Meine verwitwete Freundin will wieder heiraten, verliert dann ihre Witwenrente, soll sie's lieber lassen?

1 Antwort

Die Regelung mit der Witwenrente ist natürlich sehr unglüclch und ungerecht (stamt einfach von früher), aber leider nciht so ohne weiteres zu ändern.

Raten kann man da ganz schlecht.

Rente vom ersten Mann

Ich war 18 Jahre verheiratet, hatte 2 Kinder, die Ehe wurde geschieden. Nach einigen Jahren eine zweite Ehe (allerdings nur 2 Jahre), die auch geschieden wurde. Habe ich Anspruch auf eine Witwenrente vom e r s t e n Mann ?

...zur Frage

Ich erhalte 666, - - Euro Witwenrente und bin nun gezwungen noch arbeiten zu gehen, Wie viel darf ich verdienen?

Ich habe einige Zeit in einer Lebensgemeinschaft gelebt, wo ich finanziell unterstützt abgesichert war, nun habe ich mich getrennt und bin gezwungen zu arbeiten. Was darf ich verdienen ohne dass man mir 40% abzieht!? Ich wäre sehr dankbar über eine konkrete Zeitnahe Antwort die Topaktuell vom Rechtsstand her ist.

...zur Frage

Wie käme ich über die Runden, wenn die neue Ehe in Scheidung endet, ist Witwenrente dann verloren?

Ich bin noch fest am überlegen, ob ich wirklich wieder heiraten soll, mache mir Sorgen, wie ich denn finanziell über die Runden käme, falls die neue Ehe in Scheidung endet? Ist die Witwenrente dann verloren? Noch bekomme ich die Rente, da mein Gatte verstorben ist und ich noch nicht wiedergeheiratet haben.

...zur Frage

Meine Freundin, Scheidung 1974, Ex-Mann verstorben, bekommt sie eine Witwenrente?

Eine alte Freundin von mir, Scheidung war 1974, ihr Ex-Mann ist kürzlich verstorben, bekommt sie nun von ihm eine Witwenrente? Oder geht sie leer aus?

...zur Frage

Anspruch auf Witwenrente bei Trennung?

Eine ältere Freundin hat sich von ihrem Mann getrennt. Sie ist Rentnerin wie er Rentner bei der Deutschen Rentenversicherung und bekommt jetzt von ihm Trennungsunterhalt. Wisst ihr, ob bei einem Ableben ihres Mannes sie noch eine Witwenrente erhält? Soviel ich weiß, entfällt der Anspruch erst bei einer rechtskräftigen Scheidung. Oder wie seht ihr das?

...zur Frage

Umschulden eines Riester Annuitäten-Darlehens?

Mein Mann und ich haben 2009 ein Haus gebaut und und über ein Riester-Annuitäten-Darlehen finanziert, d.h. die jährliche Förderung von 2.100 € (2 Kinder) ging direkt als Sondertilgung in das Darlehen.

Nach nunmehr fast 10 Jahren steht eine Anschlussfinanzierung/ Umschuldung der Restsumme i.H.v. 140.000 € an. Die Bank mit der wir finanziert haben, bietet eine Anschlussfinanzierung mit erneutem Riester-Darlehen zu 2,4 % an.

Eine alternative Bank bietet mir 1,8 %, aber ohne Riester-Darlehen. Laut meinem Tilgungsrechner ein totes Rennen, aber ...

Nehme ich weiter die Riester-Förderung für das Darlehen in Anspruch, steigt mein Wohnförderkonto in 10 Jahren um weitere 21.000 € an, mit 2 % verzinst bis zur Rente (bei mir erst in 25 Jahren) - ein ordentlicher Betrag und die Steuerlast kann ich nicht abschätzen.

Unterm Strich, denke ich, dass so die 1,8 % ohne erneutes Riester-Darlehen günstiger wären. Meine Frage ist: Kann ich die Riester-Förderung zurück in meine Renten-Zusatzversicherung leiten, das Wohnförderkonto auf dem jetzigen Stand ruhen lassen und ein "normales" Annuitäten-Darlehen abschließen?

Das dürfte m.E. alles nicht förderschädlich sein, da ich das Häuschen ja nicht verkaufen will oder fremdnutzen lasse.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?