Meine Mutter ist 2010 verstorben und 2012 hat der Vater das Haus auf meine Schwester überschrieben . Vater lebt noch . Erbe ich als Bruder etwas?

5 Antworten

Bevor die Erbfolge beim Tod der Mutter nicht transparent dargestellt ist kann keine Beurteilung der derzeitigen Situation erfolgen.

Deshalb erst mal ein paar Gegenfragen:

  • Hast Du etwas geerbt als Deine Mutter verstorben ist? Wenn ja, was? Wenn nein, warum nicht?
  • Wer war im Grundbuch als Eigentümer vor dem Tod der Mutter eingetragen? Vater allein? Mutter allein? Beide zusammen?
  • Wenn beide zusammen Eigentümer waren oder es Mutter alleine gehört hat, warum hat Vater dann das Haus alleine geerbt?

Hallo und erst einmal vielen Dank für Deine Antwort. Hier die Antwort der Gegenfrage. Als meine Mutter 2010 verstarb, hatte ich nichts geerbt. Warum: Für mich war klar, wenn meine Mutter stirbt, geht das Erbe automatisch auf meinen Vater über und vielleicht bin ich blauäugig aber für mich war erben zu dem Zeitpunkt überhaupt kein Thema.

Grundbuch : Was vor dem Tod im G.Buch eingetragen war , ist mir nicht bekannt.Ich weiß nur das bei Umschreibung auf meine Schwester ( das war schon 2011 und nicht 2012 ), mein Vater als Eigentümer eingetragen war.

Ich wusste auch nicht ob es ein Testament gab oder jetzt noch gibt und es liest sich bestimmt total bescheuert, aber ich weiß eigentlich nur, dass mein Vater das Haus auf meine Schwester am 02.2011 umgeschrieben hat und wahrscheinlich nur, weil er die Gebäudeversicherung kündigen wollte ( Eigentümerwechsel auf Schwester ).

Es wird wahrscheinlich keinen anderen Weg geben, als einen Anwalt einzuschalten, welcher viellleicht klären kann, was mir überhaupt noch zusteht.

Vielen Dank und Gruß

0

Nach den Ergänzungen auch meine Rückfrage stellt es sich etwas transparenter dar.

Beim Tod der Mutter hättest du sehr wohl etwas bekommen müssen, und zwar mindestens den Dir gesetzlich zustehenden Pflichtteil (falls es ein Testament gegeben hat) oder 1/4 der Erbmasse. Aber das ist Schnee von gestern, denn diese Ansprüche sind verjährt.

Ob Vater deren Anteil am Haus von Mutter geerbt hat oder ob es ihm schon vorher alleine gehört hat, das ist jetzt irrelevant, da Ansprüche von dir ja verjährt sind. Also gehörte es ihm im Jahr 2012 alleine und er kann im Prinzip damit machen, was er will. Deshalb es auch Deiner Schwester schenken (=umschreiben).

Interessant wird es erst, wenn Vater jetzt vor dem Jahr 2022 verstirbt. Denn dann greift für diese Schenkung die "10-Jahres-Abschmelzung". Diese besagt sinngemäss, dass vom Wert des verschenkten Haus jedes Jahr 1/10 ab Schenkungsdatum abgezogen wird und für den verbleibenden Betrag ein Anspruch des Erben oder Pflichtteilberechtigten vorhanden ist.

Du kannst hier alles noch etwas ausführlicher nachlesen:

https://www.advocado.de/ratgeber/erbrecht/pflichtteilsergaenzungsanspruch/pflichtteilsergaenzungsanspruch-verjaehrung.html

Der Pflichtteil der Mutter ist verjährt (3 Jahre).

Auf das Haus hättest du bis 10 Jahre nach der Schenkung einen Pflichtteilsergänzungsanspruch. Nur mindert sich der Wert für dich jedes Jahr um 10 %. Es ist also schon nur mehr 40 % übrig und 2022 alles weg.

Sonst erbst du dann, wenn dir der Vater etwas vererben will. Wenn es kein Testament gibt, teilt sich das Erbe auf die Erben auf.

Alternativ (wenn er dich also enterbt) hast du einen Pflichtteilsanspruch. Das ist der halbe Erbteil, aber in Cash.

Richtig.

Oder wenn der Vater stirbt und dann die Schwester und diese keine Abkömmlinge hat.

1

Vielen Dank für die Antwort.

Ich werde wohl zum Anwalt gehen müssen, um Licht in das große Dunkel zu bekommen. Testament ja oder nein.. Enterbt ja oder nein...

0
@Kai24

Was soll dir der Anwalt sagen???

Einziger Ansatz wäre, dass Pflichtteilsansprüche gegen die Mutter noch nicht verjährt sind.

Dein Vater lebt noch und kann mit seinem Vermögen machen, was er will.

0

Was möchtest Du wissen?