Frage von NewBusiness2017, 38

Meine GmbH ist in der Liquidierung, ich arbeite freiberuflich, kann ich den Verlustvortrag in meiner EKSt. gelten machen?

Meine GmbH, ein Mann GmbH, ist in der Liquidierung. Die Schlussbilanz wurde zum 30.6.2015 erstellt und der Geschäftsbetrieb eingestellt. Seit dem arbeite ich freiberuflich. Die GmbH hat einen Verlust von ca. 70.000 €. Kann ich diesen als Verlustvortrag gelten machen für meine freiberufliche Tätigkeit in der Einkommensteuererklärung?

Antwort
von wfwbinder, 31

Nein, ebenso wenig wie den Verlust Deines Nachbarn. Es ist eine andere Rechtspersönlichkeit.

Aber der Verlust den  Du aus Deinen Geschäftsanteilen hast, ist gem. § 17 EStG zu ermitteln und mit Deinen anderen Einkünften zu verrechnen.

Antwort
von EnnoWarMal, 27

Natürlich nicht. Du bist ja eine ganz andere Person.

Der Verlust ist verloren. Bei 70.000,00 Euro Verlust hätte ich versucht eine andere Lösung zu finden, um den Verlust erst aufzubrauchen und dann die Gesellschaft zu liquidieren.

Den 17er Verlust kannst du aber ansetzen. Das ist quasi deine verlorenen Anschaffungskosten für die Gesellschaftsanteile.

Kommentar von NewBusiness2017 ,

Die Gesellschaft ist noch nicht liquidiert. 

Kommentar von EnnoWarMal ,

Dann wäre vielleicht noch was zu retten. Ganz toll wäre es, wenn irgendwelche Gegenstände teuer verkauft werden könnten. Beispielsweise.

Oder eine Verschmelzung einer anderen GmbH auf deine wäre zu prüfen.

Antwort
von blackleather, 26

Nein.

Der Verlustvortrag einer anderen Person (in diesem Fall: einer juristischen) hat nichts mit deiner Einkommensteuer zu tun.

In deine Einkommensteuererklärung gehört allenfalls der Liquidationsverlust.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten