Mietkaution auf erstes Anfordern durch Bank?

2 Antworten

Nur ein Hinweis (ich weiß auch nicht, ob ich die Frage vollständig richtig verstanden habe):

Wenn Du die Bank dazu bekommst, Dir nur für einen kleinen Zeitraum von z.B. einem Monat diese Bürgschaft zu leisten, kannst Du diese nach Übernahme der Wohnung wieder beenden.

vgl. §551 (1) BGB:

Hat der Mieter dem Vermieter für die Erfüllung seiner Pflichten Sicherheit zu leisten, so darf diese vorbehaltlich des Absatzes 3 Satz 4 höchstens das Dreifache der auf einen Monat entfallenden Miete ohne die als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesenen Betriebskosten betragen

Diese Sicherheit hättest Du ja bereits mit Deiner Bareinlage geleistet, also kann der Vermieter nicht mehr fordern.

Der Absatz 4 dieser Vorchrift sagt nämlich:

Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

Verlangt der Vermieter also eine weiter gehende Sicherheit, als es das Gesetz vorsieht, so ist diese Klausel sittenwidrig und damit unwirksam. Da eine Weigerung aber dazu führt, dass die Wohnung nicht vermietet werden würde, ist die geschilderte Vorgehensweise rechtlich nicht zu beanstanden.

Gäbe es nun auch die Möglichkeit eine solche Bürgschaft von einer Bank zu bekommen. ich habe dort etwas von gelesen allerdings nicht wirklich verstanden, ob es dafür ebenfalls greift und auch bei Genossenschaften wo man eben die Anteile erwerben muss (was ich ja trotzdem selber zahlen könnte) und nicht die drei Monatskaltmieten hinterlegen muss.

Da ich dies auch nicht wirklich verstanden habe, versuche ich es Dir zu erklären:

Die Bürgschaft der Bank ist auch auf erstes Anfordern (setzt also für die Zahlung nicht erst ein gerichtliches Urteil voraus) und deckt natürlich alle Zahlungsverpflichtungen ab, die Du aus dem Mietverhältnis hast.

Du gehst mit dem gewünschten Wortlaut zu Deiner Bank und fragst vor der Mietvertragsunterzeichnung nach der Akzeptanz des Wortlautes und erfragst auch die jährlichen Kosten und weiteren Konditionen. Möglicherweise lehnt die Bank den Wortlaut ab und macht einen Gegenvorschlag, den Du bei Deinem potentiellen Vermieter wieder vorlegst. Ferner wird Dir bewusst, das eine Bankbürgschaft nicht billig ist, sondern evtl. teurer als die Barhinterlegung (Guthabenzinsen sind derzeit kaum zu erwarten). Die sog. Kautionsbürgschaften von Kautionsgesellschaften kosten auch erhebliches Geld!

2

Vielen Dank für die Antwort. Mit was für einer monatlichen Rate habe ich denn bei dem genannten Wortlaut und einer 1 Zimmer Wohnung 250€ kalt rechnen?

0
53
@Heiko67

Die Avalkosten könnten bei ca. 3 % p.a. liegen (evtl. plus einmaliger Bearbeitungsgebühr). Aber jede Bank kalkuliert solche Bürgschafts- (Aval-)Kosten anders. Die Provision wird idR nicht monatlich abgerechnet, sondern quartalsweise im vorhinein. Also bitte Deine Bank nach Details fragen (und hier berichten).

0

Eltern mit in den Mietvertrag Folgen?

Hallo Mein Freund und ich haben vor kurzem eine passende Wohnung gefunden. Der Vermieter möchte, dass die Eltern oder ein Elternteil in dem Mietvertrag mit aufgenommen werden. Wir machen beide eine Ausbildung. Allerdings ist diese Wohnung nur mit WBS zu bekommen. Den Schein haben wir schon vorliegen. Jetzt frage ich mich, wenn die Eltern mit drin stehen wie das mit dem WBS aussieht. Ist es dann noch rechtens, wenn wir den Schein haben? Zudem auch in Zukunft mit Wohngeld oder Arbeitslosengeld oder jede Hilfe, wo man die Haushaltsmitglieder mit angeben muss. Auch ob die Eltern das als Zweitwohnsitz angeben oder Steuern dafür bezahlen müssen. Der Vermieter möchte außerdem, dass sie eine Elternbürgschaft abschließen. Geht das denn überhaupt, wenn sie mit im Mietvertrag stehen? Dann würden sie ja für sich selbst bürgen. Also irgendwie Schwachsinn. Ich freue mich auf Antworten Nyluna

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?