Mietrecht, wer zahlt die Maklergebühren?

5 Antworten

Meiner Ansicht nach, solltest Du, ehe Du eine solche, wahrscheinlich berechtigte Kündigung schriftlich vornimmst, den Rat eines Anwaltes hören. Das kostet zwar Geld, aber dann würdest Du nicht solche Fehler machen, wie hier in Deiner Frage und Deinen Kommentaren festzustellen ist.

Offenbar tanzen Dir die Mieter auf der Nase herum, weil sie wissen, dass Du keine Ahnung vom deutschen Mietrecht hast. Dieser Zustand kann noch länger andauern, weil Du in diesem Fall sogar einen Anwalt und eine Räumungsklage ablehnst, aber hier mit unvollständiger Sachverhaltsdarstellung Rat suchst, der Dir nicht weiterhilft, da Du schon mit Deiner Kündigungsmitteilung möglicherweise den falschen Weg eingeschlagen hast.

Es ist mir nicht ersichtlich, warum Du hier nach Maklergebühren fragst. Möglicherweise fordern Deine Mieter Geld für eine Maklervermittlung zu einer neuen Wohnung. Vielleicht wollen sie es aber auch nur in die eigene Tasche stecken. Hier findest Du die momentane Regelung in Deutschland: https://www.bmgev.de/mietrecht/tipps-a-z/artikel/makler.html

Die M haben nichts zu fordern und holen sich vor Gericht eine blutige Nase, wenn sie es auf Räumungsklage ankommen lassen.

Es ist dein gutes Recht, deine Stadtwohnung gegen einen Altersruhesitz im Grünen mit Wochenendmöglichkeit für Gäste und Enkel selbst zu nutzen. Genau dieses berechtigte Interesse an Beendigung des Mietverhältnisses meint § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB ausdrücklich.

Gleichwohl würde ich gütlich einen Aufhebungsvertrag nach folgendem Muster anbieten, denn ein monatelanger Rechtsstreit kostet Zeit und Nerven.

In [...] sind zusätzliche Boni angeboten:

 "Mietaufhebungsvertrag

Zwischen Max und Moritz (der/die Mieter) und Eheleute/Herr Böck (der/die Vermieter) bezüglich dem Mietobjekt Wohnung EG links, Mustergasse 12, 34567 Musterstadt

Die beiden Vertragsparteien nehmen mit diesem Aufhebungsvertrag Bezug auf den am (Datum) geschlossenen Mietvertrag für die v. g. Wohnung.

Die in diesem Vertrag getroffenen Vereinbarungen/Regelungen haben weiterhin Bestand, sofern sich mit diesem Aufhebungsvertrag keine Abweichungen ergeben. Hierüber gelten die nachfolgend aufgeführten Regelungen und Bestimmungen.

§ 1 Beendigung des Mietverhältnisses

Im beiderseitigen Einvernehmen beenden die beiden Vertragsparteien das derzeitig bestehende Mietverhältnis für die o.g. Mietsache zum (Datum).

§ 2 Räumung und Übergabe

Der Mieter ist in der Pflicht, bis zum vereinbarten Datum die Wohnung zu räumen und im Rahmen einer Übergabe alle zur Wohnung gehörenden Schlüssel an den Vermieter unaufgefordert zu übergeben.

Sollte der Mieter mit dieser Übergabe in Verzug geraten, behält es sich der Vermieter vor, eine Nutzungsentschädigung einzufordern.

Sofern der Mieter auch nach Beendigung des Mietverhältnisses den o.g. Wohnraum beansprucht, wird darauf hingewiesen, dass sich das Mietverhältnis damit nicht verlängert.

§ 3 Schönheitsreparaturen

Wie mietvertraglich festgelegt, ist der Mieter verpflichtet, alle fälligen und vereinbarten Schönheitsreparaturen fachgerecht durchzuführen oder durchführen zu lassen.

[Der Vermieter erklärt ausdrücklich, auf die Durchführung dieser Schönheitsreparaturen zu verzichten].

§ 4 Einrichtungsgegenstände

Alle nicht mitvermieteten Einrichtungsgegenstände müssen vom Mieter bis zur Wohnungsübergabe aus der Mietsache vollständig entfernt werden.

§ 5 Kaution

Der Vermieter verpflichtet sich, die hinterlegte Kaution in Höhe von ____ € einschließlich Zinsen bis spätestens nach Ablauf von [einem Monat] sechs Monaten ab Beendigung des Mietverhältnisses an den Mieter unaufgefordert auszuzahlen.

Sofern der Vermieter berechtigte Gegenansprüche geltend macht, die mit dem Mietverhältnis in Zusammenhang stehen und der Abrechnung bedürfen, entfällt diese Pflicht.

§ 6 Betriebskosten

Verpflichtend sichert der Vermieter dem Mieter zu, die Betriebskosten bis zum ________ (Datum) ordnungsgemäß abzurechnen.

Beide Vertragsparteien verpflichten sich zudem, dass eventuelle Nachzahlungen oder Guthaben innerhalb von 30 Tagen ab Zustellung der Betriebskostenabrechnung an die jeweils andere Partei zu zahlen.

§ 7 Abfindung

Der Vermieter sichert dem Mieter zu, eine Abfindung in Höhe von 1500 € zu zahlen. 500 € sind mit Abschluss dieses Aufhebungsvertrages fällig, der Rest am Tag der ordnungsgemäßen Rückgabe der Mietsache.

§ 8 Widerspruchsrecht des Mieters

Hiermit wird der Mieter ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ihm gemäß §574 BGB kein Recht auf Widerspruch zusteht.

§ 9 Sonstiges

Sofern die Bestimmungen aus diesem Vertrag nicht von denen des Mietvertrages abweichen, bleiben die mietvertraglichen Bestimmungen bestehen.

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Aufhebungsvertrages nicht zutreffen oder unwirksam sein, so bleibt der Vertrag dennoch bestehen.

 

Ort/Datum/Unterschrift Mieter/Vermieter"

Ich habe mit meinem Anwalt, der die Kündigung geschrieben hat, das Angebot welches die Mieter erhalten für einen Mietaufhebungsvertrag abgesprochen. Wenn die Mieter früher ausziehen erhalten sie mehr Geld, als wenn sie später ausziehen. Ich hoffe die Mieter nehmen das Angebot an, so dass mir eine Räumungsklage erspart bleibt. Danke für die wertvollen Hinweise.

0

Sie fordern mehr Zeit und Geld, weil du keinen guten Kündigungsgrund hast.

Die Fälle gehen mit unsichere Ausgang vor Gericht und weil das nicht im Interesse des Vermieters ist, lässt sich der Mieter die Zustimmung dazu bezahlen.

Was ansteht ist also ein außergerichtliche Vergleich oder ein Aufhebungsvertrag.

Was dich das kosten darf? Die Maklergebühren kommen mir jedenfalls nicht übertrieben vor!

Gezahlt wird die in D per Gesetz nur noch vom Vermieter aber irgendwas müssen sie ja fordern😜

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

In diesem Fall wäre wohl ein Aufhebungsvertrag besser, da der Eigenbedarf vermutlich nur vorgeschoben ist, wenn man sich die abenteuerlichen vorherigen Fragen und Kommentare so durchliest.

1
@Luscinia

(oh, hab mich wohl geirrt, jetzt wo ich die anderen Fragen noch mal nachgeschaut habe.)

2
@Andri123

Der Eigenbedarf ist nicht vorgeschoben. Das Haus steht an einer sehr ruhigen Lage mit unverbauter Fernsicht. Es ist bestens geeignet um mich dort zu erholen und Ferien mit Enkelkindern und Bekannten zu verbringen, da ich im Sommer pensioniert werde. Das Haus ist ruhiger als mein zu Hause und bei mir habe ich keinen Platz für meine Enkelkinder. Es stimmt zwar, dass die Mieter mit Lügen und Betrügen mir das Leben schwer machen. Ich bin jedoch der Ansicht, dass mir der Staat nicht ein 8jähriges Paradies enteignen kann und mich zwingen kann ich müsse dieses vermieten. Es gibt viele freie Wohnungen in diesem Gebiet. Das Haus ist mir zu schade zum Vermieten, das was ich erlebt habe glaubt niemand. Sachbeschädigungen, welche die Mieter wissen, dass sie diese verursacht haben unterstellen se mir als Vermieter. und vieles wo der Vertrag nicht eingehalten wird. Ich habe nur einmal respektlose Mieter erlebt, ich werde das Haus tatsächlich nicht mehr vermieten und hoffe, dass ich mit einem Aufhebungsvertrag rauskomme. Das ist mir 100 x lieber als eine Räumungsklage.

Wer ein Haus kauft steckt sein Erspartes hinein und das Darlehen habe ich von einer Privaten Person erhalten. Ich hoffe, die Mieter geben sich mit meinem Angebot zufrieden. Falls nicht, soll ich den Mietern den Betrag zeigen, den ich als Dralehen von der Verwandschaft habe? Bis jetzt konnte ich noch nichts zurückzahlen. Ich wurde von den Mietren verbal so sehr verletzt, dass die Angelegenheit für mich enormen Stress bedeutet.

0
@Schulstrasse

Tja, könnte ich nicht wissen. Du fragst, ob ihre Ansprüche zurecht bestehen und die Antwort ist, dass dann, wenn du eine Wohnung, die auf Dauer vermietet war kündigt, weil du sie als Ferienwohnung nützen willst, ja jeder damit kommen könnte.

Wenn es vor Gericht geht ist der Ausgang offen. Zu 50 % + verlierst du und wenn du noch eine Leidensstorry bringst zu 100 %!

Eigentum allein verpflichtet schon aber wer als Laie in D etwas vermietet, ist ganz einfach selbst schuld!!!

1

Was ist das für ein Durcheinander.

Was möchtest Du wissen?