Mietminderung wegen Gestanks im Bad?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wir haben dann erstmal Abflussreiniger in alle Rohre geschüttet aber auch das hilft nichts.

Abflussreiniger ist bei Kunststoffrohren (manchmal) nützlich, bei den in alten Häusern üblichen Metallrohren (möglicherweise) zerstörend. Die Verwendung von ätzendem Abflussreiniger ohne Kenntnis der Ursache kann also kontraproduktiv sein.

"alle Rohre" sind also mindestens zwei. Aus welchem hat es denn überhaupt gerochen? Das solltest Du zunächst mal feststellen und mitteilen. Gerade das sporadische Auftreten des Geruches scheint auch mit der Nutzung zusammen zu hängen. Vielleicht ist z. B. das Wasser im Ablaufsyphon verdunstet oder durch Undichtigkeit verschwunden. Dann kann nämlich aus dem Abwassersystem Geruch austreten.

Mietminderung setzt die vorhergehende Information des Mangels an den Vermieter voraus; nicht nur mündlich, sondern mindestens auch schriftlich. Von dieser Information schreibst Du nichts.

Habt Ihr schon mal Kontakt mit den Vormietern aufgenommen, ob die auch dieses Geruchsproblem festgestellt haben?

7

Nein, den Vermieter haben wir darüber noch nicht informiert (Werden wir aber tun, wenn der Geruch erneut auftritt) und eine Möglichkeit Kontakt mit den Vormietern aufzunehmen, besteht nicht.

1
53
@Clopin

Danke für Deine Bewertung und Antwort. Seit Deiner Frage keine Probleme mehr mit dem Geruch?

Auf meinen 2. Absatz ("alle Rohre"...) bist Du leider nicht eingegangen. Aus welchem Abfluss riecht es?

Bzgl. der Kontaktaufnahme zu den Vormietern könntet Ihr mal Eure Nachbarn fragen, ob die deren Kontaktdaten haben.

0

Erstmal müsst Ihr dem Vermieter Gelegenheit geben, Abhilfe zu schaffen.

Verhältnis von Vermieter und Mietern bei Schimmel?

Liebe Forumsmitglieder,

wir haben bei uns in der Wohnung im Wohnzimmer Schimmel gefunden. Und zwar gar nicht so wenig, so mussten wir die hintere Spanplatte eines Schrankes austauschen und auch einige Sachen, die an der Wand waren, wegschmeißen. Wir überlegen jetzt, ob wir dem Vermieter Bescheid sagen sollen, wissen jedoch nicht, wie da die rechtliche Situation ist und wollten deshalb vorher mal hier nachfragen. Denn: zum einen ist Schimmel ja immer ein Anzeichen dafür, dass man zu wenig geheizt hat/zu wenig gelüftet hat. Das wäre also unser Fehler. Auf der anderen Seite gehört das Objekt ja dem Vermieter und ich würde gerne mal wissen, ob deswegen eine Mietminderung möglich ist, bzw. die verschimmelten Geräte zum Teil vom Vermieter erstattet werden müssen? Und die dritte Frage: Muss man dem Vermieter Bescheid sagen? In unserem Standardvertrag haben wir bis jetzt noch nichts davon gefunden. Viele Grüße jörg

...zur Frage

Wohnung seit 1 Jahr nicht vermietbar, wg. Wasserrohrschaden. Wer zahlt mir den Mietausfall?

In dem Forum "gutefrage.de" habe ich diese Frage gestellt. Aber vielleicht gehört sie eher hierhin:


Hallo, seit fast einem Jahr ziehen sich die Reparaturen dieses Fallrohres (vom Dach bis Keller), das im Schacht direkt an meiner kleinen Wohnung ist. Dieses Apartment ist seit ca. 1 Jahr nicht vermietet und ich wohne in einer anderen Stadt, 2 Autostunden entfernt.

Als ich vor ca. 9 Monaten zu der Wohnung fuhr, um sie vermietfertig zu machen, entdeckte ich den aufbebrochenen Schacht: ein riesiges Wandloch im Bad! Ich erfuhr, dass der Hausmeister einen Wohnungsschlüssel zu meinem Apartment hat und die Handwerker immer reinließ. Über die Reparaturmaßnahmen wurde ich nicht informiert. Über Planung und Ende der Maßnahmen sagte der Hausmeister immer nur "Tja, wir wissen nicht, wann die Handwerker weitermachen."

Jedes Mal, wenn ich zu dem Apartment fuhr, um Fotos für die Anzeige zu machen, war ich entsetzt, dass nichts voranging. Zwischenzeitlich wurde auch noch die Decke des Bades eingerissen. Das Apartment ist absolut nicht vermietbar! Seit 1 Jahr!!

Wir haben auch eine Hausverwaltung, die mir aber immer nur unpräzise antwortet, also genauso wie der Hausmeister. Ich fühle mich hilflos, weil ich nicht weiß, was ich machen kann. "Sie müssen diesen Mietausfall einfach so hinnehmen." lt. Hausverwaltung, "da es keine Versicherung fur Mietausfall gibt. Und dass die Handwerker so lange bauchen, dafür könne die Hausverwaltung nichts." Das kann doch nicht sein. Ich versteh das nicht.

1.) Könnte mir bitte jemand weiterhelfen, damit ich mal eine Orientierung bekomme. Ist das richtig, dass man als Vermieter eben einfach Pech hat, wenn die Handwerker angeblich nicht schneller arbeiten, aus welchen Gründen auch immer?

Am Dienstag ist eine Wohneigentümergemeinschafts-Versammlung und ich geh da zum 1. Mal hin.

2.) Wie kann ich mein Interesse vorbringen, dass mir der Mietausfall bezahlt wird? (von wem eigentlich?)

3.) Und habe ich ein Recht auf ausführliche Informationen, wenn es um mein Apartment geht? Kann der Hausmeister einfach ohne Rückfragen die Handwerker in die Wohnung lassen?

Vielleicht ist auch alles richtig gelaufen und ich bin irritiert.

Ich bitte um Hilfe und Anregungen und sag schon mal "Danke" im Voraus.

...zur Frage

Nebenkosten bei Grundsicherun

Auf Grund meiner kleinen Rente bekomme ich seit 2009 Grundsicherung.Als ich wegen einer großen Nachzahlung mit der Nebenkostenabrechnung zum Amt ginge,bekam ich die Antwort, die Nebenkostenabrechnung wäre zu spät eingereicht worden, deshalb bekäme ich diesbezüglich auch keine Hilfe.Also war die Nebenkostenabr. nicht von großer Bedeutung.Zwei meiner Freundinen, die arbeiten und Grundsicherung bekommen, sagten mir, daß sie noch nie und auch noch nie vom Amt verlangt wurde, die Nebenkostenabrechnung einzureichen. Bei einer Dame,war auch beim Amt sichtbar, auf Grund der Kontoauszüge sichtbar, daß sie Nebenkosten vom Vermieter zurückbekommen hatte.Das Sozialamt verlangt daraufhin keine Rückzahlung und es war so in Ordnung.Seit 2010 wohne ich in einer kleinern Wohnung und ich bekam jetzt eine Rückzahlung vom Mieter.Da auch vom mir nie eine Nebenkostenabrechnung verlangt wurde, habe ich dies dem Amt auch nie mitgeteilt.Ich denke aus dem Aussagen meiner Freundinen die immer etwas zurückbekommen haben und auch nie dazu aufgefordert wurden und aus dem Grund, daß ich vonmeine Miete sowie Nebenkosten viel selber bezahledaß ich dies nicht zu melden brauche.Der reine Strom,das ist klar,aber auch der Strom des Untertischbeuler zum Spülen, sowie der Strom des Durchluferhitzer fürs Bad bezahle ich selberTrotzdem die ja wohl zu den Nebenkosten gehören. Nebenkostenabrechnung gehören.Privare Hftpflichtver-sowie die Hausratversicherung übernimmt auch das Amt. Die Sterbeversicherung nicht.Ich bin 65 Jahre alt und bin seit einigen Jahren Frührentnerin mitBehindertenausweis. Ich habe ca 43 J. hart gearbeitet und konnte dann nicht mehr. Die Knoxchen sind total verschlissen,Mir wurde gekündigt, trotzdem ich unkündbar war.Es war mir nicht bekannt. Sonst hätte dieses öffentliche Amt, bis zu Beginn der regulären Rente mit der LVA mein volles Gehalt zahlen müssen und ich heute nicht so finanziell überwacht würde.Ich lebwe heute von ca. 180.00 € im Monat.Mal ein paar Schuhe od sonstige Kleidungsstücke kann ich mir nicht erlauben. Auch wenn es billige sind.Nichts gegen Hartz 4 Empfänger. Es sind viele, die gerne arbeiten würden od. so wie ich unverschuldet in Not geraten sind.Denen steht sicherlich Hilfe zu.Aber die nicht arbeiten wollen, bekommen mehr als ich. Ich muß, aus gesundheitlichen Gründen dringend schwimmen gehen. Finanziell nicht möglich.Ich bin aber jetzt , glaube ich, zu sehr abgewischen, von meiner Frage, muß ich meine Rückzahlung aus den Nebenkosten dem Amt angeben? Ich bin immer der Annahme gewesen und bin es auch noch, nein.Ich möchte aber auf Nummer sicher gehen. Ich bin aus welchen Gründen auch immer, ich weiß es nicht, etwas unsicher geworden.Wäre aber auch ungerecht. Wäre dankbar für eine Antwort und grüße alle.

...zur Frage

kann ich bei vorzeitigen auszug nur noch die nettokaltmiete zahlen?

ich wohne momentan mit meiner exfreundin zusammen.unsere whg ist frühestens zum 30.06.2011 kündbar.da wir nicht mehr das beste verhältnis zueinander haben und uns aus finanziellen gründen die whg nicht mehr leisten können,überlegen wir,wie wir schnellst möglich,besten falls noch vor dem 30.06.2011 das mietverhältnis beenden können.von einem bekannten habe ich erfahren,dass man die miete auf dem grundpreis reduzieren kann,wenn man vorweist,das keine der parteien noch die whg behaust.ist dieses zutreffend?oder gibt es noch andere möglichkeiten das mietverhältnis schneller zu beenden ohne die kündigungsfrist einhalten zu müssen?wie gesagt im vertrag steht das wir frühestens zum 30.06.2011 kündigen können.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?