Miete im Elternhaus

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Verlangen kann er soviel, wie er will. Eine Wohnung, in der sich ein 30m² großes Wohnzimmer befindet, kannst Du in den meisten Gegenden von Deutschland von den 380€ nicht tragen.

An der Stelle Deines Vaters würde ich 150€ von Dir erwarten, vielleicht auch garnichts.

Um eine Meinung zu einer passenden Höhe abgeben zu können müsste man die Umstände genauer kennen: Ist der Vater auf das Geld angewiesen? Soll das eher als "erzieherische Maßnahme" dienen?

Miete werden Deine Eltern sicherlich keine verlangen, denn dies wären steuerpflichtige Einnahmen. Aber sie erwarten sicherlich dass Du ein angemessenes Kostgeld zum Haushaltsgeld beisteuerst. Wie hoch dies sein sollte hängt von der finanziellen Situation Deiner Eltern ab. Je schmaler deren Einkommen ist, umso höher sollte das freiwillige Kostgeld ausfallen, auch wenn dann eigene Wünsche mal etwas zurückgestellt werden müssen.

Als Vermieter könnte er ortsübliche Vergleichsmiete einschl. KDBB und anteilige Nebenkosten verlangen. Dann wäre deine Vergütung futsch,. wenn Kost und Wäscheservice auch noch enthalten wären.

Als verantwortungsvoller Elternteil ein Kostgeld.

Ob und in welcher Höhe er das bei seinem Sohn auch durchsetzt, hängt von seinen Einkünften, deiner Mitarbeit im Haushalt, deinem Lebensalter (volljährig?) u. v. m. ab.

G imager761

Könnt Ihr dieses familiere Problem (welches keines sein darf und ist) nicht intern regeln? Informationsquellen gibt es genügend, in jeder Hinsicht, auch steuerlicher seits. Wir wissen ja die Vermögens oder Einkommensverhältnisse Deines Vaters nicht!

Was möchtest Du wissen?