Mietbelastung + X - Wie hoch muss der Betrag X sein, um sich eine Finanzierung leisten zu können?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt keine feste Regel zur Berechnung. Allerdings hat sich im Laufe der Zeit verfestigt, dass man mindestens 30% als X-Betrag einrechnen sollte. Das Problem ist nämlich, dass bei dieser Form der Verkäufer oftmals mit wesentlichen Reparaturen im Rückstand ist und z.T. erhebliche Arbeiten erledigt werden müssen, wo der Verkäufer dann gerne mit der Aussage kommt, dass das "schnell und günstig zu machen sei". Auch muss man immer die sog. Nebenkosten (Notar, Gericht, Finanzamt usw.) im Auge haben, die gerne vom Anbieter "vergessen" werden. Auf jeden Fall sollte man sich ein solches Objekt vorher genau, und damit meine ich wirklich genau, anschauen und nicht die Katze im Sack kaufen. Dann lieber weiter in Miete bleiben oder gehen.

"Kauf statt Miete" bedeutet normalerweise, dass eine Immobilie (sofort) verkauft wird und sich der Verkäufer - der ein gutes Verhältnis zu der Bank oder dem Vermittler hat - gleich ein Darlehen zur Finanzierung mit anbietet.

Leider ist fast immer ein gewaltiger Haken dabei, den man gefunden haben sollte, bevor man so etwas annimmt. Es kann also eine viel zu kurze Finanzierung sein, es könnten Kosten vergessen worden sein, die wesentlich sind und oft besteht etwas Instandhaltungsrückstand am Objekt. Auch eine problematische Mieterstruktur und eine mäßige Bausubstanz sind in den Fällen eher häufig zu finden.

Insofern ist es schwer auszuwürfeln, ob du 10, 20 oder 50 % mehr als das angegebene zur Verfügung haben solltest um dir das Objekt leisten zu können.

Jeder sollte aber auch die Nachteile einer eigenen Wohnung kennen, bevor er sich entscheidet, statt zu mieten ins Eigentum zu gehen:

http://www.finanzfrage.net/tipp/immobilien-kaufen-oder-mieten-teil-1

Natürlich auch Teil 2

Was möchtest Du wissen?