Mieter hat Haustierschlüssel abgebrochen, ich soll neuen bezahlen als Vermieter, bin ich im Recht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das muss schon die Mieterin.

Sie hat den Schaden verursacht, sie trägt die Kosten

Mieter muss nicht für abgebrochenen Schlüssel aufkommen

Das Amtsgericht Halle (AG) hat am 17.03.2010 entschieden, dass ein Vermieter die ihm infolge eines abgebrochenen Schlüssels enstandenen Kosten lediglich dann vom Mieter zurückverlangen kann, falls dieser gegen gegen seine Obhutspflicht verstoßen hat (Az.: 93 C 4044/08).

Geklagt hatte ein Vermieter, dem durch den Austausch eines Briefkastenschlosses Kosten in Höhe von 75,45 Euro entstanden waren. Jenen Betrag forderte er von seinem Mieter ein, weil diesem der Briefkastenschlüssel abgebrochen war. Der Mieter verweigerte allerdings die Zahlung.

Nach Ansicht des Gerichts zu Recht. Der Mieter habe schließlich nicht gegen seine Obhutspflicht verstoßen. Es entspreche allgemeiner Lebenserfahrung, dass Schlüssel zumeist nicht wegen unsachgemäßer Handhabung, sondern aufgrund Materialermüdung abbrechen. Das habe aber der Mieter eben nicht zu vertreten. Folglich habe der Vermieter gegen seinen Mieter keinen Anspruch auf Zahlung der geforderten Summe.

Wenn die Mieterin den Schlüssel abgebrochen hat, soll sie doch für Ersatz sorgen. Mir ist das auch schon mal passiert. Da bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, das Geld vom Vermieter haben zu wollen. Sie kann doch froh sein, dass sie nur den Schlüssel bzw. das Schloss für ihre Wohnungstür bezahlen muss und nicht für die Haustür und für alle anderen Mieter neue Haustürschlüssel.

Betriebliche Altersvorsorge: Auszahlung "unterschlagen"?

Hallo liebe Mitglieder,

ich hoffe man kann mir hier helfen. Da ich mich was das Thema Betriebliche Altersvorsorge angeht wirklich überhaupt nicht auskenne und mich erst seit einigen Tagen damit beschäftigen muss hoffe ich auf Verständnis falls sich meine Fragen "seltsam" anhören sollten.

Ich habe von 2006 bis 2010 in einem großen Betrieb (öffentlicher Dienst) gearbeitet und BAV Beiträge bei einem Direktversicherer eingezahlt. Im Gegensatz zu meiner Arbeitskollegin habe ich nie irgendwelche Auflistungen o.Ä. der gezahlten Beiträge erhalten. Ich habe bei Austritt aus der Firma keine Auszahlung erhalten. (wohl da ich keine 5 Jahre eingezahlt habe wie ich mich nun erkundigt habe)

Da ich nun in einem anderen Betrieb eingestellt werde, ebenfalls öffentlicher Dienst, kam die Frage auf, ob ich schon einmal Beiträge gezahlt habe und wenn ja wo. Ich habe, um meine Versichertennummer rauszubekommen (ich habe ja nie Unterlagen erhalten) bei der DV angerufen um mich zu erkundigen.

Ich habe dann plötzlich erfahren, dass ein Betrag von fast 1000,-€ an meinen ehemaligen Arbeitgeber ausgezahlt wurde und somit mein "Konto" gekündigt und aufgelöst wurde.

Meine Frage sind nun:

  • ob die Auflösung und Auszahlung seitens des Arbeitsgebers rechtens ist?!?
  • Wie kommt dieser (für 4 Jahre recht kleine) Betrag zustande?
  • Was ist mit meinengezahlten Beiträgen passiert und habe ich da nicht Anspruch drauf, dies mit der neuen BAV weiterzuführen?
  • ist es folglich nun noch möglich auf meine bereits gezahlten Beitrage aufzubauen oder ist alles umsonst eingezahlt worden meinerseits?
  • wie soll ich nun vorgehen?

Ich freue mich sehr über Hilfe!!!

Vielen Dank

Smauk

...zur Frage

Mieter ziehen aus - Küchentüre fehlt

Meine Mieter haben nach 8 Jahren fristgerecht zum 31.10. gekündigt. Beim Besichtigungstermin mit potentiellen neuen Mietern fiel mir auf, dass die Küchentüre fehlt. Anscheinend wurde sie ausgehängt, um im Flur mehr Platz zu schaffen.

Auf meine Frage wo die Tür denn sei, meinte der Mieter "wohl auf dem Dachboden". Genau wusste er das aber nicht (mehr). Zuerst fragte er sogar ob da vorher eine Tür drin gewesen sei. :/ Dann sagte er: Nee, nee, die ist ganz sicher auf dem Dachboden.

Weil sämtliche Wohnungstüren und Zargen gestrichen werden müssen (total abgewohnt und in 8 Jahren nie gemacht), der Mieter dazu aber keine Lust hat, habe ich angeboten das auf seine Kosten (400 Euro) von einem Handwerker durchführen zu lassen, er zieht bereits Monatsmitte um und würde zusätzlich zu den 400 Euro für Oktober die volle Miete zahlen, damit der Handwerker vor dem nächsten Mieter die Arbeiten durchführen kann. Damit waren wir beide einverstanden und er sagte, er möchte, dass die Kosten hierfür von seiner Kaution abgezogen werden sollen.

Soweit so gut. Ich habe ihm gesagt er soll mir eine Mail schicken in der dieser Wunsch seinerseits festgehalten ist und mir Bescheid geben ob er die Küchentür wieder eingehängt hat.

Mail kam natürlich nicht. Vorgestern hakte ich nach und bekam eine Mail in der stand, dass er die Übergabe gerne am. 19. 10. machen möchte und ich diese 400 Euro plus der ausstehenden Zahlung für seine Nebenkostenabrechnung von seiner Kaution abziehen soll.

Die Küchentür erwähnte er, trotz expliziten Nachfragens, mit keinem Sterbenswort. Er lebt dort mit seiner Freundin, ich nehme an, die beiden werden jetzt einfach behaupten da sei nie eine Tür drin gewesen, damit sie für die verschwundene Tür nicht aufkommen müssen.

Hätten sie damit vor Gericht eine Chance durchzukommen? Ist es sinnvoll die Übergabe am 19.10. zu machen ohne Tür?

Es gab bei Einzug kein Übergabeprotokoll, allerdings werde ich jetzt eins machen. Darauf würde das fehlen ja vermerkt. Aber reicht das? Oder muss ich die Mieter auffordern mir vorher darüber Auskunft zu geben.

Ich bin ein bisschen hilflos, weil ich noch nie so dreiste Mieter hatte. Die sind generell ziemlich frech und ich war da schon mehrfach fassungslos. Aber das mit der Tür ist echt der Hammer...

Am 1.11. will die neue Mieterin einziehen. Ich habe echt schlaflose Nächte....

...zur Frage

Anspruch auf Kindergeld oder nicht?

Hallo!

Ich bin 20 Jahre alt! Ich habe mein Fachabitur 01.06.2015 erfolgreich beendet. Darauf hin habe ich mich Ausbildungssuchend gemeldet! Von 01.06.2015 bis 01.08.2015 wurde Kindergeld gezahlt. Ich habe erst eine Ausbildung zum 01.10.2015 gefunden und diese nach einem Monat abgebrochen, da es nur eine Notlösung sei mit der ich überhaupt nicht zufrieden war. Ab den 01.10.2015 war ich nicht mehr Ausbildungssuchend gemeldet. Ab den 1.11.2015 war ich also wieder Zuhause oder bei meinem Mini-Job (450€ Basis). Ich habe sehr viele Bewerbungen verschickt. SEHR VIELE! Plötlich bekamm ich eine Zusage auf meine Wunschstelle, dass ganze ging dann auch ganz schnell. 14.01.2016 Das schreiben das ich bei den die Ausbildung machen darf. 01.02.2016-14.02.16 Probearbeiten von meiner Seite aus (Praktikum). 15.03 oder 15.04 habe ich den Ausbildungsvertrag bekommen den ich unterschrieben habe und beim Betrieb abgegeben hab. Bei Nachfrage meinten die letztens das ich mir keine Sorgen machen muss, das die Ausbildungsstelle mir gehöre. Ab den 01.02.2016 habe ich offiziel keine Bewerbungen mehr verschickt und hatte auch die Schnauze voll und war mit der Stelle mehr als zufrieden. Deswegen wollte ich endlich einen Schlußstrich machen und habe die ganzen Unterlagen (Post) und Email Unterlagen gelöscht.

Nun hat meine Mutter einen Brief bekommen, dass wir Nachweisen sollen das ich eine Ausbildung oder ein Arbeitsplatz suche. Für die Monate 01.09.2015-01.05.2016.

Ich selber suche ehrlich gesagt keine Arbeit, da wir auf dem Land wohnen und die nächste Stadt mit einem möglichen Arbeitsplatz 12km weit weg ist und ich mir kein Auto leisten kann. Ich war mit meinem Mini-Job zufrieden, da ich feste Arbeitszeiten hatte (Wochende) und konnte dann immer das Auto von meiner Mutter nutzen.

Ich habe mich wohleher um eine Wohnung bemüht in der Stadt in der meine Ausbildung statt findet. (zum 01.08.2016)

Nun wissen wir echt nicht mehr weiter, wir hoffen das die Ausbildungsbestätigung reichen wird. Was denkt ihr?

...zur Frage

Hausverkauf vermietet und Eigennutz?

Guten Tag,

Im Jahr 2012 wurde ein Haus günstig (60.000€) ersteigert, welches komplett Kernsaniert wurde. Insgesamt mit Kauf und allen Sanierungskosten wurde ca. 250.000€ investiert. Ich habe zwar seit 2013 in diesem Haus gelebt, jedoch keine Ummeldung vorgenommen. Diese ist erst Anfang 2015, als wirklich alles fertig war erfolgt. Es handelt sich hierbei um ein Mehrfamilienhaus mit 2 Wohneinheiten und 1 Geschäft. 2015 bin ich von der fertigen Dachgeschoss Wohnung in das OG umgezogen. Die DG Wohnung wurde vermietet und ich lebe bis dato in der OG Wohnung. Das Geschäft wird noch immer saniert. Gerne würde ich jetzt aufgrund eines erneuten Hauskaufes das bisherige Haus verkaufen. Da kommen wir aber zum Thema Steuern. Eine reine Vermietung des Objektes kommt nicht in Frage, da die Entfernung zu dem neuen Haus zu groß ist. Dieses Haus hat wirklich sehr viel Arbeit in Anspruch genommen und natürlich ist auch ein steuerfreier Gewinn hierdurch erwünscht. Die DG Wohnung hat ca. 90qm, OG Wohnung ca. 100qm und das Geschäft ca. 40qm. Der Verkaufspreis laut Markler ca. 350.000€. Sollte ich warten bis die 3 Jahren von der Eigennutzung von der 1 Wohnung erreicht sind? Wird dann alles prozentual errechnet? Mietwohnung und Eigennutz? DIe Wohnung im OG (Eigennutz) ist jedoch sehr viel hochwertiger als die Mietwohnung. Hier wurde wirklich nicht an Qualität und Arbeit gespart. Es gibt auch einen großen Gewölbekeller und eine große Garage. Nichts davon wird von den Mietern verwendet. Kann man das überthaupt alles errechnen? Ich wäre um jede Hilfe dankbar.

...zur Frage

Ist man verpflichtet als Fahrradfahrer den Radweg zu benutzen?

Welche Folgen hat es, wenn man trotz Fahrradweg auf der Straße fährt und dann etwas passiert?

...zur Frage

Mündliche Kündigung von WG-Zimmer - Vermieter WAR einverstanden - Neue zahlt Miete nicht - Haftung?

Hallo zusammen, folgender Fall: Ich habe meiner WG Mitbewohnerin (persönlich) sowie Vermieter (telefonisch) rechtzeitig also 3 Monate vor Auszug mitgeteilt, dass ich ausziehen werde. Der Vermieter sagte am Telefon, dass ich keine schriftliche Kündigung brauche, dass es keine ÜBergabe gibt, dass wir jemanden Neuen suchen müssen. Meine Mitbewohnerin suchte jemand neues, die Person zahlte die Miete nicht und ist nach einem Monat wieder ausgezogen. Rechtlich gesehen, bin ich noch in dem Mietvertrag, weil ich nicht schriftlich gekündigt habe. Allein meine Kündigung wäre sowieso nicht wirksam gewesen, weil der Vertrag auf meine Mitbewohnerin und mir übertragen wurde (im Original Vertrag steht die vorherige Mitbewohnerin - es gibt eine Vereinbarung mit mir und Vermieter für die Übernahme aller Rechten und Pflichten). Der Vermieter machte eine Bonitätsprüfung der neuen Mieterin, teilte aber nicht mit, dass diese negative ausfiel. Die neue Mieterin zog also in die WG ein. Ich übergab die Schlüssel an meine bisherige Mitbewohnerin im Glauben, dass alles seine Ordnung hat.

Meine Mitbewohnerin und ich haben nun gekündigt zum 30.09.2011. Frage: Hafte ich nun für die Miete bis zum 30.09.2011? Oder habe ich im Zweifelsfall wenn es zum Rechtsstreit kommt doch eine Chance nicht haftbar gemacht zu werden?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?