Was tun, wenn Schulden, die vor der Ehe entstanden, nun von einem Gläubiger von meinem Mann eingefordert werden?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nochmal, der Gläubiger möchte kein Geld von Deinem Mann, sondern lediglich 8.000,- Euro von den jährlich über 7.200,- Euro, die Du Deinem Mann geschenkt hast, obwohl Du Schulden hattest.

Wie @Juergen010 schon richtig schrieb, liegt Dein Heil darin, erstmal darin zu suchen die Forderung ggf. durch juristische Schritte zu vermindern und wie ich Dir in der ersten Antwort schrieb, feststellen zu lassen, was von Deiner Rente überhaupt pfändbar wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihre rente auf ihrem P-Konto (kraft Gesetz ein Einzelkonto) ist ja geringer als der pfändungsfreie Betrag von aktuell 1.073 EUR mtl. Insoweit besteht auf Ihrem P-Konto keine erfolgreiche Zugriffsmöglichkeit für pfändende Gläubiger. Sie sollten aber zum Monatsende immer alles abheben. Sachpfändungen und Forderungspfändungen anderer Art könnte es aber immer noch geben; und Sie werden wohl alle 2 Jahre zum GV wegen einer Vermögensauskunft müssen. Sofern das Konto Ihres Mannes immer noch (oder wieder) ein Einzelkonto auf ihn alleine ist / sein sollte, hat er von ihren Gläubigern nichts mehr zu befürchten (sofern er sich nicht später selbst zu Zahlungen verpflichtet hat). Die Zeit der Kontoleihe könnte natürlich noch Problem strafrechtlicher und steuerrechtlicher Art nach sich ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Theoretisch ginge das bei einem "Oder"-Konto - also bei einem Konto über das Du und deine Ehemann gleichberechtigt ohne Zustiummung des Anderen verfügen könnt.

Lies auch hier: http://blog.check24.de/girokonto/gemeinschaftskonto-unterschiede-und-konto-oder-konto-21638/

Da Du jetzt ein eigenes Konto hast, spricht nichts dagegen, die Rente auf dieses Konto laufen zu lassen und das Gemeinschaftskonto in ein Einzelkonto (nur für deinen Mann) umzuwandeln.

Dann läuft ein etwaiger Pfändungsbeschluß in das ehemalige Gemeinschaftskonto ins Leere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Juergen010 30.03.2017, 12:34

Tipp am Rande:

Die Forderung besteht ja nun seit mindestens 18 Jahren. Da macht es Sinn, zumindest gegen die aufgelaufenen Zinsen Einspruch zu erheben. Schätze, das wird die Gesamtschuld schon kräftig drücken.

Schau mal hier: https://www.brennecke.pro/175534/Titulierte-Zinsen-verjaehren-schneller-als-der-Titel-selbst

Meldet sich der Gläubiger erst jetzt mit seiner seinerzeit titulierten
Forderung und war in der Zwischenzeit vollkommen untätig, lohnt sich ggf. auch eine Vollstreckungsschutzklage.

Hier recht gut beschrieben: http://www.dresdencreditreform.de/portal.crefoinfo/shownews.aspx?id=1e13b6df-8c08-4673-97e2-489e0f553b24

1

Was möchtest Du wissen?