Mietminderung nach unverschuldetem Wasserschaden

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das klingt aber eher nach einem Haftpflichtfall, wenn dein Nachbar den Wasserschaden verschuldet hat. Dann müßte doch seine Haftplicht - hoffentlich hat er eine - auch für deine Mietminderung aufkommen. Das geht dann auch nicht zu Lasten des Vermieters. Eigentlich müsstest du dich mit deinem Vermieter zusammentun, denn ihr habt das gleiche Interesse gegenüber dem Verusacher, dass der die Schäden gegenüber allen Leidtragenden ersetzt.

Danke für Deine Antwort jostero! Mein Nachbar ist vor Jahren hier eingezogen und war nach kurzer Zeit hier nicht mehr gesehen.... Sein Briefkasten quillt über und wird dann von Zeit zu Zeit mal geleert. Auch bis jetzt keine Spur von ihm. Also er wird nichts begleichen können. Die Wohnung steht trotz Mieter also leer. Jetzt wird nicht zu verstehen sein, wie er dann einen Wasserschaden anrichten kann ;-). Es ist aber so. Habe mich nochmals mit dem Vermieter in Verbindung gesetzt, werde sehen was sich daraus ergibt.

0

Reicht die Aushändigung nur eines Schlüssels für eine Mietminderung?

Man kann doch die Miete mindern, wenn die Wohnqualität stark eingeschränkt wird. Gilt das auch, wenn man für die Haustüre nur einen Schlüssel bekommt und der Verwalter nicht mit den nachgemachten Schlüsseln rausrückt? Denn das ist wirklich ziemlich anstrengend, wenn man zu zweit in einer Wohnung wohnt und sich ständig absprechen muss, damit man in die Wohnung kann.

...zur Frage

Muss ich dem Vermieter Zugang zu meiner Wohnung geben?

Auf Grund eines Wasserschadens in der Wohnung über mir muss in meiner Wohnung in Küche und Wohnzimmer die Decke neu gemacht werden. Der Vermieter möchte dafür Zugang zu meiner Wohnung haben, um die Raparatur mit den Handwerkern durchführen zu können. Ich bin aber Vollzeit berufstätig und habe keine Chance, bis zum Jahresende noch Urlaub zu bekommen. Es gibt auch niemanden in der Nähe, den ich gut genug kenne, um ihm meine Wohnung anzuvertrauen. Kann der Vermieter darauf bestehen meine Schllüssel zu erhalten, denn gemacht werden müssen die Arbeiten ja. Ich weiß zur Zeit keine Lösung für mein Dilemma.

...zur Frage

muss ich die Wohnung streichen - nach sechs Monaten Mietverhältnis ??

Hallo, vorweg es geht nicht um Böser Vermieter oder Mieter der nicht streichen will ...

Ich bin vor 6 Monaten in eine renovierte Wohnung gezogen, diese wurde nach den Farbwünschen der eigentlichen Mieterin gestrichen, Mietvertrag platze jedoch und sie zog nicht ein. Da für mich klar war das ich nur sechs Monate in der Wohnung wohnen werde habe ich mich mit den Farben arrangiert z.B. hell grauer Flur. Schlafzimmer zweifarbig

Ich muss ganz ehrlich gestehen, ich habe beim unterzeichnen des Mietvertrages nicht darauf geachtet, das drin steht. handschriftlich - Wände sind bei Auszug zu weißen.

Ich sehe natürlich ein, die Gebrauchsspuren der Wände zu beseitigen, Löcher zu und mit der gleichen Farbe (die hat der Vermieter die Reste gestellt damals für evtl Einzugsschäden) überzustreichen. Die Küche habe ich in diesem halben Jahr max 10 mal genutzt, mh eine Farbveränderung sieht man hier nicht. Im Wohnzimmer sehe ich ein komplett zu streichen, da dies nun mal er Kern der Wohnung und der meist benutzte Raum war. Aber muss ich die Räume die farblich gestrichen wurden vom Vermieter (nicht für mich) uberweissen ??? oder reicht es auch wenn ich die Wände in den entsprechenden Farben überstreiche und wie z.B. im Flur wo nee Gardrobe hing die Löcher zu und auch hier ausbessere ??

Wäre schön wenn ihr mir bald antworten würdet. Vielen Dank

...zur Frage

Vermieter (Hausverwaltung) verlangt Zahlung der Stromkosten nach und trotz Kündigung

Hallo liebe Forums-Helfer,

Ich habe zum 31.05.2014 meine alte Wohnung fristlos gekündigt, nachdem diese wegen nicht vorhandenem Rücklaufschutz vollständig unter Wasser stand. Dies wurde mir auch von der Hausverwaltung im Namen des Vermieters schriftlich bestätigt. Heute habe ich die Stromrechnung bekommen, die bis zum 08.07.2014 datiert ist. Auf Nachfrage bei der HV und bitte um Korrektur der Daten, wurde mir mitgeteilt, dass ich bis 08.07.2014 Eigentümer der Mietsache gewesen bin. Am 08.07.2014 haben wir die offizielle Übergabe gemacht, darauf bezieht er sich wohl. Seit 01.06.2014 haben wir eine neue Wohnung bei der gleichen HV. Denen ist also klar, dass wir seit der Überschwemmung der Wohnung in einer anderen Wohnung gelebt haben und dort natürlich auch Miete etc. bezahlt haben!! Ist das rechtens? Wir haben dort nachweislich nicht mehr gewohnt und in der Zeit wurde die Wohnung aufwendig getrocknet und renoviert, das heißt dort werden ordentlich Nebenkosten angefallen sein. Wie ist die Rechtslage? Was kann ich tun?

Danke für eure Hilfe!!

...zur Frage

Was deckt die Hausratversicherung ab?

Einer Bekannten lief die Waschmaschine, die sie im Badezimmer ihrer Wohnung stehen hatte, aus. Obwohl sie das Unglück relativ schnell bemerkte und das Wasser abstellte, lief es in ihrer Wohnung durch den Korridor bis ins Wohnzimmer, beide Teppichböden mussten ersetzt werden. Außerdem lief ein Teil des Wassers durch die Decke in die darunter liegende Wohnung, die auch zum Teil neu renoviert werden musste. Zahlt die Hausratversicherung sämtliche entstandenen Kosten?

...zur Frage

(kleines) Arbeitszimmer: zählt der (große) Flur anteilig mit?

Hallo, ich arbeite freiberuflich und möchte aus Kostengründen mein Büro in meine Wohnung verlagern. Das künftige dortige Arbeitszimmer ist leider sehr klein. aber es ist ein eigener Raum, kein Durchgangszimmer o.ä.. Ich bin nicht im Außendienst und der Raum ist/wäre natürlich mein beruflicher Mittelpunkt (wie z.Zt. noch mein gemietetes Bürozimmer). Die Whg. hat insg. 3,5 Zimmer, wir wohnen zu zweit. Insofern alles paletti. Meine Fragen:

  1. Wie/ kann ich für die Berechnung des Arbeitszimmers anteilige Flurflächen und/oder das WC berücksichtigen?

  2. Wenn ich die Wohnung exakt ausmesse, kann ich nach der Wohnflächenverordnung anteilige Balkon- und Abstellraumflächen herausrechnen, um den prozentualen Anteil private/berufliche Nutzung zu erhöhen?

Hintergrund ist, dass die Wohnung recht groß ist (88 m2), das Arbeitszimmer mit nur 6 m2 aber dramatisch klein. In meiner jetzigen Bürogemeinschaft wird die Nutzflächen wie WC, (Tee-)Küche, Flur usw. ja auch anteilig einberechnet und umgelegt, weil ohne diese das Zimmer nicht erreichbar oder zum Arbeiten genutzt werden kann.

Wie schaut das also beim häuslichen Arbeitszimmer aus? Im Gegenzug werden Zimmer ja auch nicht anerkannt, wenn dahinter z.B. die Küche liegt. Bei mir ist es umgekehrt: Ich muss durch den Flur und die Küche, um mein Arbeitszimmer zu erreichen.

Habe ich Chancen? Danke !!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?