Meine Mutter hat Grundsicherung beantragt, muß ich als Sohn dann Unterhalt leisten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Grundsicherung werden Kinder nach § 43 SGB XII nur in Anspruch genommen, wenn sie über 100.000 Euro im Jahr verdienen. Du mußt Dich nicht sorgen, der Steuerzahler muß die Kosten übernehmen.

Nein, nur wer sehr gut Verdient, hier wurden mal 100.000,- euro einkommen per anno genannt, muss da eintreten.

Also keine falschen Befürchtungen.

Grundsicherung. Ämterwillkür?

Hallo,

vielleicht weiss jemand Rat. Meine Mutter ist seit dem 01.09.2009 in Rente und bekommt 450,-- Rente. Am 09.09 habe ich einen Antrag bei der Grundsicherung gestellt. Parallel auch beim Wohnungsamt für Wohngeld. Dazu wurde mir geraten, falls meine Mutter keine Grundsicherung bekäme. Sollte beides bewilligt werden, so würde automatisch die Leistung gewährt, die höher wäre. Meine Mutter hat auf Ihrem Konto bzw. Sparbuch 8.600,-- Euro. 2.600 Euro darf sie behalten. Ich habe bei der Grundsicherung angegeben, das noch einige Anschaffungen anstehen. Renovierung, Kühlschrank, Waschmaschine usw. das sollte berücksichtigt werden. Nun hat meine Mutte die Ablehnung von der Grundsicherung bekommen. Sie müsse mit dem Geld wirtschaftlich umgehen, bis zu dem Tag an dem sie ein Recht auf Grundsicherung hätte. Ich empfinde dieses Schreiben als unverschämt. In diesem Schreiben, wird nicht erwähnt, was in den Augen der Grundsicherung, als wirtschaftlich gesehen wird. 200,-- Euro, 500,-- Euro??? Wie soll eine 65 jährige Frau da noch durchblicken. Es kommt noch besser. Da die Grundsicherung sich diesbezüglich nicht klar geäußert hat, kann die Wohngeldstelle den Antrag auch nicht abschließend bearbeiten. Da man dort auch nicht weiß wie lange man Wohngeld zahlen solle. Bis das durch ist, hat meine Mutter kein Geld mehr für die Anschaffungen. Soll ich einen Anwalt einschalten?

...zur Frage

Muss mein Sohn Gerichtskosten (Unterhaltsklage) zahlen, trotz Hartz 4?

Liebe Forummitglieder,

meine Mutter hat vor 3 Jahren nach Trennung, den Unterhalt bei meinem Vater eingeklagt, da er nicht zahlen wollte. Seitdem zahlt er normal Unterhalt. Vor ein paar Tagen haben wir einen Brief vom Amtsgericht erhalten, in dem Formuliert ist, dass wir bzw. ich, der Sohn, da der Brief an mich adressiert ist, trotz VKH einen Betrag von über 2.300€ zahlen müssen. In dem VKH - Antrag wurde die finanzielle Lage meiner kompletten Familie betrachtet, da wir Hartz 4 beziehen.

Meine Fragen sind:

Wieso wird der Betrag von mir gefordert, obwohl meine Mutter den Unterhalt eingeklagt hat? Außerdem erhält meine Schwester ebenfalls Unterhalt und sie wurde noch nie und in keinem Brief genannt. Auch werde ich als Antragsteller genannt, obwohl ich noch nie was damit zu tun hatte..

Wieso wird der Betrag überhaupt gefordert, obwohl der Prozess gewonnen wurde?

Durch die Berechnung kam dabei heraus, dass wir 60€/Monat zahlen können bzw. müssen.

Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll, da ich jetzt mit 21 Jahren über 2000€ Schulden habe, obwohl ich noch nie geklagt habe und auch noch nie einen Anwalt gebraucht habe.. Außer meine Mutter, wg. Scheidung, Unterhalt...etc.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Unterhalt von der Mutter?

Ich bin geschieden. Meine Ex-Frau und ich haben wieder geheiratet. Mein Sohn aus erster Ehe lebt bei mir, meine Tochter bei der Mutter. Nach acht Jahren fühlt sich meine Tochter dort nicht mehr wohl (der Mann hat psychische Probleme). Mein Sohn will jetzt Studieren. Da meine Ex-Frau nicht arbeitet, bleibt ein Unterhalt von Ihr aus. Da ihr Mann aber sehr gut verdient, würde mich interessieren, ob Ihr nicht ein Haushälteringehalt zusteht und Sie davon Unterhalt bezahlen muss.

...zur Frage

Thema Grundsicherung erwachsenes Kind, Unterhalt

Mein Sohn (25) ist für erwerbsgemindert erklärt und bezieht demnächst die Grundsicherung vom Sozialamt! Ab welchem Jahreseinkommen tritt man an die Eltern, um sich das Geld zurück zu holen? Sind die Eltern überhaupt noch unterhaltspflichtig?

...zur Frage

Grundsicherung und Wohngeld wurden abgelehnt,obwohl Rente nicht reicht-Bitte um Hilfe

Meine Mutter und ich bewohnen eine Eigentumswohnung und beziehen jeweils Rente.Sie Alters-ich Invalidenrente. Jedoch reicht die nicht hinten und vorne.Den die Grundausgaben sind viel höher. Daher haben wir ein Antrag auf Grundsicherung gestellt.Obwohl ich gelesen habe ,daß nach Abzügen aller Fixkosten jeder mindestens 300 zum Leben braucht. Mein Behinderungsgrad von80% wurde zwar berücksichtigt.Jedoch wurde trotzdem abgelehnt. Auch ein Antrag auf Wohngeld wurde mehrfach abgelehnt.Der Mitarbeiter unserer Bausparkasse sagte zwar es gibt was für Sie.Aber das Amt entschied anderst. Niemand hielft. Was sollen wir noch machen?? Sind für jeden Vorschlag dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?