meine PKV soll um die Hälfte teurer werden- kann das überhaupt rechtens sein?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

wenn es nur die Hälfte wäre, dann solltest du dich freuen. Du meinst vermutlich: 50% Zuschlag.

Ich kenne das Spiel von meiner Versicherung. Die haben das letztemal um über 40% erhöht, 4 Jahre zuvor um fast 30%.

Nachdem ich nach einigen Tagen mein Beatmungsgerät ablegen und mein Sauerstoffzellt verlassen konnte, wollte auch ich dagegen rebellieren. Keine Chance. Die PKV kann das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt ein gesetzliches Verfahren, das genau vorschreibt, wie eine PKV die Beitragsanpassung durchzuführen hat. Bis zum Beweis des Gegenteils würde ich davon ausgehen, dass Deine PKV mit ebendiesem Verfahren zu dem Ergebnis gekommen ist, wir müssen den Beitrag von Eigenerchef um 50% erhöhen.

Nach meiner Erfahrung sind 50% aber sehr viel, in der Regel liegen die Erhöhungssätze deutlich darunter. Daher würde es mich interessieren, um was für einen Tarif es sich handelt? Entweder bist Du steinalt, dann können solche Ausreißer vorkommen oder es handelt sich um einen neu kalkulierten Tarif handeln, wo noch kein ausreichendes Datenmaterial vorhanden ist. Ist es etwa ein Billig-Einsteiger-Tarif? Da haben die Versicherungen knapp kalkuliert und sich teilweise hefitg vertan. Wenn sie die Tarife absichtlich unterkalkuliert haben sollten, gibt es Möglichkeiten, gegen diese Beitragsanpassung vorzugehen. Nur müsste der Versicherungsnehmer das nachweisen, was bisher meines Wissens noch kaum jemand geschafft hat.

Das einzige Urteil, das mir hierzu bekannt ist, ist eines vom Landgericht Nürnberg-Fürth vom 25.09.2013 (AZ: 2 O 6315/10). Darin ging es um einen neuen Tarif, der mit Hilfe von sogenannten Stütztarifen kalkuliert wurde, weil die Datenlage so schlecht war. Eine aufgrund dieser Erstkalkulation später notwendig werdende Beitragsanpassung hat das Gericht dann als unwirksam angesehen.

Du hast die Möglichkeit Beschwerde beim Ombudsmann für die PKV und der Aufsichtsbehörde BaFin einzulegen. Und natürlich kannst Du klagen - mit den bekannten Risiken.

Und Du kannst Deine PKV fragen, in welche andere Tarifen Du umstufen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt hast Du mir aber den Nikolaustag vermiest. Wie heißt denn Deine PKV? Meine DeBeka hat sich noch nicht gemeldet und nun zittere ich wie ein Wackelpudding. Und dürfen dürfen die das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?