem Geschäftsführer zu reden?

0
27
@Timochen

Sachen kann man fragen - kennt hier jemand den Herrn?

0
40
@Timochen

War die Frage noch verständlich, bringst Du jetzt mit Deinem Kommentar alles etwas durcheinander. Da Du von einer Dame sprichst handelt es sich hier entweder um eine Wohnungsgenossenschaft oder einer Hausverwaltung.

Wenn Du schon eine Zustimmung hattest, dann frage ich mich, warum diese jetzt wieder zurückgezogen wurde. Hier gibt es noch Zusammenhänge, die Du nicht offengelegt hast.

1

Ratenzahlung Krankenkasse Beitragsrückstand - Verhandlungsbasis

Mein Sohn ist vor 2 Jahren ausgezogen und hat einen eigenen Hausstand gegründet. Leider hat er nach einer Weile seinen Job verloren und hat sich beim Amt dummerweise nur arbeitssuchend, nicht aber arbeitslos und damit zur Unterstützung gemeldet. (Unwissenheit)

Da durch bedingt wurden keine Krankenkassenbeiträge bezahlt und die KK forderte nun eine Nachzahlung ein. Da er mittlerweile SGBII/H4 Empfänger ist, bekommt er vom Amt den Lebensunterhalt und die Miete bezahlt.

Mit er Krankenkasse hat er versucht eine Ratenzahlung zu vereinbaren und hat dort telefonisch 50 Euro im Monat angeboten, obwohl dieses bei genauen Berechnungen praktisch gar nicht möglich wäre. Die Sachbearbeiterin hat das Ratenangebot jedoch telefonisch mit den Worten "wir sind kein Kreditinstitut. Die Höhe der Raten legen wir fest, sonst ziehen wir Sie aus." (O-Ton) ....abgelegt.

Nun habe ich hier schon gelegen dass die KK nicht verpflichtet ist eine Ratenzahlung zu akzeptieren. Da mein Sohn jedoch nachweislich mittellos ist und selbst eine Pfändung fruchtlos verlaufen würde, ist er sich seiner Schuld bewußt und willens diese zu begleichen. Jedoch wäre das nicht in der geforderten Höhe möglich.

Es besteht zusätzlich eine weitere Schuld, die offen ist.

Welche Möglichkeiten hat man in solch einer Lage einen praktikablen Weg zu finden und welche Argumente könnte man der Kasse gegenüber bringen ?

...zur Frage

Ist ein Antrag auf Privatinsolvenz unter diesen Umständen möglich?

Ich habe ca. 52000 € Privatschulden verteilt auf 9 Gläubiger. Die monatliche Belastung ist aufgrund der vielen Gläubiger extrem und eigentlich schon lange nicht mehr tragbar, nur habe ich es bisher irgendwie immer noch geschafft meine Raten zu bezahlen. Eine Umschuldung ermöglicht mir keine Bank. Nun habe ich im Dezember endlich einen Termin bei einer Schuldnerberatung, um Klarheit in die Sache zu bringen. Ich würde gerne in Privatinsolvenz gehen, da mir somit bei weitem mehr Geld zum Leben bleiben würde um wieder auf die Beine zu kommen als aktuell. Ich weiß noch nicht einmal wie ich nächsten Monat alle Zahlungen begleichen soll, aber möchte eben auch keine großen Schwierigkeiten mit Gläubigern bekommen. Ist eine Privatinsolvenz in meinem Fall überhaupt möglich, wenn ich mit den anfallenden Zahlungen nicht im Rückstand bin? Aktuell arbeite ich in Vollzeit und mein Einkommen liegt über der Pfändungsgrenze. Da ich nächstes Jahr aber ins Ausland zu meinem Verlobten ziehen möchte, da diese Entfernung auf Dauer einfach nicht auszuhalten ist, müsste ich dann aber meinen Job kündigen. Einen neuen Job könnte ich mir erst vor Ort suchen, da es mit Bewerbungen via Mail oder Post so gut wie unmöglich ist etwas zu finden. Das Gehalt würde dann ebenso unter der Pfändungsgrenze liegen. Wäre ein Umzug mit der damit verbundenen Jobkündigung überhaupt erlaubt?

...zur Frage

Bruder verstorben, überschuldet, Erbe ausschlagen,Bestattungs

Hallo, mein Bruder ist vor 3 Wochen verstorben. Als nächste Angehörigen gibt es mich und einen weiteren Bruder. Ich wollte bei seiner Hausbank von seinem Sparkonto (ca. 1.600 €) und dem Girokonto ca, 1000,-€ die Beerdigungskosten überweisen, da wurde ich von alten Schulden und dem schnell gesperrten Guthabenkonten in Kenntnis gesetzt. Es stellte sich nämlich heraus, dass mein Bruder bei dieser Bank aus seiner berufl. Selbstständigkeit Anfang/Mitte 90er Jahre noch Schulden hat (In den letzten 6 Jahren hat er monatlich einen geringen Betrag abbezahlt). Inkl. aufgelaufener alter Zinsen betragen die Schulden ca. 20.000 €. Die Bank unterbreitete mir den Vorschlag Schulden und Raten zu übernehmen oder ihnen ein Angebot zu unterbreiten... Habe erklärt, dass wir voraussichtlich das Erbe nicht annehmen werden. Wir sind noch auf ein weiteres Sparbuch bei einer anderen Bank gestoßen, 2.500,- €. Habe damit problemlos den Bestatter bezahlt. Der ortsansässige Notar hat mich angeschrieben, habe nächste Woche einen Termin. Wenn ich mich richtig informiert habe, könnnen ich und mein Bruder innerhalb der 6-Wochenfrist das Erbe einfach ablehnen. Bekomme ich Ärger, weil ich die Bestattungskosten einfach von seinem Konto auf meines übertragen und sofort nachweislich an den Bestatter überwiesen habe.? Kann seine langjährige Lebensgefährtin (ohne Vertrag) in die Erbschuld genommen werden?

...zur Frage

Muss sich mein getrennt lebender Mann noch an meinen Mietschulden beteiligen, weil er noch im Mietvertrag drin steht?

Mein Mann zog vor 3 Jahren aus der gemeinsamen Wohnung aus. Er hat unseren Mietvertrag nicht gekündigt, weil immer noch die ganze Zeit Kontakt bestand. Ich selber wies damals die Vermieter darauf hin, dass der Mann ausgezogen ist. Diese änderten aber nur die Personenzahl bei der Nebenkostenabrechnung. Der Vertrag blieb bestehen.

Nun hat er vor einiger Zeit den Kontakt komplett abgebrochen, ich habe vor 2 Wochen Scheidungsantrag gestellt (keine Unterhaltsansprüche, etc.) Ich wurde dieses Jahr auch noch vom Jobcenter zwangsverrentet, bekam bis Ende Juli ALG II, ab 1.8. bekomme ich Rente. Das JC bezahlt allerdings im Voraus (letzte Zahlung Ende Juni), während die Rente am Ende des abgelaufenen Monats (also Ende August erstmalig gezahlt wird). Vom Sozialamt bekomme ich nur ein geringes Darlehen, wovon ich die Miete und einige andere laufende Kosten nicht zahlen kann. Mir wurde vom Sozialamt gesagt, dass das ja wohl nichts mache, ich solle einfach die Miete aussetzen und eine monatliche Abtragung von 50,-- Euro dort vereinbaren. Habe ich getan, obwohl ich es hasse, habe immer pünktlich meine Miete bezahlt!

Meine Verwandten wiesen mich darauf hin, dass der Ex ja noch im Mietvertrag drin steht und er die Hälfte meiner rückständigen Miete bezahlen muss. Das ist eigentlich eine Sache, die ich nicht will, aber meine finanzielle Not ist durch meine Mini-Rente sehr groß, so dass es mir sehr schwer fällt, diese 50 Euro jeden Monat abzuzahlen (und dann auch noch das Darlehen vom Sozialamt).

Mein Mann sitzt in seinem Haus (Gütertrennung) und bezieht auch noch Miete. Könnte man ihn denn nun tatsächlich heranziehen, um die Hälfte der August-Miete zu übernehmen? Wie soll ich das denn machen, über den Vermieter, der ihn dann anschreibt oder über meine Anwältin, die übrigens bei jeder Frage, die ich stelle, immer abblockt und sagt, das hat mit der Scheidung nichts zu tun (Klar, die bekommt ja nicht viel Geld - nur PKH).

Wenn überhaupt, wie müsste das aufgeteilt werden? Meine Miete beträgt ca. 470 Euro warm. Die Grundmiete: 280 Euro - Nebenkosten - 190 Euro. Müsste er dann die Hälfte der 470 Euro übernehmen, da er ja dann für alles haftet oder müsste er nur die Hälfte der Grundmiete übernehmen, da er ja hier keine Kosten verursacht, oder muss er gar nichts bezahlen? Ich will mich mit dem nicht auch noch rumstreiten und die Scheidung unnötig in die Länge ziehen. Wie ist denn hier die Rechtsprechung und wem soll ich denn nun mein Problem übertragen?

Übrigens ist noch das gleiche Problem in Bezug auf Renovierung meiner Wohnung und Kellerräumung bei meinem Auszug (der sicher in absehbarer Zeit erfolgen muss). Der Vermieter erneuert immer jede Wohnung, wenn jemand auszieht, und nimmt dafür die Kaution, die über zig Jahre angewachsen ist (er hat damals keine bezahlt, ist untergegangen) - und unseren großen Keller hat er zugemüllt - der ist von vorne bis hinten zugestellt. Das zu entsorgen, kostet sicher eine ganze Menge.

...zur Frage

Freund zieht nach etwa einem Jahr aus der WG aus und verlangt Provision zurück

Hallo zusammen,

folgender Sachverhalt:

Ich bin letzten September mit einem Freund in eine 2er-WG gezogen, bei der wir beide Kaution und Provision gezahlt haben. Nun nach etwa einem Jahr habe ich ihm gesagt, dass ich gerne in eine eigene Wohnung mit der Freundin zusammenziehen würde. Da ich die Wohnung der WG top finde, habe ich ihn gefragt, ob er die Wohnung behalten möchte. Denn wenn er sie nicht möchte, würde ich sie gerne weiterhin behalten, ansonsten eben ausziehen.

Er sagte, dass er die Wohnung nicht alleine nicht halten kann und seine Freundin dort nicht wohnen möchte, weshalb die beiden nun in eine andere Wohnung zusammenziehen. Nun verlangt er aber seine Hälfte der Provision zurück mit der Begründung, dass er nun wegen mir (weil ich ihn seiner Meinung nach indirekt rausgeschmissen habe) eine andere Wohnung suchen musste.

Wie sollte ich mit der Situation umgehen? Es handelt sich um einen guten Freund und ich bin der Meinung, dass sein Vorhaben nicht rechtens ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?