Mieterhöhung als neuer Eigentümer?

5 Antworten

Wenn es eine Wohnung ist, werden ja im gleichen Haus noch andere Wohnungen sein, die im Normalfall vergleichbar sein sollten. Damit ist schon mal ein Anhaltspunkt gegeben.

Dann ist natürlich der Vorschlag von @Juergen010 sehr gut, mal mit dem Mieter zu reden, was er denn freiwillig zahlen würde.

Ist die Wohnung ein reines Anlageobjekt für Dich? 

Ausserdem gelten die 15 % nur, wenn die Landesregierung festgelegt hat, das diese Gemeinde zu einem entsprechenden Gebiet gehört (§ 558 Abs. 3 Satz 3 BGB), sonst gelten 20 %.

1

Ja ist festgesetzt, maximal 15%.

Ich kann ja nicht einfach bei den Nachbarn klingeln und fragen was sie an Miete zahlen, muss es ja auch belegen können.

0
68
@Westgate

Wann war die letzte Eigentümerversammlung? Ich würde nämlich nicht die Mieter, sondern die Eigentümer der anderen Wohnungen fragen. Versuche es schon mal über die Hausverwaltung.

3
1
@wfwbinder

Ja das kann ich machen, auch die Hausverwaltung wird mir Auskunft geben, allerdings ist eine mündliche Aussage kein Beleg für eine Vergleichsmiete, leider.

0
68
@Westgate

Aber wenn ich sagen kann Müllers im Erdgeschoss, Schneiders im Dritten Stock und Maurers im 4. Stock zahlen 6,31, 6,42 und 6,25 pro qm, dann ist es eine Aussage.

Ausserdem geht es ja erstmal darum auszuloten, wie sich der Mieter zu einer Erhöhung stellt. Wenn der sich sperrt, dann weiß man es geht vor Gericht., wenn er kompromissbereit ist, dann kann man sich einigen.

4

Ergänzend zu den bereits vorliegenden, sehr guten Antworten, empfehle ich auch, zuerst mit dem Mieter zu sprechen. Nicht alle Mietverhältnisse dieser Welt sind schlecht und nicht alle Mieter verweigern sich einer Erhöhung.

Selbst habe ich erst mit meinem Mieter gesprochen, die seit 12 Jahren unveränderte Miete anzupassen. Sein Vorschlag lag sogar über meiner Vorstellung und so standen die 20% Erhöhung nach keinen 2 Minuten Gespräch auf dem Papier mit seiner Unterschrift.

Die ganzen gesetzlichen Punkte kann man immer noch beachten und ziehen, wenn sich kein Einvernehmen erzielen lässt.

Wenn doch kein Mietspiegel für die Stadt existiert, woher kennst Du die ortsübliche Miete?

Diese Frage, würde dir ein Richter, in einem etwaigen Verfahren, als erstes stellen. ;-)

Denk dran, dass Du als Vermieter in der Beweispflicht für diese Behauptung bist. Der Schuß kann also ziemlich schnell nach hinten losgehen.

Cleverer ist m.E. erst Mal mit den Mietern persönlich zu reden um deren Leistungsmöglichkeiten und Leistungsbereitschaft auszuloten.

1

Ja die Idee ist gut, allerdings denke ich nicht, dass ich dort auf Zuspruch treffen werden.

Die Mieten bzw. den Mietspiegel habe ich von Immowelt.de, dies gilt aber nicht als offizieller Mietspiegel der Stadt, daher kann ich es damit nicht belegen.

0

Mieterhöhung nur durch Eigentümerwechsel gerechtfertigt?

Unser Sohn studiert und wohnt seit 1.4.2010 in einer 48 qm - Eigentumswohnung am Stadtrand von Göttingen zur Miete (330,00 Euro + 110,00 Euro Nebenkosten im Monat). Jetzt will unser Vermieter diese Wohnung verkaufen. Heute war Besichtigungstermin mit Makler und einem Interessenten, der die Wohnung auch direkt gekauft hat, jedoch nicht für Eigenbedarf, sondern zwecks Geldanlage. Gleichzeitig teilte er unserem Sohn mit, dass er die Miete erhöhen würde, wisse aber noch nicht um wie viel. Jetzt meine Fragen: - muss ich diese Mieterhöhung akzeptieren? Falls nein, welche Gründe sprechen dagegegn. - muss der neue Eigentümer mir eine angemessene Zeitspanne für die Suche einer neuen Wohnung zugestehen, wenn ich diese Mieterhöhung nicht akzeptiere? Vielen Dank für Eure Hilfe.

...zur Frage

Immobilienkauf: Kinder Eigentümer, Eltern Nießbrauch, Vermietung an Kinder, Zinsen und AfA absetzen?

Liebe alle,

ich habe schon eine Weile gesucht und die meisten Einzelteile meiner Frage auch gefunden, in dieser Kombination aber noch nicht: die Überschrift fasst's hoffentlich gut zusammen. Meine Frau und ich stehen kurz davor eine Wohnung zu kaufen, wobei wir von unseren Schwiegereltern kräftig unterstützt werden. Nun die Frage(n):

Es ist unstrittig, dass wenn meine Schwiegereltern die Wohnung kaufen und (zu mindestens 75% der ortsüblichen Miete) an uns vermieten, sie die Zinsen und die AfA (linear 2% jährlich) von der Steuer absetzen können, richtig?

Schließlich soll die Immobilie aber eigentlich meiner Frau bzw. uns gehören. Deshalb würden wir eigentlich gerne gleich von Anfang an den zweiten Notarbesuch (zur Übertragung) sparen und es so machen: Wir sind von Anfang an Eigentümer, wirtschaftliche Eigentümer (Nießbraucher) sollen aber meine Schwiegereltern werden. Sie nehmen dann auch den Kredit auf.

Können meine Schwiegereltern (mit Nießbrauchrecht) die Wohnung dann an uns (obwohl wir im Grundbuch als Eigentümer stehen) die Wohnung vermieten und die Aufwendungen dafür (Zinsen, AfA) in normaler Weise von der Steuer absetzen?

Vielen Dank Philip

...zur Frage

Eigentumswohnung mit 2 Eigentümern - Mietvertrag zulässig, wenn nur 1 Eigentümer darin wohnt?

Mit meinem Expartner habe ich zu je 50% eine Eigentumswohnung gekauf in der ich alleine lebe. Bisher habe ich eine hälftige (da zur Hälfte Eigentümerin), sehr günstige Miete bezahlt. Nun haben wir uns getrennt und mein Expartner fordert einen Mietvertrag von mir. Ist ein Mietvertrag zwischen 2 Eigentümern überhaupt zulässig? in 6 Monaten will er nun auch noch die Miete erhöhen? Ist das denn rechtens nachdem der Mietvertrag erst jetzt unterschrieben werden soll?
Meinen Anteil an der Wohnung möchte ich eigentlich an meinen Expartner verkaufen. Falls er nicht bereit dazu ist, bin ich dann tatsächlich verpflichtet den Mietvertrag zu unterschreiben?? Vielen Dank für Eure Antworten!!

...zur Frage

Eigentümerwechsel, neuer Vermieter Unbekannt, Zahle keine Miete will kündigen aber wo?

Hallo im September gab es einen Eigentümer wechsel in meiner Wohnung die ich seit Juni letztes Jahres beziehe. Habe damals von meiner ehemaligen Vermieterin einen Brief bekommen das dass Haus verkauft wird, sich am Mietverhältniss nichts ändert und sich der neue Vermieter melden wird bezüglich der Kontodaten etc. Bisher! Kam immer noch keine Meldung vom neuen Vermieter, auch die anderen Mieter im Haus wissen nichts d.h. wir bezahlen alle seit November keine Miete mehr, als wir die ehemalige Vermieterin kontakitert haben sagte sie nur dass sich der Vermieter sicherlich melden wird sobald er sein Geld haben möchte... wir kommen also nicht an die Adresse, Name o.ä. jetzt möchte ich die Wohnung kündigen weiß aber nicht wie wann wo?.. Meine Frage an diesr Stelle ist: Ist ein Mietvertrag überhaupt noch gültig wenn der Vermieter sich geändert hat? Im normal fall müsste ich doch einen neuen Mietvertrag mit dem neuen Vermieter gemacht haben weil sich ja der Name ändert? So gesehen habe ich im Moment keinen gültigen Mietvertrag oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?