Ist eine Mietminderung möglich, wenn uns der Vermieter die Schlüssel von Keller, Postkasten und Mülltonnen nicht ausgehändigt hat?

1 Antwort

Wenn das Miteverhältnis schon so anfängt, würde ich gleich mogen den Aufnahmeantrag beim örtlichen Mieterverein abgeben. Da Euer Vermieter es nicht einmal schafft fünf Minuten für eine Einzugsbescheinigung aufzuwenden, wer weiss, was da noch alles kommt.

Statt der Miteminderung wurde ich nach Setzen einer Frist nicht mit Mietminderung sondern mit Austausch der Schlösser drohen (mit anschließender Verrechnung mit der Miete). Zumindest für Wohnungseingangstür und Postkasten ginge das ja. Den Müll würde ich vor die entsprechendeTür stellen (vielleicht vorher die anderen Mieter informieren...) und wenn im Mietvertrag etwas von Keller steht, würde ich intuitiv sagen, dafür ist eine Mietminderung möglich.

Da ich das aber alles nicht genau weiß und es jede Menge juristische Fallstricke geben kann, ist auch das ein Argument für den Mieterbund.

Was die Ummeldung betrifft würde ich einfach mit dem Mietvertrag und ohne Bescheinigung zum Amt gehen und das Problem dort schildern.

Reicht die Aushändigung nur eines Schlüssels für eine Mietminderung?

Man kann doch die Miete mindern, wenn die Wohnqualität stark eingeschränkt wird. Gilt das auch, wenn man für die Haustüre nur einen Schlüssel bekommt und der Verwalter nicht mit den nachgemachten Schlüsseln rausrückt? Denn das ist wirklich ziemlich anstrengend, wenn man zu zweit in einer Wohnung wohnt und sich ständig absprechen muss, damit man in die Wohnung kann.

...zur Frage

Immofinanzierung platzt wegen Schufa, HILFE!?

Hallo zusammen,

ich hyperventiliere gleich und brauche dringend Rat... wir haben ein Haus gekauft. Natürlich waren wir vorher bei der Bank, alles kein Problem, solides Angebot erhalten, unterschrieben und an die Bank geschickt, die haben uns eine Finanzierungsbestätigung und die Grundschuldbestellung ausgehändigt und es hieß vom Berater: Sie können den Vertrag dingfest machen! Also sind wir zum Notar, alles war prima.

Am letzten Mittwoch haben wir dann alle Unterlagen von der Bank erhalten, Finanzierung war also fix, die Bank hat uns noch eine Flasche Wein geschenkt. Samstag der totale Schock: ein Ablehnungsschreiben! Grund: Angaben in der Schufa! Da bin ich fast vom Glauben abgefallen, denn mit der Schufa hatten wir noch nie was am Hut, geschweige denn irgendwelche Einträge! Wir haben auch keine anderen, großen Finanzierungen oder so, also haben wir uns erst mal auf die Suche nach der Ursache gemacht und nachdem ich heute morgen mit der Bank, der Schufa und tausend Leuten gesprochen habe, bin ich dahinter gekommen: es liegt an einer Streiterei die wir seit einigen Monaten mit einem Kreditkartenunternehmen haben. Nix wildes, es geht im Grund auch gar nicht um Geld bzw. geht es um EINE Buchung aus Januar, die ich mich weigere zu zahlen, weil sie doppelt ist. Ist ja auch egal, auf jeden Fall haben die den Kreditkartenbetrag von 2500 EUR (der aber bis auf 120 EUR ausgeglichen ist) markiert mit "vertragswidriges Verhalten", so hat es mir der Bankberater gesagt. Warum und wieso konnte man mir beim Kreditkartenunternehmen nicht sagen, dort schaut auch online alles normal aus, allerdings scheint meine Karte gesperrt zu sein. Post haben wir auch keine bekommen.

ABER: was machen wir nun? Wegen einer Streiterei um 120 EUR kann doch nicht unsere Hausfinanzierung in die Brüche gehen? Die Bank sagt: die Schufa hat sich geändert, deswegen treten wir von der Finanzierung zurück und so wie sie jetzt steht, würde auch kein anderer finanzieren, denn die Immofinanzierung steht AUCH in der Schufa, da sie ja erstmal genehmigt wurde und es dauert, bis das wieder raus ist. Das Kreditkartenunternehmen sagt: uns doch egal, wir dürfen das, denn auch wenn mit einer Zahlung nicht einverstanden sind, müssen Sie sie erstmal leisten. Jetzt den ausstehenden Betrag überweisen, dass könne ich machen, aber es würde einige Wochen dauern, bis der Schufa-Vermerk dann raus ist. Schufa sagt: wir tragen nur ein, was wir erhalten und können nichts dafür, rausnehmen tun sie es aber nicht.

Ich bin völlig verzweifelt und weiß nicht, was ich machen soll. Wie sollen wir vorgehen? Ich habe echt Angst!!

...zur Frage

Kann der Vermieter es verwehren, daß man weitere Haustürschlüssel bekommt?

Wenn man das nachbestellen bezahlt-kann der Vermieter dann verbieten, daß man mehr als 2 Schlüssel zur Wohnungstür bekommt? Gibts hierzu eine rechtliche Grundlage?

...zur Frage

Expartner hat noch Schlüssel

habe mit meiner Partnerin zusammen gewohnt (Miete) beide haben Mietvertrag unterschrieben und die Schlüsselübergabe wurde ebenfalls von beiden unterschrieben, nach der Trennung gab Expartner an den Schlüssel beim Vermieter abgegeben zu haben, ich blieb in der Wohnung,habe aber keinen neuen Vertrag unterschrieben, Vermieter wurde aber immer informiert, nun da ich ausziehen möchte, möchte der Vermieter alle Schlüssel zurück! auch die meiner Exfreundin. Ist es meine Aufgabe diese zu besorgen? Sie hat ja schließlich auch für die Schlüssel unterschrieben. Nun soll ich alle Schlösser auswechseln. Kann mir jemand weiter helfen?

...zur Frage

Ist es nach Mietrecht verboten Schlüssel ungefragt nachzumachen?

Mein Vermieter verbietet mir mehr Schlüssel für die Wohnung nachzumachen. Ich möchte meiner Lebengefährtin aber gerne einen geben, da sie ohnehin oft bei mir ist. Kann mir der Vermieter das duplizieren von Schlüsseln wirklich verbieten?

...zur Frage

Autoschlüssel verloren - zahlt die Versicherung das Aufbrechen des Autos?

Mein Neffe hat neulich beim Feiern seinen Autoschlüssel verloren. Das Auto musste dann aufgebrochen werden, da es auch keinen Ersatzschlüssel gab. Kommt die Versicherung in diesem Fall für die entstandenen Kosten auf oder wird er sie selber tragen müssen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?