meine freundin ,72,hat noch wetpapiere in luxemburg, ca.150.000,00.wie können wir das geld holen?

1 Antwort

Ist das Geld schwarz oder weiß? Ich spreche da nicht von der Frage des Papiers sondern davon, ob das Geld dem deutschen Finanzamt bekannt ist oder nicht. Bei offiziellen Anlagen läßt man sich das Geld von Luxemburg nach Deutschland überweisen. Bei "inoffiziellen" Anlagen wird es da schwieriger. Es ist dann immer die Versuchung, das Geld in bar über die Grenze zu schmuggeln. Dumm nur, dass Beträge über 10.000,--€ deklariert werden müssen und der Zoll die Grenzregion und die Bahnverbindungen überprüft. Was man dann macht, mag jeder selber entscheiden.

Brauche ich zwingend einen Erbschein?

Meine Mutti hat meiner Schwester und mir ein Sparbuch mit Guthaben vererbt. Meine Eltern haben ein handschriftliches Testament erstellt und nach dem mein Papi vor 5 Jahren verstorben ist, hat meine Mutti noch ein Testament handschriftlich erstellt, wo sie uns Beide als Erben angibt. Leider ist das Testament nicht notariell beglaubigt. Jetzt will die Sparkasse das Geld aber nicht an meine Schwester auszahlen. Meine Schwester kann nur monatlich 2000 Euro abheben, da sie auch eine Vollmacht für die Konten meiner Eltern hat. Nun meine Frage: Muss ich zwingend einen Erbschein beantragen, der würde ca. 750 Euro betragen. Das Geld würde ich lieber meinen Kindern zugute kommen lassen. Was kann ich machen? Es gibt keine weiteren Erben. Muss ich einen Anwalt bemühen oder muss ich unbedingt einen Erbschein beantragen. Wie macht man das? Vielen lieben Dank im Voraus, all denen, die sich jetzt für mich den Kopf zerbrechen. Einen schönen 2. Advent allen Lesern.

...zur Frage

Erbengemeinschaft will keine Miete bezahlen, was tun?

Hallo,

eine Mieterin ist Ende Dezember 2016 verstorben. Die Erben, insgesamt 7 Geschwister, haben den Mietvertrag in der KW 1 2017 dann gekündigt. Es haben auch alle 7 unterschrieben und die Sterbeurkunde lag auch bei.

Ich hab die Kündigung dann bestätigt und mitgeteilt, dass das Mietverhältnis zum 31.03.17 endet und bis dahin auch noch die Miete zu zahlen ist. Anfang Januar haben die Erben die Miete auch noch überwiesen. Soweit so gut.

Eine Woche später, in der KW 2, haben die Erben dann das Erbe ausgeschlagen und mitgeteilt, dass Sie ab jetzt keine Miete mehr zahlen und auch die Miete für Januar nicht hätten zahlen müssen. In der Zwischenzeit waren Sie aber schon in der Wohnung und haben Wertgegenstände rausgenommen und quasi nur noch die alten wertlosen Möbel zurückgelassen.

Ich hab jetzt einen Nachlasspfleger beantragt, der jetzt aber mitgeteilt hat, dass bei den Erben nichts zu holen ist und ich wohl auf allen Kosten sitzen bleibe. Das Land Niedersachsen macht keine Schulden für so etwas und der Pfleger entscheidet jetzt, was mit den übrigen Möbeln passiert. Evtl. muss ich diese entsorgen, einlagern, versteigern und wass auch immer und einen evtl. Erlös dann auch noch an die Erben auszahlen.

Kann das alles so richtig sein?

...zur Frage

Schenkung einer Wohnung an eine Tochter von 3 Geschwistern

Meine Eltern hatten ein Berliner Testament, Enderben sind wir 3 Geschwister zu gleichen Teilen. Meine Mutter ist verstorben, mein Vater möchte nun seine Eigentumswohnung meiner Schwester schenken (inkl. Nießbrauchrecht für ihn). Dafür soll meine Schwester an meinen Bruder und mich Ausgleichszahlungen leisten, jedoch zinslos erst nach dem Tod meines Vaters. Die Höhe dieses Betrags der Ausgleichszahlung soll bereits jetzt festgesetzt werden, wird aber erst nach dem Tode meines Vaters von meiner Schwester zinslos an meinen Bruder und mich gezahlt. Ist das gerecht? Sind mein Bruder und ich damit wirklich "gleichgestellt"? Ich wünsche, dass mein Vater noch mindestens 15 Jahre lebt, aber wird das Geld dann noch was wert sein? Müsste meine Schwester uns nicht sofort auszahlen? Und das Nießbrauchsrecht, das mein Vater vermutlich nicht in Anspruch nehmen wird, vermindert den Wert der Ausgleichszahlungen zusätzlich.

...zur Frage

trotz Krankheit Kredit, jetzt verstorben und Schulden für Ehefrau übrig

Guten Tag, mein Vater war die letzten Jahre schwerkrank und in Behandlung bei diversen Ärzten. Er hat jedoch trotzdem bei 2 Banken Kredite ausbezahlt bekommen, die er in Ratenzahlung abzahlte. Jetzt ist er jedoch vestorben und die Schulden sind auf meine Mutter übergegangen, da sie auch einen Garten geerbt hat und das Erbe nicht ablehnen wollte. Die Restschuldversicherungen im Todelfall haben einen Übernahme abgelehnt, da er in den letzten 2 Jahren in Behandlung war. Nun meine Frage. keine der Banken hat damals eine Gesundheitsbestätigung eingefordert bzw. ein Gutachen vom Arzt, dass er gesund ist. Man hätte ihm m.E. nie das Geld auszahlen dürfen, da ja klar war, dass er nicht mehr lange lebt. Und meine Mutter wusste von den Krediten nichts.Was kann ich jetzt machen, um die Kredite nicht mehr rückzahlen zu müssen bzw. meine Mutter? Vielen Dank D.S.

...zur Frage

Häufig gefragt: Wie verkaufe/beleihe ich Sparbriefe/Genoanteile und ähnliches?

Hallo zusammen,

in den letzten Tagen hatte wir in diesem Forum viele Fragen, wo Leute festgeschrieben Sparbriefe oder Anteile an Genossenschaftsbanken kursfristig flüssig machen wollten/mussten. Die Antwort hier im Forum war immer "geht nicht, außer du findest jemanden, der dir das Ding abkauft".

Das Problem beim Verkauf ist ja, dass die "Ware" also die Anteile oder der Sparbrief nicht den Besitzer wechseln können oder dürfen. Es muss also eine private Vereinbarung her, die einerseits die Papiere lässt, wo sie sind, und andererseits sicherstellt, dass der Verkäufer sich nicht bei Fälligkeit des Geld greift.

Wie bekommt man den Daumen auf den Sparbrief eines anderen? Es müsste eine Art Grundschuldeintrag bei der Bank sein, dass der Verkäufer das Ding als Sicherheit hinterlegt hat?

Gibt es hier konkrete Erfahrungen (Vorlagen, Vertragsentwürfe, Leidensberichte,..) über solche Geschäfte ermöglichen?

Bei Lebensversicherung gibt es das ja schon eine Weile. Auch wenn es rückläufig ist. Ich fände einen privaten Zweitmarkt für blockierte Gelder eine feine Sache.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?