Meine Freundin ist knapp 60- und wird von Arge an Personalverleih vermittelt-viel weniger Lohn...

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Arbeitsamt prüft zwar bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes grundsätzlich die Entgelte der letzten 52 Wochen. Jedoch: Hat Deine Freundiin den letzten 3 Jahren Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe bezogen, gilt das zuletzt bewilligte Bemessungsentgelt, wenn dieses höher ist als dass, das sich aufgrund der letzten Beschäftigung ergeben würde.

Deiner Freundin sollte klar sein, das solche Angebote natürlich mit der Arge von Seiten der Personaldienstleister abgesprochen sind. Es kann sich um einen Test handeln. Die Personaldienstleister erhalten für die Vermittlung eine Prämie im 4stelligen Bereich. Worauf muss geachtet werden? 1. Hat der Personaldienstleister eine Zulassung? Zeigen lassen! 2. Werden Sozialabgaben und Steuer pünktlich abgeführt? Deine Freundin haftet gesamtschuldnerisch für nicht abgeführte Lohnsteuer gegenüber dem Finanzamt. Beim Finanzamt schriftlich nachfragen und auf Antwort warten bis zur Arbeitsaufnahme. 3. Wie hoch sind die Kosten für die Arbeitsaufnahme? Wie weit ist der Einsatzort entfernt zahlt der PD Fahrtkosten? Reisekostenpauschale(6-12€/Tag)? 4. Wird Tarif bezahlt? Ist Tarifvertrag gültig? All dies sollte man im Gespräch mit dem Personaldienstleister +Finanzamt klären vor Arbeitsantritt. Da Deine Freundin keinen neuen Anspruch auf ALGI erwerben würde, erhält sie anschließend bei Arbeitslosigkeit auch den zuvor erworbenen Anspruch in gleicher Höhe weiter. Auf keinen Fall darüber mit dem PD sprechen!

Sparen mit wenig Geld?

Folgende Problemstellung. Davor sei gesagt, dass ich noch nie wirklich gut mit Geld umgehen konnte.

Ich habe meine Ausbildung als Mechatroniker erfolgreich abgeschlossen und bekomme (nur?) 10,50 pro Stunde. Ich habe in der Ausbildung nicht gut gewirtschaftet, habe also keine Rücklagen.

Ich wohne ausserdem ca. 45 Km vom Wohnort entfernt. Wohne mit meiner Freundin zusammen, deren Gehalt möchte ich aber nicht mit einbeziehen. Meine Freundin bezahlt die Lebensmittel, das sind ca. 300 Euro im Monat. Ist das viel für zwei Personen?

Zu meinen Finanzen: Einnahmen ca: 1250 Hängt vom Monat ab da ich Lohn bekomme. Ausgaben: 460,- Wohnung (ink. Nebenkosten und Strom) 45,- Handy, weil zwei Verträge. (Einen nicht rechtzeitig gekündigt) 75,- Internet, TV ca. 350,- Benzin Alle 3 Monate 180,- Versicherung Auto, sprich ca. 60 Euro im Monat. GEZ pro Monat ca. 20 Euro Sport: 12,-

Summe: 1022,- Differenz: 228,.

So jetzt bin ich aber nicht einmal weggegangen. Jetzt sagen 228,- ist viel. Nur wie viel davon soll ich zurücklegen? Manche sagen 10% das wären 125,- Aber was tun wenn das Auto kaputt geht? Ohne Auto komme ich nicht an die Arbeit. Ich hab irgendwie keine Lust zu hoch anzusetzen und dann alles fallen zulassen. 125 erscheint mir jedoch zu wenig.

EDIT: Das einzig Mögliche wäre noch die Steuerrückerstattung, wegen der Strecke. Ich weiß aber nicht was man da zurückbekommt. Möchte dieses Geld jedoch nicht einplanen. Ich habe zu oft mit Geld geplant, was ich noch nicht habe.

Ich hoffe das ihr mir helfen könnt. Vielleicht denke ich auch nur zu "utopisch"

Vielen dank im Vorraus,

Gruß Max

...zur Frage

Hartz 4 und Kindergeld Berechnung, Überzahlung?

Schönen guten Tag, komme ich mal gleich zur Sache.

Unsere Tochter, Geboren am 7.11.17 erhält nun Geld von der Arge sowie von der Familienkasse.

Für die letzten 2 Monate wurde der volle Betrag nachgezahlt von Arge.

Nun erhielten wir fast zur gleich den Bescheid der Kindergeldkasse.

Wo ihr zusätzlich nochmal je 192€ für beide Monate gezahlt wurde.

Da die Arge allerdings deren Nachzahlung (was wir erhielten) nicht mit dem Kindergeld verrechnet haben, besteht nun die Frage.. verlangen sie nun im nachhinein deren "Überzahltes" Geld zurück, oder besteht in dem Fall keine Überzahlung? Wie wird das nun Geahndet? In dem heute erhaltenden Bescheid von Arge wurde sie nun von dem 1.1 - 31.5 neu berechnet (wo sie allerdings 194 statt 192€ Kindergeld anrechnen, was aber ein anderes Thema ist)

Wichtige Informationen:

Den Bescheid von dem Kindergeld erhielten wir erst heute wie die genannten Nachzahlungen (von der Kindergeldkasse). Somit wird dieser morgen direkt bei der Arge abgegeben.

** Die Berechnung kam zusätzlich heute von der Arge wo das Kindergeld mit angerechnet wird, woher wissen sie es, dass es nun Bewilligt wurde und weshalb wurden 2 Euro mehr berechnet als wir bekommen?

Besteht die Möglichkeit, dass sie das "Überzahlte", falsch Berechnete Geld von den vor 2 Monaten (was ohne Kindergeld Verrechnet wurde) nicht zurück verlangen, da sie wohl wie bei ** beschrieben ja nun mit Angerechnet haben für die nächsten 5 Monate?

Das ganze sorgt uns nun gerade, da wir nicht wissen ob sie das Geld zurück wollen, natürlich könnten wir warten und schauen was sie sagen die nächsten Tage oder Wochen, aber natürlich würden wir auch gerne im Vorhinein ein wenig die Meinung oder sogar vielleicht das wissen anderer erfahren.

Vielleicht wissen ja genau Sie, was die Arge da nun macht. Oder können uns sagen wie es nun weitergeht und was wir evt. beachten müssen.

Vielen Dank für Lesen ich freue mich schon auf Zahlreiche Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?