Mieten oder Kaufen - gute Frage! Was meint ihr dazu?

3 Antworten

Dazu gibt es wohl soviele Antworten, wie es Lebensgestatungsmöglichketen gibt.

Tatsache ist aber eines, wer im Rentenalter Wohnungs-/Hauseigentumhat, wird nur die Nebenkosten zu tragen haben und daher mit der Rente, wie hoch oder niedrig die sein wird, besser auskommen.

Wer sich eine Immobilie anschaft, wird in den ersten Jahren höhere Belastungen haben, als die für die Miete.

Wichtig auch, wie mobil will und muss man im Berufsleben sein. Also wird man sein Wohnungseigentum evetuell lange Zeit vermieten müssen.

Oder weis man schon wo man sein alter verbringen will und kaut sich dort etwas, was man vermietet, bis man in den Ruhestand geht.

Das sind m. E,. die Fragen, die man sich stellen muss.

Da ich z. B. meinen Lebensabend nciht in D verbringen werde (will), habe ich vom Plan ein Haus zu bauen abstand genommen, aber eben am Wunschziel entsprechende Vorkehrungen getroffen.

es kommt auch auf das grundsätzliche Gefühl darauf an, wie man sich als Immobilienbesitzer fühlt. Eine Immobilie sollte viel Freude bereiten, wenn man ein Leben lang nur knausern muß, um seine Bankschulden zu begleichen, hat man keine Freude daran. Eine Immobilie sollte einen auch nie daran hindern, mal den Wohnort zu wechseln. Dann blockiert der Immobilienbesitz und das beeinträchtigt die Lebensfreude doch enorm.

also ich habe es bisher nicht bereut, ein Bankdarlehen abzuzahlen, dafür daß uns später mal ein Haus wirklich gehört. Renovierungen bezahlen wir aus dem Sparstrumpf, natürlich können wir keine großen Beträge sparen, aber im Laufe der Jahre sammelt sich doch immer wieder soviel an, daß wir uns das eine oder andere am Haus renovieren lassen können. Wenn man Familie hat, will man seinen Kindern ja auch mal etwas vernünftiges vererben.Auch hat man keine steuerlichen Vorteile wenn man nur mieten bezahlt. Ich bereue den Entschluß nicht, ein Eigenheim zu haben. Auch wenn die Bank dafür monatlich Zinsen verbuchen kann.

Mietminderung wegen Gestanks im Bad?

Hallo,

ich bin Ende letztes Jahr mit meiner Freundin in eine schöne Altbauwohnung gezogen. In den letzten Monaten viel und auf, dass es immer mal wieder im Bad sehr stark nach Abfluss roch. Wir haben dann erstmal Abflussreiniger in alle Rohre geschüttet aber auch das hilft nichts. Wir vermuten, dass mit den Rohren vielleicht irgendetwas nicht stimmt, da das Haus schon sehr alt ist (1910) und es eventuell von den Nachbarn kommt, wenn diese spülen. Es tritt nicht dauernd auf aber immer mal wieder und dann riecht es wirklich sehr unangenehm und breitet sich in der ganzen Wohnung aus.

Habe jetzt einen Artikel im Internet gefunden (https://www.mietminderung.net/geruchsbelaestigung/). Hier wird allerdings leider nicht genau mein Fall beschrieben, deswegen wollte ich hier nochmal nachfragen. Dort steht, dass man z.B. bei Geruchsbelästigung durch falsch abgedichteter Fenster oder Türen eine Mietminderung von bis zu 20% erwartem kann. Lässt sich das nicht auch auf Rohre anwenden?

Denkt ihr wir könnten eine Mietminderung erwirken? Leider ist es wirklich schwer nachzuweisen, da der Geruch wie gesagt nur immer mal wieder auftritt.

...zur Frage

Teil der Miete abarbeiten

Ich habe ein kleines Appartment in unserem Mehrfamilienhaus zu vermieten. Die Miete soll warm 300 € betragen. Davon sollen 150 € tatsächlich bezahlt und die restlichen 150 € in Form von 15 Stunden/Monat abgearbeitet werden (die Wohnung meiner bettlägrigen Mutter putzen). Wie müssen meine neue Mieterin und ich diesen Vertrag steuerlich behandeln?

Ein Ansatz wäre einen Mietvertrag über 300 € zu machen und die Mieterin mit einem 150 € Minijob anzumelden. Gibt es da eine einfachere Möglichkeit, wie dieser Deal legal umgesetzt werden kann?

...zur Frage

Darf mein Mann Miete verlangen?

Mein Mann und ich Leben zur zeit noch in seinem Haus. Wir haben uns getrennt und ich bin gerade auf wohnungssuche. Jetzt verlangt er Miete von mir. Ist das rechtens?

...zur Frage

Muss eine Mietkaution verzinst werden?

Muss der Vermieter die gezahlte Mietkaution des Mieters verzinsen, bzw. verzinslich anlegen? Wenn ja, mit wieviel Prozent Zinsen und hat der Mieter oder der Vermieter Anspruch auf die Zinsen?

...zur Frage

Mietwohnung Zeitvertrag?

Hallo,

ich bin vor 6 Monaten mit meiner Freundin zusammengezogen, jedoch haben wir damals einen Vertrag unterschrieben, der besagt, dass wir mindestens 2 Jahre in der Wohnung wohnen müssen, sprich Zeitvertrag. Früheste Küdnigung 31.01.2020.

Evtl. werden wir uns jetzt trennen. Habe ich das Recht zu sage, dass ich in der Wohnung bleiben will und Sie muss trotzdem zahlen, weil Sie ja den Zeitvertrag mitunterschrieben hat?

...zur Frage

Wie kann Immobilienverkaufserlös angelegt werden, sodass dieser in Zukunft ausschließlich zur Bezahlung der Wohnungsmiete genutzt werden kann?

Hallo zusammen,

innerhalb meiner Verwandtschaft soll eine Immobilie übergeben werden. Zu diesem Zweck erwirbt ein Neffe die Wohnung seines Onkels. Der Onkel soll jedoch weiterhin in der besagten Wohnung wohnen bleiben. Daher wird er die Wohnung künftig von seinem Neffen mieten. Die zu zahlende Miete soll sich dabei ausschließlich aus dem vereinbarten Verkaufserlös speisen.

Der Neffe möchte sich jedoch möglichst gut absichern. Aus diesem Grund soll der Verkaufserlös vom Onkel nur für die Bezahlung der Miete verwendet werden können und nicht mit seinem sonstigen Vermögen in Berührung kommen.

Welche Optionen bestehen, um dieses Ziel zu erreichen? Der Verkaufserlös sollte nach Möglichkeit in Aktien investiert und anschließend ausschließlich für die Bezahlung der Mietschuld verwendet werden können. Darüber hinaus sollten Dritte möglichst keinen Zugriff auf den angelegten Verkaufserlös haben.

Vielen Dank im Voraus für Eure Unterstützung!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?