Mietminderung bei Bauarbeiten ?

2 Antworten

Mietminderung ist eindeutig zulässig und sie wird auch nicht unerheblich ausfallen können. Die 2 betroffenen Räume sind im Grunde garnicht nutzbar. Man könnte das Verhälnis der Wohnfläche dieser Räume zur Gesamtwohnfläche als Maßstab für die Minderung nehmen.

Eine andere Frage und Eure alleinige Entscheidung ist, ob Ihr das tun solltet. Im Gegensatz zum Vorgänger ist der neue Vermieter nicht auf Streit gebürstet und ist ohne Gerichtsverfahren bereit, eine anscheinend ja sehr aufwendige und teure Sanierung durchzuführen. Möglicherweise würde er eine Mietminderung als Undank empfinden und dann künftig ebenso die Schotten runterlassen wie sein Vorgänger.

Eine Mietminderung ist hier mit Sicherheit möglich. Schließlich habt ihr aufgrund eines baulichen Mangels für mehrere Wochen nicht die Möglichkeit, Teile eurer angemieteten Wohnung zu nutzen.

Auch wenn ihr diese Bauarbeiten angestoßen habt, seid ihr nicht für die wirtschaftlichen Konsequenzen verantwortlich, wohl aber solltet ihr eure Rechte in Anspruch nehmen.

Ich halte eine Mietminderung von 30 - 50 % für angemessen, je nach Schwere der Beeinträchtigung.

Ich brauche Antworten auf Wohnungsmängel die nicht in der Mängelliste stehen.

Hallo ,Ich bin im Okt.2013 mit meinen kindern in eine Wohnung gezogen von Bekannten , zwei ,drei Mängel waren da die aufgeschrieben wurden und beseitigt werden sollten (Wohnungsklingel Defekt, Wasserflecken an der Küchenwand vom Bad aus, Badezimmertür ist nicht zu schlissen, Duschkabine nicht benutzbar) außerdem schrieb die Hausverwaltung meine Zählernummer und Zählerstand auf von alldem sollte ich eine Kopie in den nächsten Tagen erhalten (diese ist bis heute (21.03.14) nicht geschehen (sie reagieren nicht und Vorort habe ich keinen angetroffen) .Ich bin dann direkt an meine Bekannten ran getreten die,sich dann nach Wochen(weil auch immer mehr Mängel auftraten) sehen lassen haben. Wieder wurde eine Mängelliste gemacht (s.o. und Schimmel im Schlafzimmer, Flur hinter der leiste wand zum Bad,Wohnungstür ca.1cm Luft zum Hausflur ,Rollläden Wasserflecken Wohnzimmer ,Küche,) als ich meinen Telefonanschluss bekam, ist aufgefallen das ich nur eine Steckdose im Flur habe und nun ein 10 Meter langes Verlängerungskabel legen musste damit ich die Telefonbox anschließen konnte . Mein Vermieter sagte , das in der ersten Januar Woche alles erledigt wird, weil das ja kein Zustand sei.Im Januar wurde dann im Bad das Silikon erneuert an der Badewanne, Rollladen im Wohnzimmer aufgerissen (weil der nicht funktionierte )und provisorisch wieder geschlossen Weil man noch nicht nach der Ursache geschaut hatte wo das Wasser herkommt. DAS WAR ES AUCH! Seit dem muss ich mir ausreden Anhören warum keiner mehr kommt und sich kümmert...gestern habe ich dann erfahren das die Frau meines Vermieters rumerzählt das ich nerve .Ich bin völlig fertig bin in diese Wohnung weil ich mich getrennt hatte und mit meinen Kindern nicht auf der Straße leben wollte, Es ist auch so schwer für mich da ich kein Harz4 oder so bekomme das alles zu bezahlen und dann muss ich mich so abstempeln lassen. Ich weiß nun nicht was und wie viel ich Mindern kann....Einen Eintritt im Mieterbund kann ich mir derzeit nicht leisten :-( Ich hoffe das mir hier etwas weitergeholfen werden kann und Bedanke mich im Voraus

...zur Frage

Darf der Vermieter die komplette Beseitigung von Feuchtigkeit verweigern? Und muss der Vermieter für teure Wandfarbe aufkommen?

Hallo, wir sind im Sommer in eine Wohnung mit Einbauküche mit Elektrogeräten gezogen. Bei der Übergabe fiel uns nichts gravierendes auf. Letzten Monat haben wir den Backofen austauschen lassen. Beim Einbau ist uns aufgefallen, dass hinter dem Ofen Schimmel und hinter der Spülmaschine Schimmel ist. Wir konnten uns allerdings nicht erklären, woher dieser Schimmel kommen konnte. Erst aus Zufall entdeckte mein Freund, dass es hinter der Spülmaschine tropft, sobald diese eingeschaltet ist. Der Vermieter wurde stets informiert. Letzte Woche fiel mir beim Putzen auf, dass die Wohnzimmerwand, die an der Küche angrenzt, feucht ist. Mit dem Vermieter abgesprochen, haben wir die nasse Tapete entfernt und entdeckt, dass gut 1/3 der Wand schrecklich feucht ist.

Kleine Randinfo: Wir lüften und heizen 4-5 Mal am Tag, wie empfohlen.

Nun war ein Sachverständiger da und hat uns mitgeteilt, dass das Wasser hinter der Spülmaschine wohl seit geraumer Zeit unter die Küchenfliesen gelaufen ist und sich bis zum Wohnzimmer durchgezogen hat. Der Sachverständige sagte uns, die Küchenschränke, einige Fliesen und Tapeten müssten entfernt werden, um die Küche fachgerecht trocknen zu können.

Der Vermieter möchte allerdings nicht, dass die Küche abmontiert oder Fliesen entfernt werden. Er würde die Feuchtigkeit unter den Fliesen gerne selbstständig trocknen lassen und nur die Wände professionell behandeln lassen. Ist das denn zulässig, dass man bewusst feuchte Stellen sich selbst überlässt? Und ist es denn nicht so, dass auch neuer Schimmel unter den Fliesen entstehen kann? Wir sorgen uns auch um die Gesundheit von uns und den Kindern in unserer Familie.

Die zweite Frage bezieht sich auf das Wohnzimmer. Die befallene Wand haben wir mit einer sehr hochwertigen Wandfarbe gestrichen. Der Eimer kostete uns sehr viel Geld. Muss der Vermieter uns denn genau dieselbe Farbe erstatten, oder müssten wir uns mit einer günstigen Alternative Zufrieden geben?

Vielleicht weiß ja jemand von euch Bescheid oder es finden sich Experten im Mietrecht oder selbst Betroffene unter euch.

Liebe Grüße.

...zur Frage

Schimmel - Vermieter verlangt Beseitigung - Jobcenter

Hallo,

ich habe ein handfestes Problem und das eigentlich schon länger, aber jetzt setzt mich der Vermieter unter Druck.

Vorab, ich bin noch eine Freiberuflerin, die eine Aufstockung vom Jobcenter, sprich Hartz IV bekommt.

Im Bad habe ich eine Lüftung statt eines Fensters. Die Lüftung war eine Weile von Staub zugesetzt und funktionierte deshalb nicht. Der Rolladen in der Küche war eine Weile kaputt und ging nicht mehr hoch. Eine Wohnung mit Lüftung hatte ich vorher nicht, deshalb wusste ich nicht - es mag blöd klingen - dass sich darin ein Filter befindet, der ausgewechselt werden muss, wenn er voll ist. (Vielleicht steht das im Mietvertrag.) Ich hatte über lange Zeit Depressionen, deshalb fiel es mit schwer, bestimmte Dinge zu regeln. So rief ich auch nicht gleich beim Vermieter an und meldete die Mängel.

Es bildete sich in der Küche und im Bad Schimmel. Vor acht Monaten meldete ich das. Ein Techniker kam vorbei und machte Fotos der von Schimmel befallenen Wand- und Deckenstellen. Mit seinem Messgerät konnte er keine Feuchtigkeit in der Wand feststellen. Ich gab an, normal gelüftet und geheizt zu haben. In der kleinen Küche habe ich, da sie direkt neben dem Wohnzimmer liegt und ich mich dort nicht aufhielt, aber so gut wie nie die Heizung angestellt.

Der Techniker sagte die Schimmelbeseitigung zu, ohne dass für mich Kosten entstünden. IM Folgemonat kam der Maler der beauftragten Firma, um die Arbeiten zu planen. Die Deckenplatte im Bad müsse ab, der Heizkörper in der Küche vorab abgenommen werden. Einen Termin mit den Malern hatte ich bereits, ein Termin mit dem Heizungsinstallateur wurde nicht gemacht. Auf meine Nachfrage hin, hieß es, sie müsste eine neue Firma per Ausschriebung suchen, die alles zum Pauschalpreis macht.

Ich wartete seitdem 8 Monate unter Gesundheitsrisiko. Der Techniker war im September nochmal da, nur, um zu telefonieren und festzustellen, dass die Sache "noch läuft".

Nun setzte ich dem Vermieter eine Frist - ansonsten 15% Mietminderung. Nun dreht er den Spieß um und setzt mir eine 10-Tages-Frist.

Ich habe 8 Monate meine Gesundheit riskiert, Schimmelbeseitigung und Kostenübernahme wurden mir mündlich zugesagt. Ich habe auch kein Finanzpolster um eine Firma zu beauftrage!!!! Selbst kann ich die Arbeiten auch nicht machen, bin eine handwerklich nicht versierte Frau.

Der Jobcenter wird das kaum zahlen, oder??? Die Schimmelbeseitigung würde über 1.500 Euro kosten. Umziehen möchte ich erst, wenn ich eine gescheite Wohung gefunden habe und diese selbst finanzieren kann.

Gibt es rechtliche Möglichkeiten????? Was kann ich tun, wenn der Vermieter in 2 Wochen bei mir auf der Matte steht und mich anklagt und mit Drohungen unter Druck setzt?

Wäre toll, wenn mir jemand, der sich beruflich mit der Materie auskennt, hilfreiche Antworten geben könnte!!!

Danke vorab!

MfG, lavande11

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?