Meinen Erbanteil am Haus möchte ich statt Auszahlung ins Grundbuch eintragen, geht das ?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

grexum:

Aufgrund des Erbnachweises wirst du im Grundbuch als Miteigentümer eingetragen. Dir ist hinlänglich bekannt, dass Eigentum verpflichtet, auch wenn dein Anteil lediglich 1/3 beträgt.

Ob und zu welchen Konditionen (sprich Gegenleistung) der oder die anderen Miteigentümer bereit und fähig sind, den auf dich fallenden Kostenanteil (öffentl. Abgaben, Versicherungen etc.) kurzfristig - mittelfristig - langfristig zu tragen oder mit den Miet-/Pachterträgen zu verrechnen, musst du mit ihnen ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LittleArrow 25.02.2013, 01:38

Zu ergänzen wäre, dass im Falle einer Erbengemeinschaft der Drittelerbe beim Zweidrittelerben schon noch etwas Dampf machen kann, indem er die Zwangsversteigerung ankündigt, wenn der letztere nicht auf (angemessene) Forderungen eingeht.

Es kann ja nicht angehen, dass der Zweidrittelerbe z. B. die Immobilie alleine ohne Wertausgleich nutzen kann und der Drittelerbe auch noch für die Kosten aufkommen soll.

0

wenn es denn einen Haupteigentümer gibt und dieser sich leicht über den Tisch ziehen lässt, so kannst du das vertraglich vereinbaren. Nur kann ich mir nicht vorstellen, dass es einen Hauseigentümer (wenn auch nur anteilig) gibt, der die Kosten der anderen trägt.

Es geht, aber dann musst du Überzeugungsarbeit leisten. Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass sich die anderen Beteiligten darauf einlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist jetzt keine Scherzfrage, oder doch? Mitgegangen, mitgehangen. Wer Miteigentümer ist, muß auch die Lasten anteilig tragen. Was hast Du denn gedacht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
RatsucherZYX 25.02.2013, 12:34

Mitgegangen, mitgehangen.

Manchmal ist das Zitieren schon so eine Sache.

Ich habe auch ein Zitat:

Die Preußen hängen keinen, es sei denn sie hätten ihn gefangen!

1

Was möchtest Du wissen?