Mieterhöung zulässig

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Maßgeblich ist § 558 BGB.

Danach kann an die ortsübliche Vergleichsmiete angepa0ßt werden, wenn seit 15 Monaten nciht angepaßt wurde. ist hier eindeutig der Fall.

Ausserdem gibt es die Kappungsgrenze von 20 % in 3 Jahren. drei Jahre sind auch rum. also 4,92 Euro + 20 % = 0,984 Euro. Somit kann bis auf 5,90 euro pro qm erhöht werden.

In drei Jahren geht es dann weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kevin1905
19.11.2013, 00:43

Sollte nicht eben dies auf 10 bzw. 15% gekappt werden oder hab ich da etwas falsch mitbekommen in der Berichterstattung zu den Koalitionsverhandlungen?

Frage rein interessehalber.

0
Kommentar von Juergen010
19.11.2013, 08:10

Demnach wäre also eine Mieterhöhung von 512 €/Monat auf 613,60 €/Monat durchsetzbar?

1

Nun habe ich eine Mieterhöung auf 6,45 Euro verlangt

Ein simpler Taschenrechner hätte Dich belehrt, dass ein Erhöhung im zulässigen Rahmen nur eine neue Kaltmiete von 5,90 Euro erlaubt.

Wenn der Mieter das Gesetz kennt -und da wird der Mieterverein schon für sorgen- dann stimmt er nur im zulässigen Umfange zu und dann bist Du am Zuge und mußt auf Zustimmung klagen. Es wäre schlichtweg Wahnsinn, auf Zustimmung zu 6,45 zu klagen. Die Kappungsgrenze besteht nun einmal und führt dazu, dass Du in jedem Fall den Prozeß teilweise verlierst.

Es ist im übrigen durchaus möglich, dass Dein Mieter noch nicht einmal 5,90 Euro als angemessen ansieht, sondern nur eine geringere Miete. Dann kannst Du eine Erfahrung machen die schon viele Vermieter vor Dir gemacht haben: Deine Vergleichswohnungen spielen auf einmal keine Rolle mehr. Das Gericht wird vielmehr in der Regel einen Sachverständigen beauftragen und sich bei der Urteilsfindung an dessen Gutachten orientieren. Ich habe schon etliche solche Verfahren erlebt und kann Dir versprechen, dass die tollsten Überraschungen auf Dich zukommen können. Es kann durchaus sein, dass ein Sachverständiger Deine Wohnung so nachteilig bewertet, dass von Deiner Mieterhöhung nichts mehr übrig bleibt. Und dann hast Du doppelt verloren: Zum einen diesen Prozeß mit all seinen Kosten und in Zukunft wird Dir jeder Mieter dieses Hauses bei anstehenden Mieterhöhungen das Gutachten unter die Nase halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lies Dir bitte die Antworten zu Deiner Frage nochmal durch: http://www.finanzfrage.net/frage/wie-hoch-darf-mieterhoeung-sein , um "rechtens" zu beurteilen.

Der Mieter muss übrigens gar nicht reagieren auf Deine Forderung. Du müßtest dann Deine Forderung gerichtlich durchsetzen. Kannst dabei dann noch was lernen;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blnsteglitz
18.11.2013, 22:14

Kannst dabei dann noch was lernen

z.B: wie Mieterhöhung geschrieben wird.....

1

Was möchtest Du wissen?