Mietrecht-Strafanzeige

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. Der Anwalt spricht für seinen Mandanten und nach dessen Informationen.

Vielmehr darfst und solltest du die Behauptungen gegenbeweislich entkräften, und zwar schon in deinem dem Gericht vorgelegten Erwiderungen der Schriftsätze, nicht erst für deinen verbalen Rundumschalg bei Gericht aufsparen :-).

Denn oft genug würdigt die der Vorsitzende als Hörensagen erst garnicht - damit kannst du die Strafrechtskeule getrost wieder einpacken :-O

Da stellt sich erstmal die Frage, welcher der Tatbestände ist erfüllt.

Üble Nachrede: Verbreiten von Behauptungen ohne zu wissen, ob die richtig sind.

Verleumdung: Verbreitung von Behauptungen, obwohl man weiß, dass die falsch sind.

Ein Rechtsanwalt wird m. E. nie so dumm sein etwas zu verbreiten, von dem er genau weiß, dass es falsch ist.

Und wenn etwas in einem Schriftsatz satz steht, sollte man fein darauf achten, ob der Anwalt schreibt das ist so, oder ob er die Ansichten, Meinungen und Aussagen seines Mandanten wiedergibt.

Wenn eine Verhandlung angesetzt ist, besteht ja die Chance die Behauptungen zu widerlegen udn es macht in einer Gerichtsverhandlung , in der dem Gegner seine Behauptungen als falsch um die Ohren gehauen werden viel mehr Spaß mitzuerleben, wie der vom Gericht zusammen gestaucht wird, als selbst den großen Zampano zu geben.

Mein Tipp: Gut vorbereitet in die Verhandlung gehen. zu jedem Punkt aus den Schriftsätzen einen Gegenbeweis dabei haben und für etwaige Zeugen der Gegenseite entweder Dokumente die deren Behauptungen widerlegen, oder Gegenzeugen aufbieten können.

Du schlägst in die falsche Richtung:

Ein Prozeßvertreter trägt das vor, was sein Mandant ihm an Informationen erteilt. Wenn sich jemand strafbar gemacht haben könnte, dann allenfalls der Vermieter. Ob seine Darlegungen unwahr sind, wird sich aber erst im laufenden Verfahren erweisen. Stell Dir mal vor, das Gericht glaubt ihm und nicht Dir. Dann hast Du ein Strafverfahren wegen falscher Anschuldigung am Hals. Vergiß Deine Wut und widerlege Punkt für Punkt die Behauptungen des Vermieters und zwar in sachlichem Ton. Das ist der einzig gangbare Weg.

20

Ruhig und treffend auf den Punkt gebracht.

2
9

Es gibt aber auch RA/in die sich bei Ihren Mandanten übereifrig ins Zeug legen und versuchen das Pferd von hinten aufzuzäumen unter dem Motto: ich mach dass schon- der ist so Einer.

0
34
@patrasto

Ach, unsubstantiierten Vortrag kann der Vorsitzende schon würdigen. Und Selbstdarsteller und Polemiker in die Schranken weisen.

Je ruhiger und sachlicher man seinen Standpunkt vertritt, umso besser :-)

0

Teil der Miete abarbeiten

Ich habe ein kleines Appartment in unserem Mehrfamilienhaus zu vermieten. Die Miete soll warm 300 € betragen. Davon sollen 150 € tatsächlich bezahlt und die restlichen 150 € in Form von 15 Stunden/Monat abgearbeitet werden (die Wohnung meiner bettlägrigen Mutter putzen). Wie müssen meine neue Mieterin und ich diesen Vertrag steuerlich behandeln?

Ein Ansatz wäre einen Mietvertrag über 300 € zu machen und die Mieterin mit einem 150 € Minijob anzumelden. Gibt es da eine einfachere Möglichkeit, wie dieser Deal legal umgesetzt werden kann?

...zur Frage

Wie Mieter aus Wohnung rausbekommen?

Hallo,

wenn man eine Immobilie per Zwangsversteigerung erwirbt, ist oftmals der Mieter noch in der Wohnung.

Mit welchen Mitteln kann man den Mieter loswerden ?Bekommt man trotzdem die Miete bezahlt, wenn der Mieter "bedürftig" ist?

gruß

...zur Frage

Rechtsanwalt stellt beim Gericht Kostenfestsetzungsantrag

Rechtsanwalt stellt beim Gericht Kostenfestsetzungsantrag, dieser wird vom Gericht mit Bescheid abgelehnt. Nun reicht der Rechtsanwalt nach über 1 Jahr die Klage ein um seine Kosten, wie auch immer, zu erhalten. Geht das überhaupt, wenn ein Gericht bereits diese Gebühren als nichtig erklärte?

...zur Frage

Kann man Sonderwünsche von Mietern abschmettern?

Meine neuen Mieter haben meiner Meinung nach teilweise ausgefallene Wünsche. Nach der Vertragsunterzeichnung haben sie ja eigentlich nicht viel Mitspracherecht in Sachen die mein Eigentum betreffen. Kann und sollte ich ihre Wünsche, wie zum Beispiel eine umweltfreundlichere Heizanlage einfach vernachlässigen?

...zur Frage

Kündigungsrecht für ein Haus?

Wegen unglücklichen Umständen habe ich ein Haus in Deutschland viel zu billig vermietet. Der Mietwert wäre doppelt so hoch und da das Haus im 2016 versteigert wurde, habe ich auch eine Mietwertschätzung für Kaltmiete vom Mai 2015. Vom Gericht habe ich diese Schätzung vor der Versteigerung zugesandt erhalten. Es ist ein schönes Haus Baujahr 2010 gut isoliert an einer ruhigen Lage wo es auch Arbeitsplätze in der Umgebung hat. Eine Frau alleine hat das Haus gemietet, der Mietvertrag wurde im Sommer 2017 abgeschlossen.

Nun habe ich bei Kündigungsgründe gestöbert und folgendes gefunden auf einer deutschen Seite:

  • Wirtschaftliche Verwertung
  • Der Vermieter wird durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert, wodurch ihm erhebliche Nachteile drohen (sog. Verwertungskündigung). Bsp. Notwendige Sanierung eines Altbaus.Achtung: dieser Kündigungsgrund ist in den neuen Bundesländern nach dem Einigungsvertrag ausgeschlossen (Artikel 232 §2 EG BGB), wenn der Mietvertrag schon vor dem 3.10.1990 abgeschlossen wurde. Wenn der Abriss des Gebäudes wegen Leerstandes aber wirtschaftlich zwingend erforderlich ist, kann sich der Vermieter im Einzelfall unter Umständen auf ein sonstiges berechtigtes Interesse an der Kündigung behelfen (§ 573 Abs. 1 BGB). Eine Kündigung ist dann zulässig.

Weitere Gründe sind denkbar, wenn sie ähnlich schwerwiegend sind (§ 573 Abs. 1 BGB).

Liebe Leser: Was bedeutet wirtschaftliche Verwertung? Im Prinzip möchte ich das Haus an eine Ehepaar oder Familie vermieten, welche mir mehr bezahlen kann. Plötzlich kommt das Steueramt noch auf absurde Ideen und meint ich kriege noch auf anderem Weg Mietzins für das Haus ausser die Kontoüberweisung, da niemand ein Haus zu einem so kleinen Preis vermietet. Wieso ich das Haus für diesen Preis vergeben habe, könnte ich höchstens in Privatnachrichten erklären. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate, ob die Dame noch eine Mietverlängerung herausholen kann ist fraglich, sie ist pensioniert.

Welche Kündigungsgründe gibt es. Ich könnte höchstens Eigenbedarf ankündigen, wenn ich das Haus als Ferienhaus nutzen kann und zum Teil als Ferienhaus vermieten möchte, damit ich freie Zeiten für mich nutzen kann. ich bleibe Wohnhaft wo ich bin. Wenn das Haus extrem unter dem Mietwert vergeben wurde, sollte doch eine Kündigung möglich sein, ich bin nicht bereit jahrelang auf die Hälfte des Mietzinses zu verzichten. schlossthierstein@outlook.de

Danke für Antworten

...zur Frage

Erbengemeinschaft will keine Miete bezahlen, was tun?

Hallo,

eine Mieterin ist Ende Dezember 2016 verstorben. Die Erben, insgesamt 7 Geschwister, haben den Mietvertrag in der KW 1 2017 dann gekündigt. Es haben auch alle 7 unterschrieben und die Sterbeurkunde lag auch bei.

Ich hab die Kündigung dann bestätigt und mitgeteilt, dass das Mietverhältnis zum 31.03.17 endet und bis dahin auch noch die Miete zu zahlen ist. Anfang Januar haben die Erben die Miete auch noch überwiesen. Soweit so gut.

Eine Woche später, in der KW 2, haben die Erben dann das Erbe ausgeschlagen und mitgeteilt, dass Sie ab jetzt keine Miete mehr zahlen und auch die Miete für Januar nicht hätten zahlen müssen. In der Zwischenzeit waren Sie aber schon in der Wohnung und haben Wertgegenstände rausgenommen und quasi nur noch die alten wertlosen Möbel zurückgelassen.

Ich hab jetzt einen Nachlasspfleger beantragt, der jetzt aber mitgeteilt hat, dass bei den Erben nichts zu holen ist und ich wohl auf allen Kosten sitzen bleibe. Das Land Niedersachsen macht keine Schulden für so etwas und der Pfleger entscheidet jetzt, was mit den übrigen Möbeln passiert. Evtl. muss ich diese entsorgen, einlagern, versteigern und wass auch immer und einen evtl. Erlös dann auch noch an die Erben auszahlen.

Kann das alles so richtig sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?