Meine Frau Arbeitnehmerin und nebenbei auf Provisionsbasis 2400 Euro im Jahr, wie alles versteuern?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

  1. Abzüge gibt es nicht. Es gibt ja keinen Arbeitgeber, der was abziehen könnte.

  2. Die Provisionen sind natürlich einkommensteuerpflichtig.

  3. Provisionsgeschäfte sind schon eine gewerbliche Tätigkeit.

  4. Es ist eine Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung zu erstellen und über die Anlage "G" in die Einkommensteuererklärung einzubringen.

  5. Umsatzsteuer wird nicht erhoben (Kleinunternehmer), es kann aber optiert werden und so aus den Kosten Vorsteuer abgezogen werden.

  6. Gewerbesteuer fällt nicht an.

  7. Krankenversicherung wird nicht anfallen, es bleibt bei der Familienversicherung.

  8. Über die Höhe der Steuer kann man ohne Angaben zur den anderen Einkünften nichts sagen. 25 - 30 % sollte man weglegen

Über die Höhe der Steuer kann man ohne Angaben zur den anderen Einkünften nichts sagen. 25 - 30 % sollte man weglegen

Man muss auch bedenken, dass die EF Lohnsteuerklasse 3 hat, sofern da nicht etwas falsch läuft. Damit schlagen sowohl die Rente (deren steuerpflichtiger Anteil) als auch die Einkünfte aus der Nebentätigkeit voll ins Steuerkontor.

Deshalb sollte man nicht 25 - 30% der Provisionen weglegen, sondern auch die Rente mit berücksichtigen bei der Weglegerei.

1

Was möchtest Du wissen?