Mietfrei wohnen trotz AlG I und ALG II?

1 Antwort

Der Mietzuschuss entfällt selbstverständlich, sobald Du unentgeltlich wohnen kannst, ist ja klar. Du befindest dich in einer sehr glücklichen Situation mit der neuen Whg.!

Mit ALG 1 steht einem Umzug nichts im Wege (=Veränderungsmitteilung).

Mit ALG 2 muss der Umzug vorher mit dem JobCenter abgestimmt werden, Du brauchst dann eine Erlaubnis/Genehmigung von der Behörde.

Ein Thema wir das Nebeneinkommen durch die Kinderbetreung sein, so es bei der Minijob-Zentrale in Bochum angemeldet wird, wozu ich Dir sehr eindringlich rate.

Das Nebeneinkommen ist vor dem Vertrag mit einer Gehaltsprognose bei der Agentur für Arbeit anzumelden. Die Freigrenze beträgt 165,00 €/Monat (Selbstbehalt), der Lohn darüber wird gekappt und mit ALG 1 verrechnet. Mehr als 15h/Woche sind nicht erlaubt, wenn man Entgeltersatzleistungen erhält.

Die Alternative ist Schwarzarbeit, damit ist ganz schlecht Kirschen essen, wenn gerade man von Staatsknete lebt. Eine legale Variante ist der sozialsversicherungspflichtige Midijob.

Um sicher durch die Zeit der Arbeitslosigkeit zu kommen, müsste man vielleicht ein Konstrukt in der Anliegerwohnung herstellen, dass das Nebeneinkommen mit der Miete verrechnet wird. Ein Tausch. Wie man sowas rechtssicher anstellt, weiß ich nicht.

1
@Maerz2019

Alles angemeldet natürlich. Ich sprech das heute abend an. Schwarz kommt nicht in Frage ich will mit niemandem Probleme bekommen, deswegen erkundigen ich mich hier, wie alles rechtlich von Statten gehen soll. Danke fr deine Antwort

1
@Maerz2019

Vielleicht kann man die Sache per Untermietvertrag regeln. Dann bekommst Du, @SDali, Alg1, aufstockend Alg2, hat dazu die Kinderbetreuung als Mini- oder Midi-Job und darf davon sogar noch etwas für Dich behalten.

0

Was möchtest Du wissen?