Mieterhöhung zulässig ?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Natürlich sollte die Mieterhöhung möglich sein, entscheidend ist nämlich die ortsübliche Vergleichsmiete - und bei dem Jahr handelt es sich eher um einen Schreibfehler, da ist eine Null und eine Acht verwechselt worden - das wird die Mieterhöhung letzlich nicht verhindern können.

Warum dein Vermieter für eine Mieterhöhung einen Anwalt braucht ist schon merkwürdig.

Könnte es vielleicht sein, dass du so ein Korinthenkacker bist, der wegen jeder Kleinigkeit sich mit jedem vor Gericht wieder sieht- das wäre nämlich eine Erklärung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Gaenseliesel 01.12.2012, 18:49

mit dieser Annahme wirst du wohl recht haben, qtbasket. Kommt zumindest für mich auch so rüber.

0
Primus 01.12.2012, 20:27
@Gaenseliesel

ich glaube auch, das Du das richtig erkannt hast. Warum sollte das Schreiben sonst von einem Anwalt kommen?

0

Orientiert sich der Mietspiegel denn überhaupt am Baujahr? Macht das einen Unterschied aus? Fand im Jahr 1998 eventuell eine Generalsanierung des Hauses statt (DG-Ausbau o.ä.). Solange diese Fragen nicht geklärt sind, kann niemand fundiert antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt verstehe ich Deine Fragen gar nicht mehr. Ich dachte, Deine erste Frage http://www.finanzfrage.net/frage/muss-ich-einer-mieterhoehung-schriftlich-zustimmen haben wir umfassend beantwortet mit dem Rat dem Mieterhöhungsverlangen zuzustimmen.

Was soll denn jetzt die obige Frage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Privatier59 01.12.2012, 19:28

DH! Ich kann mich nur anschließen.

0
tschatzi 01.12.2012, 19:31

Habe ich gemacht, nur ist mir jetzt in dem Schreiben erst aufgefallen, das dort das Baujahr nicht stimmt, da ich 1998 eingezogen bin, und ich nicht der erste Mieter war., so habe ich mich zuert bei den Nachbarn erkundigt, und dann auf dem Rathaus nachgefragt, dort erhielt ich die Auskunft das das Haus 1990 gebaut wurde.

0
LittleArrow 01.12.2012, 21:35
@tschatzi

In den Mietspiegeln werden die Vergleichsmietwerte häufig nach Jahrgängen gruppiert.

Es kommt dabei auf die Bezugsfertigkeit der Wohnung an. Diese könnte sich von der Bezugsfertigkeit des Hauses z. B. dann unterscheiden, wenn zwar zunächst das Haus errichtet wurde, aber eine Dachgeschosswohnung erst später ausgebaut wurde.

0

Wen interessiert eine Baujahres-Differenz von 8 Jahren...!?? Ich dachte immer es ginge um Vergleichsmieten und maximale Erhöhungen zur vorherigen Steigerung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?