Meine Frau hat einen Arbeitsvertrag für eine 40 Stunden Woche. Vor einem Jahr bekam sie einen weiteren Arbeitsvertrag über 20 Stunden die Woche. Was tun?

2 Antworten

Arbeitet die Ehefrau nach dem neuen Arbeitsvertrag, weil es vom Chef so angeordnet wurde? Wurde die Zahlung auf die reduzierte Arbeitszeit angepaßt?

Wurde die reduzierte Arbeitszeit und Bezahlung akzeptiert, dann gilt natürlich der neue Arbeitsvertrag, denn es wurde ja nicht auf Einhaltung des alten Arbeitsvertrages bestanden. Normalerweise hätte man gegen eine Reduzierung der Bezahlung juristisch vorgehen müssen um auf dem alten Arbeitsvertrag nach einem Jahr auch noch bestehen zu können.

Gegen eine Kündigung kann sie wegen der Größe des Betriebes kaum etwas unternehmen, wenn die Klage erfolgreich sein soll. Da hätte sie auch schon vorher gegen das Mobbing der Chefin vorgehen müssen um nur ansatzweise erfolgreich zu klagen.

Man könnte von stillschweigendem Einverständnis ausgehen. Eine Klage gegen das halbe Gehalt ist wohl auch nicht erfolgt?

Ganz aussichtslos ist die Sache nicht, da der neue Vertrag ohne Unterschrift nicht zu Stande gekommen ist.

Sozialversicherungspflicht im Freiberuf wenn Midijob mehr als 20 Stunden/Woche hat?

Ich arbeite pro Woche 23 Stunden zu 8,50Euro als Haushaltshilfe, liege also mit 4,33 Wochen/Monat x23 Stunden/Woche x8,5 Euro/Stunde = 846,52 Euro/Monat in der Gleitzone. Wenn ich nun freiberuflich beginne deutlich mehr als dieses Midijobeinkommen zu verdienen(bei weniger als 20 Stunden freiberuflicher Arbeitszeit/Woche), aber den Midijob mit 23 Stunden/Woche beibehalte, muss ich dann auf die freiberuflich erzielten Einkünfte Sozialabgaben zahlen? Ich habe keine eindeutige Beschreibung für die Situation gefunden dass man zeitlich überwiegend einen Midijob hat, sein Einkommen aber überwiegend aus dem Freiberuf erzielt.

Vielen Dank im Voraus für Antworten

...zur Frage

Zuwenige Arbeitsstunden wegen Krankheit eingetragen - ist das rechtens?

Meine Frau arbeitet 20 Std./Woche in der Drogerie. Dann war sie 2 Wochen krank .Für die zweite Woche wurde sie nur für 4,5 std eingetragen und hat nun Minusstunden?  Muß sie die Minusstd nacharbeiten?

...zur Frage

Werkstudent und 30 Stunden die Woche arbeiten?

Ich bin Student, über 30 und privatversichert. Was kommt auf mich zu, wenn ich statt der üblichen 20 Stunden in der Vorlesungszeit 30 Stunden arbeiten würde. Lohnsteuer, Rentenversicherung... hat das auch Auswirkungen auf meine Krankenkassenbeiträge?

DANKE!

...zur Frage

Teilzeit: Eine Armutsfalle vor allem für Frauen?

Laut statischem Bundesamt sind derzeit ca. zwei Drittel aller Mütter, die arbeiten gehen, Teilzeitbeschäftigte. Und bleiben es recht lange. Am Ende ihres Erwerbslebens stehen Frauen deshalb oft mit Renten da, die kaum den Lebensunterhalt sichern.

Könnte eine wesentliche Ursache auch das Ehegattensplitting sein?

Die Alleinverdiener-Ehe wird durchs Ehegattensplitting und beitragsfreie Krankenversicherung für Ehepartner subventioniert. Bei einer Scheidung kommen dann aber die Probleme.

...zur Frage

Ist eine Reform bei Minijobs sinnvoll und wenn ja, wie?

Diverse Vorschläge zur Reform der Minijobs reichen von weiteren Anhebungen der Entgeltgrenze bis zur vollständigen Abschaffung von steuer- und abgabenrechtlichen Begünstigungen.

Was wäre sinnvoll?

...zur Frage

Hartz IV gekürzt und Minjob beendet, aber keinen Arbeitsvertrag. Lohnabrechnung?

Hallo Community,

weil ich nicht mehr weiter weiss, schreibe ich deswegen hier und hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen.

Bekomme Hartz IV und habe Anfang Monat einen Minijob im Restaurant angefangen. Habe auch beim Jobcenter Bescheid gegeben. Habe gesagt, es werden so 25-30 Stunden im Monat. Jetzt habe ich einen neuen Bescheid mit Kürzung von insgesamt 284 Euro erhalten. Habe jedoch im Restaurant wieder aufgehört, weil ich mit der Chefin nicht klar kam und sie mir auch auf wiederholte Nachfrage keinen Arbeitsvertrag für das Jobcenter geben wollte. Meine Info wegen der Beendigung hat sich wohl mit dem Bescheid überschnitten. Darin steht jedoch eben, dass sie nen Arbeitsvertrag wollen, die erste Lohnabrechnung und eine Quittung über den Erhalt des ersten Monatslohns. Meine Restaurant-Chefin hat zwar gemeint, ich würde bis zum 10. Juli eine Lohnabrechnung erhalten und das Geld würde überwiesen werden, aber da ich nicht weiss, ob sie mich überhaupt angemeldet hat bzw. meinen Stundenzettel einfach weggeworfen hat und ich überhaupt noch ne Lohnabrechnung bzw. den Lohn sehe, habe ich jetzt Angst, dass ich am Ende der Dumme bin und beweisen muss, dass ich überhaupt gearbeitet habe, damit ich den Lohn sehe. Oder mir das Jobcenter eventuell an den Karren fährt und behaupten kann, ich hätte den Lohn schon in bar erhalten.

Kann mir bitte jemand sagen, was ich jetzt machen soll?? Ich meine, ich hatte keinen AV, keine Info, ob ich überhaupt angemeldet bin. Existiert im besten Falle nur noch der Stundenzettel. Bin echt verzweifelt.

Vielen Dank für Eure Antworten, Grüße, Oliver

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?