Meine Mutter ist ins Altenheim gekommen, sie hat für Ihre Enkel seit der Geburt 25€ monatlich auf einen Sparvertrag gespart. Muss das Geld zurückgezahlt werden?

3 Antworten

Nein, muss es nicht. Ich habe ein Urteil dazu gefunden, welches ziemlich genau passen dürfte:

In dem zugrunde liegenden Fall hatte eine Enkelin von ihrem Großvater seit 1998 monatlich 100,- € bzw. seit 2002 monatlich 51,- € erhalten. Der Großvater wurde später pflegebedürftig und konnte seine Versorgung nur noch teilweise aus eigenen Mitteln tragen. Den ungedeckten Differenzbetrag der Pflegeheimkosten übernahm der Sozialhilfeträger. Dieser wandte sich an die Enkelin und forderte das Geschenkte in Höhe der Pflegeaufwendungen zurück, ...
...... Die Beklagte legte gegen dieses Urteil erfolgreich Berufung beim LG ein. Nach Auffassung der zweiten Instanz entsprechen Anstandsschenkungen einer gewissen moralischen Verpflichtung. Würde der Schenker diese nicht leisten, würde dies in den sozialen Kreisen des Schenkers einem Verlust der Achtung und des Ansehens gleichkommen. Darüber hinaus bewegte sich der Taschengeldbetrag in einem üblichen Rahmen und es war der Beklagten freigestellt, darüber zu verfügen. Lediglich, weil sie es nicht ausgegeben, sondern über 16 Jahre gespart hatte, kann man nicht davon ausgehen, dass es sich um einen Sparvertrag gehandelt habe. Der Großvater habe mit seiner Taschengeldzahlung einen Beitrag zur Generationengerechtigkeit geleistet und dafür auf Konsum verzichtet. Davon abgesehen, dass der Anspruch auf Herausgabe einer Schenkung nach § 529 BGB nur innerhalb von 10 Jahren geltend gemacht werden kann, sahen die Richter hier keinen Vorrang des Prinzips der Subsidiarität der Sozialhilfe.
https://www.biva.de/schenkungsrueckforderung-und-schuldbeitritt/

Ich würde unter Berücksichtigung dieser klaren Entscheidung den Betrag im Fragebogen nicht erwähnen, um gar nicht erst einen übereifrigen Sachbearbeiter auf Rückforderungsideen zu bringen. Sollten dazu Rückfragen kommen, könnt ihr Euch auf immer auf das Urteil beziehen.

Auf wen läuft denn der Sparvertrag? Wenn die Oma Inhaberin des Sparvertrags ist stellt sich die Frage der Rückgabe nicht. Dann ist das nach wie vor ihr Geld, unabhängig vom beabsichtigten Zweck des Sparvorgangs.

Wenn die Enkel Inhaber des Sparvertrags sind gilt grundsätzlich die 10-Jahresfrist. Aber da stellt sich die Frage der Rückzahlung erst dann und nur dann, wenn die Oma die Heimkosten nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen bestreiten kann.

1

Die Verträge laufen auf den Namen der Enkel. Die Oma ist ins Heim gekommen und wir haben einen Antrag auf Pflegewohngeld gestellt.

Die Oma wollte für die Ausbildung sparen, seit der Geburt, einmal 14 und einmal 10 Jahre.

0
58
@Wolfgang1969

Die Leistungen der Pflegeversicherung sind Versicherungsleistungen und keine Sozialleistungen. Solange das Sozialamt nicht zuschießen muß wird es keine Rückforderung von Schenkungen geben.

6
1
@Privatier59

Es handelt sich um Pflegewohngeld, nicht um Pflegegeld, das Pflegewohngeld muß ich beim Sozialamt beantragen.

0
58
@Wolfgang1969

Dann ist das etwas irreführend ausgedrückt worden.

Aber was soll's. Das Sozialamt muß erst einmal entsprechende Ansprüche stellen.

0

Warum sollen die Enkel für Deine Mutter aufkommen. Du (und deine Geschwister) bist an der Reihe, wenn Pflegegeld und Omas Vermögen nicht ausreichen.

1

Ich dachte, da es sich um eine Schenkung handelt, müssen sie es zurückgeben. Ihre Oma hat es ja für die Ausbildung bzw. Studium gespart.

0

Sparverträge für Enkelkinder

Es bestehen zwei Sparverträge für unsere Enkel, die an ihrem 18. Geburtstag fällig werden. Diese Verträge laufen auf die Namen unserer Enkel und wurden nach ihrer Geburt abgeschlossen. Nun nach der Scheidung ihrer Eltern und Streitereien auch der Eltern mit uns, bestehen bei uns erhebliche Zweifel, ob die Spargelder bei der Auszahlung ihren eigentlichen Zweck erfüllen würden. Haben wir als Großeltern die Möglichkeit nach Ablauf der Verträge das Geld so für die Enkel zu verwalten, wie es bei Abschluß der Verträge vorgesehen war, eben Sinnvoll eingesetzt zu werden und nicht durch Beeinflussung der Elternteile verschleudert zu werden?

...zur Frage

Geld schenkung vom Vater.

Hallo. Meine Mutter ist leider verstorben. Da meine Mutter alleine im Grundbuch stand Erbten mein Vater 50 % Ich 25 % und mein Burder auch 25% vom Haus. Da mein Vater schwer Krank gerworden ist und es nur ärger mit meinem Bruder gibt möchte er das Haus verkaufen, Meinen Bruder und mir je 25% vom verkaufspreis auszahlen und den Restbetrag mir Schenken damit mein Bruder nichts bekommt. Meine frage wäre kann mein Bruder die Schenkung anfechten und auch was fordern einen Pflichtteil oder nicht?

Danke im vorraus

...zur Frage

mutter lebt im Altenheim,hat noch ein Haus,muß das verkauft werden.

Meine Mutter ist seit 4 Jahren im Altenheim. Ihr komplettes Erspartes ist bald verbraucht. Sie besitzt noch ein Haus. Muß sie dann das Haus verkaufen, um den Differenzbetrag der Heimkosten weiterhin bezahlen zu können. Mieteinkünfte wurden jetzt schon eingesetzt. Sie ist in Pflegestufe 2. Oder müssen Ihre Kinder dann aufkommen?

...zur Frage

Meine Mutter ist im Altenheim Ich habe die Vorsorgevollmacht Sie will jetzt das ihr Enkel Die Vorsorgevollmacht überschrieben werden soll weil sie das Heim?

wechseln will wenn ich die Vorsorge überschreibe und sie das Heim wechselt muss ich dann die Kosten für das andere Heim begleichen weil es Mehr kostet oder der Enkel der dann die Vorsorge hat

...zur Frage

Aktien nach Erbe und Schenkung verkaufen?

Hallo an alle, mein Mann hat Aktien geerbt, die vor 2009 gekauft wurden. Dann hat er mich als Miteigentümer eintragen lassen (Schenkung?). Da die Aktien nicht viel bringen und wir auch keine Ahnung vom Aktiengeschäft haben, überlegen wir nun, sie zu verkaufen. Müssen wir da eine Frist beachten? Oder was muss man so beachten? Wäre für Tips dankbar. Dankeschön!

...zur Frage

Was passiert mit der zweiten Hälfte eines Grundstücks, wenn das Erbe ausgeschlagen wird es damit an den Staat geht?

Hallo,

meine Schwester und ich haben von unserem Vater eine Waldfläche (Wert etwa 2000€) zu je 1/4 Anteilen (zusammen 1/2) geerbt. Unserer Mutter gehört nach wie vor die andere Hälfte. Da unsere Mutter Alkoholikerin ist, zudem stark verschuldet und vermutlich immer noch im Insolvenzverfahren steckt, werden wir Ihr Erbe im Todesfall ablehnen. Zudem gehen wir davon aus, dass auch niemand anderes das Erbe annehmen wird.

Meines Wissens nach geht die Hälfte des Grundstücks damit an den Staat. Ist dies korrekt? Kann der Staat dann den Verkauf des Grundstücks fordern?

Meine Schwester und ich würden das Grundstück prinzipiell gerne verkaufen. Obwohl unsere Mutter bereit ist uns Ihren Anteil zu überlassen, denke ich dass dies schwierig wird. Ein Verkauf oder eine Schenkung Ihrer Anteile an uns ist aufgrund des Insolvenzverfahrens wohl problematisch (oder gibt es hier Ausnahmen / Freibeträge? Kann der Betrag frei gewählt werden?). Ob unserer Mutter das Grundstück bei ihrem Insolvenzverfahren angegeben hat ist uns nicht bekannt.

Zudem interessiert uns, ob wir durch den Teilbesitz irgendwelche Probleme beim Ablehnen des Erbes haben werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?