Mieterhöhung nach 24 Jahren?

2 Antworten

Nach 24 Jahren das erste Mal Miete erhöhen?

Da würde ich mich an deiner Stelle aber freuen, dass Du so lange Mietkosten gespart hast. Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, wie man sich da jetzt noch beschweren kann. In der Zeit sind ortsübliche Vergleichsmieten weit mehr gestiegen.

Für das rechtliche hilft Wikipedia:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mieterhöhung

„Die Vertragsparteien können gemäß § 557 Abs. 1 BGB im laufenden Mietverhältnis eine Mieterhöhung vereinbaren. Kommt eine Vereinbarung nicht zustande, ist eine Kündigung zum Zwecke der Mieterhöhung gesetzlich ausgeschlossen.

Von Vermieterseite kann eine Mieterhöhung nur unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften verlangt werden. Der Vermieter benötigt für sein Mieterhöhungsverlangen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete die Zustimmung des Mieters.

Erhält der Vermieter vom Mieter keine Zustimmung, muss er auf Zustimmung klagen.

Bei einem Mieterhöhungsverlangen hat der Mieter nach § 561 BGB ein Sonderkündigungsrecht. Er kann das Mietverhältnis zum Ablauf des zweiten Monats nach dem Zugang der Erklärung des Vermieters außerordentlich zum Ablauf des übernächsten Monats kündigen. Er muss die erhöhte Miete dann nicht zahlen.“

Zur Frist ausserdem 558 b BGB.

Ansonsten 558 BGB und 558a zu Form und Begründung.

1

A) Ein Mieterhöhungsverlangen MUSS dem Mieter schriftlich gestellt werden und den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.

B) Dieses muss an alle Mieter gerichtet sein.

C) Die/der Mieter muss per Unterschrift zustimmen. Wird die Zustimmung verweigert, muss der Vermieter auf Zustimmung klagen.

D) Ein neuer Mietvertrag ist hierfür NICHT erforderlich.

Und nun mal ehrlich:

Nach 24 Jahren solltet ihr euch auf eine angemessene Mieterhöhung einigen und ihr als Mieter solltet nicht so einen Affen daraus machen!

Ihr könnt das jetzt rauszögern/verzögern, weil die Vermieterin Fehler macht, aber verhindern könnt ihr die Erhöhung NICHT!

Was möchtest Du wissen?