Meine Miete wird per Lastschrift eingezogen, muß sich Vermieter melden wg. Sepaumstellung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, 

der Zahlungsempfänger steht in der Pflicht, den Zahlenden über die SEPA-Umstellung (http://blog.123energie.de/das-neue-sepa-verfahren-bei-123energie-ab-februar-2014/) zu informieren. Dies gilt auch, wenn der zu zahlende Betrag regelmäßig per Lastschrift eingezogen wird. Ordnungsgemäß ist der Verfahrenswechsel nur unter Angabe der Mandatsreferenz (Beispielsweise der Vertragsnummer) sowie der Gläubiger-Identifikationsnummer. 

Um die Umstellung des Lastschriftverfahrens sowie eine entsprechende Benachrichtigung muss sich demnach der Vermieter kümmern.

er müsste dich informieren wie alles Abbucher sonst auch. Er müsste dich mit so einem Schreiben, das wir nun alle kennen, informieren, dass er in Zukunft von deinem Kto. abbucht, dass er deine Iban/ BIC hat, dass du diese prüfen solltst und dass er eine Gläubiger-ID hat, die er dann auch nennt.

Wie schon geschrieben - der Vermieter muss sich Gläubiger-ID bei der Bundesbank besorgen und jedem Mieter eine Mandatsreferenz zuweisen. Bei seiner Bank braucht er eine neue Inkassovereinbarung und Software, die das SEPA-XML-Format erzeugt. Das ist aber alles seine Sache - was er darüber hinaus an seine Mieter geben muss: so ein Schreiben, wie es jetzt alle Lastschrift-Ziher an ihre Bezogenen geben: eine Umwidmungsmitteilung, mit der er sich auf das SEPA-Verfahren bezieht, die Gläubiger-Id und Mandatsreferenz sowie das Datum der Umstellung an die Bezogenen mitteilt. Und das sollte mindestens 14 Tage vor der ersten SEPA-Lastschrift passieren.

Was möchtest Du wissen?