Meine Sparkasse bietet mir eine kostenlose Finanzanalyse an, soll ich mich darauf einlassen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sicher werden die Dir neue "intelligentere" Produkte verkaufen wollen. Vorallem dabei die drei Deka ZielStruktur-Fonds, die für hohe einmalige Anlagen geschaffen wurden. Hohe einmalige Anlagen hast Du nicht? Verkauf doch die bestehenden und kaufe die neuen, besseren! Wird es heißen.

Aber eigentlich galt dieses "günstige" Deka-Angebot vorallem für Anlagen bis Ende 2008 (wegen der Abgeltungssteuer). Nun unterliegt diese Fondsfamilie genauso der Abgeltungssteuer auf (realisierte) Kursgewinne wie alle anderen auch, die ab 2009 gekauft werden.

Ob sich diese drei Fonds in 5 Jahren, wenn sie ihre prospektierte Zielstruktur erreicht haben, besser als andere Fonds in einer Krise verhalten werden, ist völlig unbewiesen. Und angesichts der - auch bei den Deka-Aktienfonds - in 2008 eingetretenen Kursverluste ist eine "bessere" Entwicklung nicht zu erwarten.

Aber höre Dir die Verkaufsargumente (und Lobpreisungen der eigenen Deka-Produkte) ruhig mal an.

Natürlich wollen die was verkaufen.

aber man kann doch deren analyse annehmen, die Empfehlungen sehen udn dann noch die örtliche Volksbank und zwei andere Fragen.

Eine entscheidung kann man dann treffen, wenn es paßt.

Bausparkasse falsche Beratung, Sparkasse knebelvertrag

Habe 2008 einen LBS Bausparvertrag € 121000.- abgeschlossen. Mit einem Sparkassen vorausdarlehn über € 121000.- eine Wohnung gekauft. Habe die Letzten 5 Jahre immer kräftig laut Berater der LBS in den Bausparer einbezahlt und die Zuteilung der Bausparsumme zum 31.12.2013 erhalten. Jetzt kommt ein Schreiben der Sparkasse München, dass laut Sondervereinbarung (Anlage 1 wo Wohnung als Sicherheit angegeben ist ) das Sparkassendarlehn nicht bereits bei Zuteilung des Bausparbetrages, sondern erst zum Ablauf der vereinbarten Zinsfestschreibung des Sparkassen-Darlehns getilgt werden kann. Die Zinsfestschreibung wurde bis 30.3.2018 vereinbart. Ich wurde nie darauf hingewiesen, dass eine Zuteilung der Bausparsumme erst nach 10 Jahren einen Sinn ergibt da ja die Ablösung des Vorausdarlehns der Stadtsparkasse erst dann möglich ist. Habe somit über Jahre umsonst Geld bei der LBS zu einem lächerlichen Zins geparkt. Ist das eine Falschberatung? Ist der Darlehnsvertrag der Sparkasse Rechtens, wo auf der ersten Seite groß steht Darlehen bis zur Zuteilung des Bausparvertrags und irgendwo in der Anlage als Sondervereinbarung Laufzeit bis Ende Zinsfestschreibung. Kann man den Vertag anfechten? Ist das nicht ein Knebelvertrag oder sittenwidrig?. Die Sparkasse hat mir angeboten bei einer Vorfälligkeitsentschädigung von ca. € 20000.- mich aus dem Vertrag herauszulassen. Bekomme ich das geparkte Geld von der LBS zurück um was anderes damit zu machen? Über Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Längere Zinsfestschreibung

Ich will eine Wohnung kaufen für 380.000 € (mit Nebenkosten) und habe 170.000 € eigene Mittel, brauche also 210.000 € Darlehen. Mein Einkommen reicht gut aus um 2% Tilgung zu zahlen. Meine Bank (Raiffeisen) hat mir gesagt dass die Finanzierung kein Problem wäre. Nur will sie keine längere Zinsfestschreibung machen wie 10 Jahre. Der Berater sagt, das wäre nicht nötig und die Bank würde auch keine längeren Laufzeiten machen. Alternativ könnte ich einen Bausparvertrag ansparen. Da ich aber nur 2% Tilgung zahlen will, würde der Bausparer 15 Jahre brauchen, bis ich von dort das Darlehen bekommen würde. Da hätte ich ja eine Lücke in 10 Jahren und wenn die Zinsen hoch sind, zahle ich drauf. Ich würde gerne 15, lieber 20 Jahre die Zinsen sicher machen. Bei der Sparkasse war ich auch schon, dort bieten sie aber auch nur max. 15 Jahre und der Berater ist recht aufdringlich und will mir auch unbedingt einen Bausparer andrehen. Wer weiß Rat?

...zur Frage

Ehemailger Sparkassenberater jetzt selbständiger Investmentberater empfiehlt Fonds.

Hallo, kurz zur Situation. Ich bin 32 Jahre alt und möchte gerne in Fonds investieren. Vor ein paar Jahren war ich diesbezüglich bei meiner Sparkasse und habe mich beraten lassen. Das Resultat war, dass ich ohne ein Produkt abgeschlossen zu haben wieder raus bin. Der Berater sagte mir offen und ehrlich, dass er mir gerne Fonds verkaufen könne - er selber ist vom Angebot jedoch nicht überzeugt und ohne eigene Überzeugung wird er mir nichts empfehlen. Jetzt ist dieser Berater von damals nicht mehr bei der Sparkasse sondern hat nen eigenes Investmentbüro in der Stadt. Aufgrund seiner Ehrlichkeit von damals habe ich mich erneut von ihm beraten lassen. Er empfiehlt mir bei 200 Euro monatliche Sparsumme die Aufteilung auf diese Fonds :

Franklin Global Fundamental Strategies 50 %, Flossbach von Storch - Multiple Opportunities R - 25 %, BGF European Equity Income 25%

Gerne würde ich mir eine Zweitmeinung einholen. Als einmalige Geldanlage möchte ich gerne 20000 Euro zum Start investieren. Anschließend dann die 200 Euro monatlich. Kann mir jemand etws zu diesen Fonds sagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?