Mieten oder Kaufen - gute Frage! Was meint ihr dazu?

3 Antworten

Dazu gibt es wohl soviele Antworten, wie es Lebensgestatungsmöglichketen gibt.

Tatsache ist aber eines, wer im Rentenalter Wohnungs-/Hauseigentumhat, wird nur die Nebenkosten zu tragen haben und daher mit der Rente, wie hoch oder niedrig die sein wird, besser auskommen.

Wer sich eine Immobilie anschaft, wird in den ersten Jahren höhere Belastungen haben, als die für die Miete.

Wichtig auch, wie mobil will und muss man im Berufsleben sein. Also wird man sein Wohnungseigentum evetuell lange Zeit vermieten müssen.

Oder weis man schon wo man sein alter verbringen will und kaut sich dort etwas, was man vermietet, bis man in den Ruhestand geht.

Das sind m. E,. die Fragen, die man sich stellen muss.

Da ich z. B. meinen Lebensabend nciht in D verbringen werde (will), habe ich vom Plan ein Haus zu bauen abstand genommen, aber eben am Wunschziel entsprechende Vorkehrungen getroffen.

es kommt auch auf das grundsätzliche Gefühl darauf an, wie man sich als Immobilienbesitzer fühlt. Eine Immobilie sollte viel Freude bereiten, wenn man ein Leben lang nur knausern muß, um seine Bankschulden zu begleichen, hat man keine Freude daran. Eine Immobilie sollte einen auch nie daran hindern, mal den Wohnort zu wechseln. Dann blockiert der Immobilienbesitz und das beeinträchtigt die Lebensfreude doch enorm.

also ich habe es bisher nicht bereut, ein Bankdarlehen abzuzahlen, dafür daß uns später mal ein Haus wirklich gehört. Renovierungen bezahlen wir aus dem Sparstrumpf, natürlich können wir keine großen Beträge sparen, aber im Laufe der Jahre sammelt sich doch immer wieder soviel an, daß wir uns das eine oder andere am Haus renovieren lassen können. Wenn man Familie hat, will man seinen Kindern ja auch mal etwas vernünftiges vererben.Auch hat man keine steuerlichen Vorteile wenn man nur mieten bezahlt. Ich bereue den Entschluß nicht, ein Eigenheim zu haben. Auch wenn die Bank dafür monatlich Zinsen verbuchen kann.

Wohnung im Haus meiner Lebensgefährtin anmieten und zusammen einziehen?

Hallo.

Ist es möglich / erlaubt, im Haus meiner Lebensgefährtin eine Wohnung anzumieten, und dort dann zusammen mit meiner Lebensgefährtin einzuziehen?

Also das Haus mit 2 Wohneinheiten läuft auf den Namen meiner Lebensgefährtin. Das Haus ist aber vollfinanziert. Leider habe ich keinen unbefristeten Arbeitsvertrag, so dass die Sparkasse meine Einkünfte komplett nicht anerkennt. (Sprich, die Bank setzt meine Einkünfte zu 0 Euro an) Das Einkommen meiner Lebensgefährtin alleine reicht aber auf dem Papier nicht aus, um das Haus zu halten. Dass ich jeden Monat zuschieße, interessiert die Bank nicht. Und ich kann mangels festem Arbeitsvertrag auch nicht in den Darlehensvertrag mit einsteigen.

Es gibt noch eine zweite Wohneinheit im Haus, die vermietet ist. Davon werden jedoch 70% der Kaltmiete von der Bank als regelmäßige Einkünfte anerkannt.

Nun kam mir die Idee, dass ich die Hauptwohnung im Haus als Mieter anmiete und zu meiner Lebensgefährtin zu einer Bank-Anerkannten Einnahmequelle zu verhelfen.

Wäre die Wohnung vermietet, und würden 70% der Mieteinkünfte von der Bank als Einkommen gerechnet werden, würde es reichen. Für die Mieteinkünfte ist es dann auch egal, wo der Mieter das Geld herbekommt.

Anschließend lasse ich meine Lebensgefährtin in meine angemietete Wohnung mit einziehen.

Würde das Konstrukt irgendwie funktionieren?

Vielen Dank

...zur Frage

Wie kann man Kreditzinsen als Werbungskosten absetzen?

Dabei geht es mir um ein gemischt genutztes Haus, also teils Eigen- teils Fremdnutzung. Besteht die Moeglichkeit ueberhaupt, gibt gut verstaendliche Artikel oder aehnliches zu diesem Thema?

...zur Frage

Wie kalkuliere ich ob es finanziell sinnvoll ist die Eigentumswohnung zu vermieten und selbst in einer kleineren Wohnung zur Miete zu wohnen?

Ich werde in den nächsten Monaten aus meiner Mietwohnung ausziehen müssen und besitze eine Eigentumswohnung in derselben Stadt, die noch kurzfristig vermietet ist. Dort kann ich dann problemlos einziehen. Meine Überlegung ist aber die Wohnung weiterhin zu vermieten und in eine kleinere umzuziehen. Wie würdet ihr rechnen und ab welchem Unterschied haltet Ihr das für sinnvoll?

...zur Frage

Muss eine Mietkaution verzinst werden?

Muss der Vermieter die gezahlte Mietkaution des Mieters verzinsen, bzw. verzinslich anlegen? Wenn ja, mit wieviel Prozent Zinsen und hat der Mieter oder der Vermieter Anspruch auf die Zinsen?

...zur Frage

Tilgung, Hausgeld und Nebenkosten

hoffe ihr könnt mir mit den Begriffen helfen?

Habe gehört, dass wenn man eine ETW kauft dann zahlt man (Tilgung,Hausgeld und Nebenkosten)

Tilgung: Soweit ich weis je höher die Tilgung ist, desto schnell wird der Darlehen zurückgezahlt stimmt das?Also muss dann die Tilgung bei 8% liegen, wenn man innerhalt 10 Jahre die Wohnung abbezahlen will.

Hausgeld und Nebenkosten: Vom Hausgeld werden ja Müllabfuhr, Winterdienst, Treppenreinigung, Schornsteinfeger, kleine Reparaturn am Gemeinschafteingenum bezhalt (da gehört Strom, Telefon und Grundsteuer nicht dazu) muss man beim Nebenkosten dann Warmwasserzahlen oder was genau zahlen?

Die Frage ab besten zu formulieren, was ist genau der Unterschied zwischen Hausgeld und Nebenkosten?

Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?