Miete: In D oder CH versteuern?

2 Antworten

Nach dem Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz müssen Vermietungseinkünfte in beiden Staaten versteuert werden.

Die Doppelbesteuerung wird durch die Anrechnungsmethode verhindert, es werden die in der Schweiz für die Vermietung gezahlten Steuern auf die deutsche Steuer angerechnet.

Die Vermietungseinkünfte sind in der Schweiz zu versteuern nach den dort geltenden Gesetzen.

Eine Versteuerung der Vermietungseinkünfte findet in Deutschland nur in Form des Progressionsvorbehalts statt, d.h., daß für die Ermittlung des anzuwendenden Steuersatzes die in Deutschland erzielten Einkünfte mit den Vermietungseinkünften in der Schweiz zusammen gerechnet werden. Dieser Steuersatz wird dann aber nur auf die in Deutschland erzielten Einkünfte angewendet.

Das ist leider nicht richtig.

0

Arbeiten in der Schweiz, Gewerbe in Deutschland und Doppelbesteuerung

Seit 2007 arbeite und lebe ich in der Schweiz. Meine Frau und ich haben vor 20 Jahren ein Haus gebaut und ne mengen Schulden dadurch gemacht. Als im Osten Deutschlands arbeitsmäßig nichts mehr ging, bin ich nicht wie Andere zum Amt gerannt, sondern bin dann tämporär in die Schweiz zum Arbeiten gegangen. Das ist eine große Herausforderung- alle 4 bis 6 Wochen mal zu Hause. Nun sind wir seit 4 Jahren getrennt lebend. Scheidung, wegen fehlendem Geld , nicht möglich! Meine Frau ist krank, Erwerbsminderung läuft und sie lebt momentan von HarzVI. Das Amt zahlt ihr wohl alles in Höhe der vergleichbaren Miete. Ich komme für den größten Teil der Schulden des Hauses auf. Haus verkaufen nach 20 Jahren, klingt unfähr! Wir müssen nur noch 7 Jahre zahlen. Wenn ich mich in Deutschland komplett abmelde, darf ich nach einem halben Jahr nicht mehr in das Haus zurück. Dürfte also nur noch zahlen! Da ich nicht weiß, wie mein späterer Lebensabend aussieht, haben wir uns auf „Behalten“ und „Augen zu und durch“ geeinigt. Nun habe ich ab 11/2011 zusätzlich in Deutschland, am mir verbleibenden Wochenende Arbeit übernommen. Für eine Firma in Deutschland terminieren. Treu und brav hab ich ein Gewerbe in Deutschland angemeldet. Böser Fehler, wie sich später raus stellte!!! Gewerbe nach 14 Monaten gekündigt! Nun erfahre ich, dass mein gesamtes Einkommen aus der Schweiz zur Gewerbesteuer für das Kleinunternehmen (11 TE Umsatz) einbezogen wird und ich in Deutschland nun auch noch Einkommensteuer zahlen muss! Der Steuerberater sagt mir aber, dass ich nichts außer Fahrgeld von der Steuer absetzen kann! Ist der Steuerberater jetzt blöd oder lebe ich einen Albtraum? Ich moluche am Wochenende noch zusätzlich- und Steuer Deutschland hält wieder die Hände auf! Das kann doch alles nicht sein, vielleicht liegt es ja nur am Steuerberater!? Ich kann doch nicht nur arbeiten, es muss doch auch was über bleiben? Bitte erklären Sie mir, wie das steuerlich doppelt sein kann? Was wird berechnet? Ganz wichtig! Was kann ich denn von der Steuer absetzen???

Ich freue mich über jede Info!!!

...zur Frage

Kann das Arbeitsamt einer schwangeren Alg-I-Empfängerin eine Sperrung von 100 % geben?

Ich brauche eure Hilfe folgendes ist vorgefallen.

Bis vor kurzem war meine Freundin 23J. In der Ausbildung zur Altenpflegerin (3 lehrjahr). Dort wurde sie aber gemobbt weil sie noch jung War und die älteren sich nichts von ihr sagen lassen wollten. Daß ging soweit daß sie zum Neurologen musste wegen dauernder Kopfschmerzen und ständigem weinen. Sie versuchte durchzuhalten aber als garnichts mehr ging ging sie zur Psychiaterin und die schrieb sie erstmal krank. Länger als 6 Wochen. Sie gab auch ordnungsgemäß ihre krankmeldungen ab(Beim Arbeitgeber kamen sie wohl an aber nicht bei der Berufsschule ). Und dann 3 Monate Später kam erstmal von der Berufschule ein schreiben Sie wäre ausgeschult (keine Abmahnung nicht... direkt kam die Ausschulung ) dann keine Woche später kam die fristlose Kündigung vom AG . Er kündigte fristlos und darin stand hilfsweise auch bis Datum XY . Sie meldete sich auch direkt arbeitslos aber ihre Psychiaterin schrieb sie noch etwas krank als es endlich wieder ging und sie arbeitsfähig geschrieben wurde fuhr ich sie auch direkt wieder zum Jobcenter damit sie sich Arbeitssuchend melden konnte. Was sie auch tat . Dann kam der Bewilliungsbescheid wo drin stand daß von Datum x -y (8 Wochen ) 0€ gezahlt würden aber es käme ein gesondertes schreiben was auch 10 Tage später noch nicht da ist. Und nach den 8 Wochen bekäme sie Alg1. Zwischen zeitlich hat sich auch rausgestelt daß sie wieder schwanger ist sie hat schon eine 3 Jährige Tochter.

Nun meine frage : kann daß Arbeitsamt ihr eine 100% Sperre geben? (Weil sie weiß nicht wie sie die Miete aufbringen soll und essen. Mit dem Kindsvater ist sie nicht mehr zusammen und der neue freund wohnt zwar auch da aber er arbeitet und jeder zahlt die Hälfte der Miete . ) und er alleine kann die miete nicht zahlen da er sonst selbst nichts mehr hat.

Sie hat sich vorher nichts zu Schulden kommen lassen. Über antworten wäre ich echt froh weil sie sich tierisch Gedanken macht und daß ist ja auch nicht für daß Baby gesund

Danke schonmal für antworten im Vorraus .

...zur Frage

Vermietung an Angehörige (Rentner mit Zweitwohnsitz)

Hallo liebe Community,

ich habe mir eine kleine Eigentumswohnung gekauft und möchte diese nun an Angehörige vermieten. Folgende Fragen: 1. Zunächst hatte ich nur einen Elternteil als Mieter eingeplant, aber da meine Eltern bereits Rentner sind, wäre es sicherlich besser beide in den Mietvertrag aufzunehmen, da das Finanzamt ansonsten anzweifeln könnte, ob die Miete von einer geringen Rente bestritten werden kann, oder? 2. Meine Eltern hätten dort Ihren Zweitwohnsitz und würden natürlich auch die Zweitwohnsitzsteuer bezahlen (ca. 100km Entfernung zum Erstwohnsitz). Könnte dies als Liebhaberei angesehen, werden? 3. Da die ersten Monate noch kein Dauerauftrag bestand ist die Miete die ersten beiden Monate leicht verspätet bei mir eingetroffen. Problematisch? Einen korrekten Mietvertrag haben wir, den ich auch mit der Steurerklärung einreichen werde (mit ortsüblicher Vergleichsmiete, Nebenkosten, Kaution etc.). 4. Ich habe die Küche erneut und überlege auch einige Möbel (Einbauschrank, Bett etc.) einzurichten. Diese Möbel treffen jetzt erst nach Beginn des Mietvertrags ein (lange Lieferdauer etc.). Ist dies für das Finanzamt ein Problem? Ich bin mir bewußt, dass ich diese Anschaffungskosten dann erst im folgenden Steuerjahr (entsprechend Afa) gelten machen kann, da die Rechnung nicht mehr auf das alte Steuerjahr ausgestellt ist.

Vielleicht finden sich ja ein paar Steuerprofis hier oder Leute die ebenfalls an Angehörige vermietet haben und können weiterhelfen. Freue mich auf eure Antworten! Danke vorab!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?