Mieter hat Haustierschlüssel abgebrochen, ich soll neuen bezahlen als Vermieter, bin ich im Recht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das muss schon die Mieterin.

Sie hat den Schaden verursacht, sie trägt die Kosten

Mieter muss nicht für abgebrochenen Schlüssel aufkommen

Das Amtsgericht Halle (AG) hat am 17.03.2010 entschieden, dass ein Vermieter die ihm infolge eines abgebrochenen Schlüssels enstandenen Kosten lediglich dann vom Mieter zurückverlangen kann, falls dieser gegen gegen seine Obhutspflicht verstoßen hat (Az.: 93 C 4044/08).

Geklagt hatte ein Vermieter, dem durch den Austausch eines Briefkastenschlosses Kosten in Höhe von 75,45 Euro entstanden waren. Jenen Betrag forderte er von seinem Mieter ein, weil diesem der Briefkastenschlüssel abgebrochen war. Der Mieter verweigerte allerdings die Zahlung.

Nach Ansicht des Gerichts zu Recht. Der Mieter habe schließlich nicht gegen seine Obhutspflicht verstoßen. Es entspreche allgemeiner Lebenserfahrung, dass Schlüssel zumeist nicht wegen unsachgemäßer Handhabung, sondern aufgrund Materialermüdung abbrechen. Das habe aber der Mieter eben nicht zu vertreten. Folglich habe der Vermieter gegen seinen Mieter keinen Anspruch auf Zahlung der geforderten Summe.

Wenn die Mieterin den Schlüssel abgebrochen hat, soll sie doch für Ersatz sorgen. Mir ist das auch schon mal passiert. Da bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, das Geld vom Vermieter haben zu wollen. Sie kann doch froh sein, dass sie nur den Schlüssel bzw. das Schloss für ihre Wohnungstür bezahlen muss und nicht für die Haustür und für alle anderen Mieter neue Haustürschlüssel.

Kann ich Beerdigungskosten für meinen Bruder einklagen?

Ich habe die Bezahlung der Beerdigungskosten meines Bruders zunächst übernommen, weil beim Beerdigungsinstitut jemand gebraucht wurde, der als Ansprechpartner fungieren sollte. Mein Bruder war geschieden und hatte 2 erwachsene Kinder, zu denen er mehrere Jahre kein Kontakt hatte. Es war kein Vermögen vorhanden, und die Kinder haben das Erbe ausgeschlagen und ich auch. 2 Fragen: 1. Habe ich rechtlich irgendeine Möglichkeit, mir die Kosten von den Kindern erstatten zu lassen? 2. Greift hier evtl. der § 1615 BGB? Es gab zu Lebzeiten von keiner Seite Unterhaltszahlungen.

...zur Frage

Ist man als Hauseigentümer verpflichtet, regelmässig 1 x jährlich dem Kaminkehrer zu holen?

Mein Vater hat eine Immobilie, die er nicht regelmässig bewohnt, demzufolge auch nicht regelmässig den Kamin benutzt zum heizen. Somit holt er den Kaminkehrer auch nicht jedes Jahr zur Kaminreinigung. Nun hat ihn ein Nachbar darauf hingewiesen, daß das ungesetzlich sei, man wäre in der Pflicht, den Kaminkehrer jährlich zu holen. Stimmt diese Aussage, kriegt man sonst Probleme mit der Versicherung wenn was passiert?

...zur Frage

Ist es Pflicht, eine Gebäudeversicherung zu habenß

Ist es eigentlich Pflicht, das man eine Gebäudeversicherung haben muss oder ist die Versicherung freiwillig?

...zur Frage

Für wen ist eine gesetzl. Krankenversicherung mit Wahltarif Kostenerstattung sinnvoll?

Für den macht der Wahltarif Kostenerstattung bei den gestzl. Krankenversicherungen Sinn? Rechnet sich sowas für jeden Versicherten?

...zur Frage

Bin ich verpflichtet, nach Umzug einen Nachsendeauftag zu stellen, ehem. Vermieter behauptet das

Mein ehemaliger Vermieter hat sich grad total aufgeregt, weil er aus der letzten Nebenkostenabrechnung Geld von mir bekommt, und die Abrechnung aber 2 x zurückkam, weil er keine aktuelle Anschrift hatte. Er meinte, er verlange Zinsen u. Erstattung der Kosten, die ihm entstanden, um meine aktuelle Anschrift zu ermitteln. Bin ich denn verpflichtet, einen Nachsendeauftrag zu stellen?

...zur Frage

Wer zahlt Überprüfungskosten des Wassersystems, wenn Ursache nicht ausfindig gemacht werden konnte?

Wir sind Eigentümer in einer Wohngemeinschaft mit 4 Sondereigentumsanteilen. Unsere Wohnung (Dachgeschoss) ist vermietet, in der darunter liegenden Wohnung wohnen Miteigentümer. Nun ist ein Wasserfleck an der Decke der darunter liegende Wohnung aufgetreten. In unserer Wohnung befindet sich an dieser Stelle unser Badezimmer. Wir wurden von der Hausverwaltung schriftlich aufgefordert den Schaden umgehend zu beseitigen und die erforderlichen Instandsetzungsarbeiten in Auftrag zu geben, da davon auszugehen sei, dass die Ursache in unserem Badbereich liegt. Dem sind wir gefolgt und beauftragten einen Fachbetrieb mit der Überprüfung. Unser gesamtes Wasser- und Abwassersystem wurde insgesamt dreimal überprüft. Jedes Mal konnte keine Undichtigkeit in unserem Bad festgestellt werden. Die Miteigentümer schenkten dem keinen Glauben und haben uns sogar auf Schadensersatz verklagt. Das zuständige Amtsgericht wies die Klage mit der Begründung ab, „dass nicht hat festgestellt werden können, dass die Ursache für den schadensstiftenden Wassereintritt im Bereich des Sondereigentums der Beklagten gelegen ist“. Seither versuchen wir die Überprüfungskosten von der Hausverwaltung erstattet zu bekommen.

Haben wir Anspruch auf Erstattung der Überprüfungskosten? Es wurde letztendlich kein Verursacher ausfindig gemacht, muss dann die Wohnungseigentümergemeinschaft die Kosten tragen?

Wer kann mir weiterhelfen? Wie ist die Rechtslage? Idealerweise mit Hinweisen auf andere Rechtssprechungen (Urteile, Gesetze etc.).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?